Hilfe

Elberfelder Bibel

1Mo 19,8 Seht doch, ich habe zwei Töchter, die keinen Mann erkannt haben; die will ich zu euch herausbringen. Tut ihnen, wie es gut ist in euren Augen! Nur diesen Männern tut nichts, da sie nun einmal unter den Schatten meines Daches gekommen sind!
Ri 9,15 Da sagte der Dornstrauch zu den Bäumen: Wollt ihr in Wahrheit mich zum König über euch salben, so kommt, sucht Zuflucht in meinem Schatten! Wenn aber nicht, so gehe Feuer aus vom Dornstrauch, das fresse die Zedern des Libanon! -
Ri 9,36 Als nun Gaal das Kriegsvolk sah, sagte er zu Sebul: Siehe, Kriegsvolk kommt von den Höhen der Berge herab. Sebul aber sagte zu ihm: Den Schatten der Berge siehst du als Männer an.
2Kön 20,9 Jesaja sagte: Dies wird dir das Zeichen vom HERRN sein, dass der HERR das Wort, das er geredet hat, tun wird: Soll der Schatten an der Sonnenuhr zehn Stufen vorwärtsgehen, oder soll er zehn Stufen zurückgehen?
2Kön 20,10 Da sagte Hiskia: Es ist dem Schatten ein Leichtes, sich an der Sonnenuhr um zehn Stufen zu neigen; nein, sondern der Schatten soll zehn Stufen rückwärtsgehen.
2Kön 20,11 Da rief der Prophet Jesaja zu dem HERRN. Und er ließ den Schatten um so viele Stufen der Sonnenuhr zurückgehen, wie die Sonne an den Stufen der Sonnenuhr des Ahas hinabgegangen war, zehn Stufen zurück.
1Chr 29,15 Denn wir sind Fremde vor dir und Beisassen wie alle unsere Väter; wie ein Schatten sind unsere Tage auf Erden, und es gibt keine Hoffnung.
Hi 7,2 Wie ein Knecht, der sich nach Schatten sehnt, und wie ein Tagelöhner, der auf seinen Lohn wartet,
Hi 8,9 Denn wir sind von gestern und erkennen nichts, denn ein Schatten sind unsere Tage auf der Erde.
Hi 14,2 Wie eine Blume kommt er hervor und verwelkt; und wie der Schatten flieht er und kann nicht bestehen.
Hi 17,7 Und mein Auge ist trübe geworden vor Gram, und all meine Glieder sind wie ein Schatten.
Hi 26,5 Vor Gott beben die Schatten unter dem Wasser und seinen Bewohnern.
Hi 40,22 Die Lotosbüsche, sein Schatten, bedecken ihn; es umgeben ihn die Bachpappeln.
Ps 17,8 Bewahre mich wie den Augapfel, birg mich im Schatten deiner Flügel
Ps 36,8 Wie köstlich ist deine Gnade, Gott! und Menschenkinder bergen sich in deiner Flügel Schatten;
Ps 39,7 Nur als ein Schattenbild wandelt der Mann einher; nur um Nichtigkeit lärmen sie; er häuft auf und weiß nicht, wer es einsammeln wird.
Ps 57,2 Sei mir gnädig, Gott, sei mir gnädig! Denn bei dir birgt sich meine Seele. Im Schatten deiner Flügel berge ich mich, bis vorübergezogen das Verderben.
Ps 63,8 Denn du bist mir zur Hilfe geworden, und im Schatten deiner Flügel kann ich jubeln.
Ps 80,11 Die Berge wurden bedeckt von seinem Schatten, von seinen Ästen die Zedern Gottes.
Ps 91,1 Wer im Schutz des Höchsten wohnt, bleibt im Schatten des Allmächtigen.
Ps 102,12 Meine Tage sind wie ein gestreckter Schatten, ich verdorre wie Gras.
Ps 109,23 Wie ein Schatten, wenn er sich streckt, gehe ich dahin, werde abgeschüttelt wie eine Heuschrecke.
Ps 121,5 Der HERR ist dein Hüter, der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand.
Ps 144,4 Der Mensch gleicht dem Hauch. Seine Tage sind wie ein vorübergehender Schatten.
Spr 2,18 Denn zum Tod senkt sich ihr Haus und zu den Schatten ihre Bahnen.
Spr 9,18 Und er weiß nicht, dass dort die Schatten sind, in den Tiefen des Scheol ihre Geladenen.
Spr 21,16 Ein Mensch, der von dem Weg der Einsicht abirrt, wird ruhen in der Versammlung der Schatten.
Pred 6,12 Denn wer erkennt, was für den Menschen im Leben gut ist, die Zahl der Tage seines nichtigen Lebens, die er wie ein Schatten verbringt? Denn wer kann dem Menschen mitteilen, was nach ihm sein wird unter der Sonne?
Pred 7,12 Denn im Schatten der Weisheit ist es wie im Schatten des Geldes; aber der Gewinn der Erkenntnis ist der: Die Weisheit erhält ihren Besitzer am Leben.
Pred 8,13 Doch nicht gut gehen wird es dem Ungerechten, und er wird, dem Schatten gleich, seine Tage nicht verlängern, weil er sich vor dem Angesicht Gottes nicht fürchtet.
© 2017 ERF Medien