Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Kinder und Eltern

1 Ihr Kinder, gehorcht euren Eltern, wie es der Gemeinschaft mit dem Herrn entspricht; denn so ist es recht.
2 »Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren« ist das erste und grundlegende der Gebote, die das Verhalten der Menschen untereinander betreffen.1 Darum folgt ihm auch eine Zusage:
3 »Dann wird es dir gut gehen und du wirst lange leben auf dieser Erde.«
4 Ihr Väter,2 behandelt eure Kinder nicht so, dass sie widerspenstig werden! Erzieht sie mit Wort und Tat so, wie es dem Herrn gemäß ist.

Sklaven und Herren

5 Ihr Sklaven und Sklavinnen, gehorcht euren irdischen Herren und Herrinnen!3 Ehrt und fürchtet sie. Dient ihnen so aufrichtig, als dientet ihr Christus.
6 Tut es nicht nur äußerlich, um euch bei ihnen einzuschmeicheln. Betrachtet euch vielmehr als Sklaven von Christus, die den Willen Gottes gerne tun.
7 Tut eure Arbeit mit Lust und Liebe, als Leute, die nicht Menschen dienen, sondern dem Herrn.
8 Denkt daran: Der Herr wird jeden für seine guten Taten belohnen, gleichgültig ob jemand Sklave ist oder frei.
9 Ihr Herren und Herrinnen, behandelt eure Sklaven und Sklavinnen im gleichen Geist! Lasst das Schelten und Drohen! Denkt daran, dass sie einen Herrn im Himmel haben, der auch euer Herr ist. Und der ist ein unparteiischer Richter.

Die Waffen Gottes

10 Noch ein letztes Wort: Werdet stark durch die Verbindung mit dem Herrn! Lasst euch stärken von seiner Kraft!
11 Legt die Waffen an, die Gott euch gibt, dann können euch die Schliche des Teufels nichts anhaben.
12 Denn wir kämpfen nicht gegen Menschen. Wir kämpfen gegen unsichtbare Mächte und Gewalten, gegen die bösen Geister,4 die diese finstere Welt beherrschen.
13 Darum greift zu den Waffen Gottes! Wenn dann der schlimme Tag5 kommt, könnt ihr Widerstand leisten, jeden Feind niederkämpfen und siegreich das Feld behaupten.
14 Seid also bereit! Legt die Wahrheit als Gürtel um und die Gerechtigkeit als Panzer an.
15 Bekleidet euch an den Füßen mit der Bereitschaft, die Gute Nachricht vom Frieden mit Gott zu verkünden.
16 Vor allem haltet das Vertrauen auf Gott als Schild vor euch, mit dem ihr alle Brandpfeile des Satans abfangen könnt.
17 Die Gewissheit eurer Rettung sei euer Helm und das Wort Gottes das Schwert, das der Geist euch gibt.
18 Betet dabei zu jeder Zeit und bittet Gott in der Kraft seines Geistes. Seid wach und hört nicht auf, für alle Gläubigen6 zu beten.
19 Betet auch für mich, dass Gott mir die rechten Worte in den Mund legt und ich das Geheimnis der Guten Nachricht freimütig bekannt machen kann.
20 Auch jetzt im Gefängnis bin ich ein Botschafter in ihrem Dienst. Betet darum, dass ich aus ihr die Kraft gewinne, sie mutig und offen zu verkünden, wie es mein Auftrag ist.

Grüße und Wünsche

21 Ihr sollt aber auch etwas über mich erfahren, damit ihr wisst, wie es mit mir steht. Tychikus, der geliebte Bruder und treue Sachwalter im Dienst des Herrn, wird euch alles erzählen.
22 Ich schicke ihn eben deshalb zu euch, damit er euch von mir berichtet und euch Mut macht.
23 Allen Brüdern und Schwestern7 wünsche ich den Frieden und die Liebe und das unerschütterliche Vertrauen, die von Gott, dem Vater, kommen und von Jesus Christus, dem Herrn.
24 Die Gnade Gottes sei mit allen, die unseren Herrn Jesus Christus lieben, und schenke ihnen unvergängliches Leben!
1 die das Verhalten ...: verdeutlichender Zusatz.
2 Väter: mögliche, aber weniger wahrscheinliche Übersetzung Eltern.
3 Wörtlich Ihr Sklaven, gehorcht euren irdischen Herren (ebenso in Vers 9). Die Mehrzahlformen im Griechischen schließen die Frauen ein; vgl. Sacherklärung »«.
4 Wörtlich die bösen Geister im Himmel. Es sind die unteren Bereiche des »Himmels« gemeint; vgl. 2,2 und Anmerkung dort.
5 Für die Entscheidungszeit vor dem Ende dieser Welt werden besonders harte Prüfungen erwartet (1Kor 10,13).
6 Wörtlich für alle Heiligen.
7 Vgl. Anmerkung zu Phil 1,12.
© 2017 ERF Medien