Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

1 Darum erbebt mein Herz sehr heftig, will mir von seiner Stelle springen.
2 Hört, hört das Toben seiner Stimme, welch ein Grollen seinem Mund entfährt!
3 Unter dem ganzen Himmel lässt er es los und sein Licht über die Säume der Erde.
4 Hinter ihm brüllt der Donner drein, er dröhnt mit erhabener Stimme. Nicht hält er sie zurück, wenn sein Donner gehört wird.
5 Gott dröhnt mit seiner Stimme, wunderbar, tut große Dinge, wir verstehen sie nicht:
6 Dem Schnee befiehlt er: Fall zur Erde!, dem Regenschwall, seinen mächtigen Güssen.
7 Er versiegelt die Hand aller Menschen, sodass alle Welt sein Tun erkennt.
8 Die Tiere verkriechen sich in ihr Versteck, sie lagern in ihren Höhlen.
9 Aus seiner Kammer kommt der Sturm, von den Winden des Nordens die Kälte.
10 Durch Gottes Hauch macht er das Eis, liegt starr des Wassers Fläche.
11 Auch belädt er das Gewölk mit Nass, streut umher die leuchtenden Wolken.
12 Sie ziehen hin und her, wie er sie lenkt, um alles, was er ihnen gebietet, zu wirken auf dem Kreis der Erde.
13 Sei es als Zuchtrute für seine Erde, sei es als Erweis seiner Huld, so lässt er sie treffen.

Über die Furcht Gottes

14 Hör dir dies an, Ijob! Steh still, um die Wunder Gottes zu betrachten!
15 Weißt du, wie Gott ihnen Auftrag gibt, wie das Licht seiner Wolke aufstrahlt?
16 Weißt du um der Wolke Schweben, um die Wunderwerke des Allwissenden?
17 Du, dem die Kleider vor Hitze glühen, wenn die Erde unter dem Südwind liegt,
18 wölbst du gleich ihm das Wolkenfirmament, das fest ist wie ein gegossener Spiegel?
19 Lehre du uns, was wir ihm sagen sollen! Nichts können wir vorbringen wegen der Finsternis.
20 Muss man ihm erst erzählen, wenn ich rede? Muss es erst einer sagen, dass es ihm mitgeteilt wird?
21 Und nun, wenn man das Licht nicht sieht, ist es verdunkelt durch die Wolken, ein Wind bläst und fegt sie weg.
22 Vom Norden naht ein goldener Glanz, um Gott her ist Furcht erregende Herrlichkeit.
23 Den Allmächtigen ergründen wir nicht, er ist erhaben an Macht und Recht, er ist reich an Gerechtigkeit; Recht beugt er nicht.
24 Darum sollen die Menschen ihn fürchten. Keinen sieht er an, wie weise sie auch sind.
© 2018 ERF Medien