Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 3,5 »Gott weiß, dass eure Augen geöffnet werden, wenn ihr davon esst. Ihr werdet sein wie Gott und das Gute vom Bösen unterscheiden können.«
1Mo 3,7 In diesem Augenblick wurden den beiden die Augen geöffnet und sie bemerkten auf einmal, dass sie nackt waren. Deshalb flochten sie Feigenblätter zusammen und machten sich Lendenschurze.
1Mo 7,1 Dann sprach der Herr zu Noah: »Geh mit deiner ganzen Familie in das Schiff, denn unter allen Menschen auf der Erde bist du in meinen Augen der einzige, der gerecht ist.
1Mo 10,9 Er war ein unerschrockener Jäger in den Augen des Herrn. Daher kommt die Redewendung, jemand sei »wie Nimrod, ein unerschrockener Jäger in den Augen des Herrn«.
1Mo 21,19 Da öffnete Gott Hagar die Augen, sodass sie einen Brunnen entdeckte. Dort füllte sie ihren Wasserschlauch und gab dem Jungen zu trinken.
1Mo 22,11 In diesem Augenblick rief der Engel des Herrn ihn vom Himmel: »Abraham! Abraham!« »Ja«, antwortete er. »Ich höre.«
1Mo 23,18 Vor den Augen der am Stadttor anwesenden Hetiter wurde dieses Geschäft getätigt.
1Mo 29,17 Lea hatte glanzlose Augen, Rahel aber hatte eine gute Figur und war wunderschön.
1Mo 30,40 Diese Lämmer trennte Jakob von Labans Herde. Er ließ die übrigen Tiere so weiden, dass sie die gestreiften und die dunklen Tiere in Labans Herde vor Augen hatten. Und so bildete Jakob sich eigene Herden daraus.
1Mo 38,7 Doch er war ein gottloser Mann in den Augen des Herrn, deshalb ließ der Herr ihn sterben.
1Mo 42,24 Nun verließ er den Raum, weil er weinen musste. Dann kam er zurück, sprach mit ihnen und ließ Simeon vor ihren Augen festnehmen.
1Mo 43,5 Wenn du Benjamin jedoch nicht gehen lässt, werden wir auch nicht gehen. Denn der Mann hat gesagt: `Ohne euren Bruder dürft ihr mir nicht mehr unter die Augen treten.´«
1Mo 44,26 antworteten wir: `Das können wir nicht - es sei denn, du lässt unseren jüngsten Bruder mit uns gehen. Ansonsten dürfen wir dem ägyptischen Herrscher dort nicht mehr unter die Augen treten.´
1Mo 46,4 Ich gehe mit dir nach Ägypten und ich werde deine Nachkommen wieder hierher zurückbringen. Du aber wirst in Ägypten sterben und Josef wird dir nach deinem Tod die Augen zudrücken.«
1Mo 47,19 Warum sollen wir vor Ihren Augen verhungern? Kaufen Sie uns und unseren Grundbesitz für den Pharao - wir wollen seine Sklaven sein. Aber geben Sie uns dafür Getreide, damit wir nicht sterben, und Samen, damit das Land nicht brachliegt.«
1Mo 49,12 Seine Augen sind dunkler als Wein und seine Zähne weißer als Milch.
2Mo 4,30 Aaron teilte ihnen alles mit, was der Herr zu Mose gesagt hatte, und Mose vollbrachte vor den Augen des Volkes die Wunderzeichen.
2Mo 7,20 Mose und Aaron handelten genauso, wie der Herr ihnen befohlen hatte. Vor den Augen des Pharaos und seines Hofstaats erhob Aaron seinen Stab und schlug in das Wasser des Nils. Da wurde das ganze Wasser im Fluss zu Blut!
2Mo 9,8 Dann sprach der Herr zu Mose und Aaron: »Nehmt mit euren beiden Händen Ruß aus einem Ofen. Mose soll ihn vor den Augen des Pharaos in die Luft werfen.
2Mo 10,28 »Hinaus mit dir!«, befahl er Mose. »Wage nicht, mir noch einmal unter die Augen zu kommen, sonst wirst du sterben!«
2Mo 17,6 Ich werde auf einem Felsen am Horeb vor dich treten. Schlag auf den Felsen. Dann wird Wasser herausströmen und das Volk wird trinken können.« Und Mose tat es vor den Augen der führenden Männer Israels.
2Mo 19,11 Übermorgen sollen sie sich bereithalten, denn dann werde ich vor den Augen des ganzen Volkes auf den Sinai hinunterkommen.
2Mo 21,24 Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß,
2Mo 21,26 Wenn jemand seinen Sklaven oder seine Sklavin so aufs Auge schlägt, dass die geschlagene Person dadurch blind wird, soll er sie zur Entschädigung freilassen.
2Mo 33,5 Denn der Herr hatte Mose aufgetragen, ihnen auszurichten: »Ihr seid ein eigenwilliges Volk. Wenn ich auch nur einen Augenblick unter euch weilte, würde ich euch vernichten. Legt euren Schmuck ab, dann werde ich sehen, was ich mit euch tun werde.«
3Mo 11,26 Jedes Tier, das zwar gespaltene, aber nicht vollständig gespaltene Hufe hat oder nicht wiederkäut, soll in euren Augen unrein sein. Wer den Kadaver eines solchen Tieres berührt, ist bis zum Abend unrein.
3Mo 14,9 Am siebten Tag muss er sich erneut das gesamte Haar scheren, einschließlich des Bartes und der Augenbrauen, sodass alle Haare abgeschnitten werden, seine Kleider waschen und sich baden. Dann ist er rein.
3Mo 20,4 Und wenn die Israeliten ihre Augen davor verschließen, dass dieser Mensch ein Kind dem Moloch geweiht hat und ihn nicht mit dem Tod bestrafen,
3Mo 21,20 oder einen Buckel hat oder unter Muskelschwund leidet. Keiner, der einen weißen Fleck im Auge, irgendeine Hautkrankheit oder verletzte Hoden hat.
3Mo 24,20 Knochenbruch um Knochenbruch, Auge um Auge, Zahn um Zahn. Welche Verletzung ein Mensch auch immer einem anderen zugefügt hat, soll auch ihm zugefügt werden.
© 2017 ERF Medien