Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Spruch über Damaskus und das Nordreich

1 Ausspruch über Damaskus. Siehe, Damaskus verschwindet, ist keine Stadt mehr, es wird zu einem Haufen von Trümmern.
2 Die Städte von Aroër sind verlassen; sie gehören den Herden. Sie werden lagern und keiner schreckt sie.
3 Mit dem Bollwerk von Efraim ist es zu Ende, mit dem Königreich von Damaskus. Dem Rest Arams wird es gehen wie der Herrlichkeit der Söhne Israels - Spruch des HERRN der Heerscharen.
4 An jenem Tag wird die Herrlichkeit Jakobs armselig sein und das Fett seines Leibes schwindet dahin.
5 Dann wird es sein, wie wenn ein Schnitter Halme packt und sein Arm Ähren mäht. Dann wird es sein, wie wenn jemand Ähren aufliest in der Ebene Refaim.
6 Es bleibt an ihm eine Nachlese übrig wie beim Abschlagen der Oliven: zwei, drei reife Oliven an den obersten Ästen, vier, fünf an seinen Zweigen, am Fruchtbaum, Spruch des HERRN, des Gottes Israels.
7 An jenem Tag wird der Mensch auf den schauen, der ihn gemacht hat, und seine Augen werden zum Heiligen Israels blicken.
8 Er schaut nicht mehr auf die Altäre, das Machwerk seiner Hände; und was seine Finger gemacht haben, darauf blickt er nicht mehr, auf die Kultpfähle und die Räucheraltäre.
9 An jenem Tag werden seine Zufluchtsstädte wie das Zurückgelassene von Wald und Geäst sein, das sie zurückließen vor den Söhnen Israels, und es wird eine Ödnis sein.
10 Denn du hast den Gott deines Heils vergessen und an den Felsen deiner Zuflucht nicht gedacht. Darum pflanze nur liebliche Pflanzungen und säe fremde Triebe aus!
11 An dem Tag, an dem du pflanzt, magst du großziehen; an dem Morgen, an dem du säst, magst du sprießen lassen, doch dahin ist die Ernte am Tag des Siechtums und des unheilbaren Schmerzes.

Weheruf über die Völker

12 Wehe, welch Getöse von zahlreichen Völkern; wie das Tosen des Meeres, so tosen sie. Und das Toben der Nationen, wie das Toben gewaltiger Wasser, so toben sie.
13 Nationen toben wie das Toben gewaltiger Wasser. Doch er droht ihm, dann flieht es in die Ferne; dahingejagt vom Wind wie Spreu auf den Bergen, wie Distelräder vor dem Sturm.
14 Zur Abendzeit, siehe da Schrecken; ehe es Morgen wird, sind sie nicht mehr. Das ist der Anteil derer, die uns plündern, das Los derer, die uns berauben.
© 2018 ERF Medien