Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 16,8 Er sprach zu ihr: »Hagar, Sklavin von Sarai, woher kommst du und wohin gehst du?« »Ich bin auf der Flucht vor meiner Herrin Sarai«, antwortete sie.
1Mo 19,26 Lots Frau aber schaute auf der Flucht zurück und erstarrte zu einer Salzsäule.
1Mo 27,12 »Was ist, wenn mein Vater mich betastet? Dann wird er mich für einen Betrüger halten und ich werde Fluch statt Segen über mich bringen.«
1Mo 27,13 »Dieser Fluch soll dann mir gelten, mein Sohn«, beruhigte ihn Rebekka. »Tu, was ich dir gesagt habe. Geh und hol die Ziegen.«
1Mo 49,19 Gad wird von Räuberbanden bedrängt, doch er wird sie abwehren und in die Flucht schlagen.
3Mo 26,8 Fünf von euch werden 100 in die Flucht schlagen und 100 von euch 10.000! Eure Feinde werden durch eure Schwerter umkommen.
3Mo 26,17 Ich werde mich gegen euch wenden, sodass ihr von euren Feinden besiegt werdet. Eure Feinde werden über euch herrschen und ihr werdet auf der Flucht sein, selbst wenn niemand euch verfolgt.
3Mo 26,36 Diejenigen von euch, die dann noch übrig sind, werde ich mutlos machen, während sie im Land ihrer Feinde leben. Bereits das Rascheln eines verwelkten Blattes wird sie erschrecken und in die Flucht schlagen, als ob feindliche Krieger ihnen nachjagten: Sie werden fallen, obwohl niemand sie verfolgt.
4Mo 5,18 Nachdem er die Frau vor den Herrn gestellt hat, soll er ihr Haar lösen und das Opfer, das ihre Schuld ans Licht bringen soll - das Eifersuchtsopfer - in ihre Hände legen. Den Krug mit dem bitteren Wasser, das Fluch über die Schuldigen bringt, soll der Priester in den Händen halten.
4Mo 5,19 Dann soll er mit der Frau eindringlich reden und zu ihr sagen: »Wenn kein anderer Mann mit dir geschlafen hat und du dich nicht verunreinigt hast, indem du in deiner Ehe untreu warst, wird dir dieses fluchbringende bittere Wasser nichts anhaben.
4Mo 5,21 ja, der Priester soll über der Frau folgenden Fluch aussprechen - »dann soll das Volk sehen, dass der Fluch des Herrn auf dir liegt, indem er dich unfruchtbar macht und deinen Bauch anschwellen lässt.
4Mo 5,22 Dieses fluchbringende Wasser soll in deinen Körper eindringen, deinen Bauch anschwellen lassen und dich unfruchtbar machen.« Und die Frau soll antworten: »Ja, so soll es sein.«
4Mo 5,24 Das fluchbringende bittere Wasser soll er der Frau zu trinken geben, damit es in ihr wirken kann.
4Mo 5,27 Wenn sie sich tatsächlich verunreinigt hat und ihrem Mann untreu war, wird ihr das fluchbringende Wasser, nachdem der Priester es ihr zu trinken gegeben hat, schaden: Ihr Bauch wird anschwellen, sie wird unfruchtbar werden und in ihrem Volk verflucht sein.
4Mo 23,23 Kein Fluch kann Jakob schaden, kein Zauberspruch hat Macht über Israel. Zur rechten Zeit heißt es von Jakob und Israel: `Was hat Gott für Israel vollbracht!´
5Mo 11,26 Heute dürft ihr wählen, ob ihr den Segen oder den Fluch wollt!
5Mo 11,28 Den Fluch jedoch, wenn ihr seine Gebote nicht in eurem Leben umsetzt und von dem Weg abweicht, den ich euch heute zeige, indem ihr anderen Göttern nachlauft, die ihr bis jetzt nicht einmal kanntet.
5Mo 11,29 Wenn der Herr, euer Gott, euch in das Land bringt, in das ihr nun zieht, um es zu erobern, sollt ihr den Segen auf dem Berg Garizim und den Fluch auf dem Berg Ebal bekannt machen.
5Mo 23,6 Der Herr, euer Gott, war jedoch nicht bereit, auf Bileam zu hören. Er verwandelte den Fluch in einen Segen, weil der Herr, euer Gott, euch liebt.
5Mo 27,13 Die Stämme Ruben, Gad, Asser, Sebulon, Dan und Naftali sollen sich auf dem Berg Ebal aufstellen, um einen Fluch auszusprechen.
5Mo 30,19 Heute stelle ich euch vor die Wahl zwischen Leben und Tod, zwischen Segen und Fluch. Der Himmel und die Erde sind meine Zeugen. Wählt doch das Leben, damit ihr und eure Nachkommen am Leben bleiben!
5Mo 32,30 Wie könnte ein einziger Tausend von ihnen vertreiben und zwei von ihnen Zehntausend in die Flucht schlagen, wenn ihr Fels sie ihnen nicht ausgeliefert, wenn der Herr sie nicht dahingegeben hätte?´
Jos 6,26 Damals sprach Josua folgenden Fluch aus: »Verflucht sei vor dem Herrn jeder, der es wagt, die Stadt wieder aufzubauen. Wenn er den Grundstein legt, soll sein ältester Sohn sterben. Wenn er die Tore errichtet, soll er seinen jüngsten Sohn verlieren.«
Jos 8,34 Danach las Josua ihnen allen die Segenssprüche und Fluchworte vor, die im Gesetzbuch standen.
Jos 23,10 Jeder einzelne von euch wird 1.000 Feinde in die Flucht schlagen, denn der Herr, euer Gott, kämpft für euch, wie er es euch versprochen hat.
Ri 7,21 Dabei blieben sie jedoch an ihren Plätzen rund um das Lager stehen. Im Lager liefen alle durcheinander, schlugen Alarm und riefen zur Flucht auf.
Ri 9,57 Und auch auf die Einwohner von Sichem ließ er all das Unrecht zurückfallen, das sie getan hatten. So erfüllte sich der Fluch von Jotam, dem Sohn von Gideon.
Ri 17,2 Er sagte zu seiner Mutter: »Die 1.100 Schekel Silber, die dir jemand weggenommen hat und weswegen du auch vor meinen Ohren einen Fluch ausgesprochen hast, sind hier bei mir. Ich selbst habe sie genommen.« »Der Herr segne dich, mein Sohn«, antwortete seine Mutter.
Ri 20,39 Als sich nun die Männer von Israel zum Schein zur Flucht wandten und die Männer von Benjamin anfingen, einige Israeliten zu erschlagen, und schon dachten, diese seien wie die letzten Male besiegt,
1Sam 14,22 Und auch die Männer Israels, die sich im Gebirge Ephraim versteckt hatten, jagten den Philistern nach, als sie von deren Flucht hörten.
© 2018 ERF Medien