Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Bittgebet

1 Herr, Allmächtiger, Gott Israels! Eine Seele in Ängsten, ein Geist voll Kummer schreit zu dir.
2 Höre, Herr, erbarme dich, da wir gegen dich gesündigt haben!
3 Du thronst auf ewig; uns aber droht Vernichtung auf ewig.
4 Herr, Allmächtiger, Gott Israels! Höre doch das Flehen der Todgeweihten Israels, der Nachkommen derer, die gegen dich gesündigt und auf die Stimme des Herrn, ihres Gottes, nicht gehört haben; so hat sich das Unheil an uns geheftet.
5 Gedenke nicht mehr der schlechten Taten unserer Vorfahren, sondern gedenke jetzt deiner starken Hand und deines Namens!
6 Du bist ja der Herr, unser Gott, und wir wollen dich preisen, Herr.
7 Denn dazu hast du uns die Furcht vor dir ins Herz gelegt, dass wir deinen Namen anrufen. Auch in unserer Verbannung wollen wir dich preisen. Wir haben aus unserm Herzen alle Bosheit unserer Vorfahren entfernt, die gegen dich gesündigt haben.
8 Siehe, wir sind noch heute in unserer Verbannung, in die du uns versprengt hast, zum Schimpf, zum Fluchwort und zur Verwünschung, entsprechend allen schlechten Taten unserer Vorfahren, die abtrünnig wurden vom Herrn, unserem Gott.

Rückkehr zur Weisheit und zum Leben

9 Höre, Israel, die Gebote des Lebens; merkt auf, um Einsicht zu erlangen!
10 Warum, Israel, warum lebst du im Gebiet der Feinde, wirst alt in einem fremden Land,
11 bist unrein geworden, den Toten gleich, wurdest gezählt zu denen, die in die Unterwelt hinabsteigen?
12 Du hast den Quell der Weisheit verlassen.
13 Wärest du auf Gottes Weg gegangen, du wohntest in Frieden für immer.
14 Nun lerne, wo die Einsicht ist, wo Kraft und wo Klugheit, dann erkennst du zugleich, wo langes Leben und Lebensglück, wo Licht für die Augen und Frieden zu finden sind!

Die verborgene Weisheit

15 Wer hat je ihren Ort gefunden? Wer ist zu ihren Schatzkammern vorgedrungen?
16 Wo sind die Gebieter der Völker? Sie herrschten sogar über die Tiere der Erde
17 und spielten mit den Vögeln des Himmels; sie häuften Silber und Gold, worauf die Menschen vertrauen,/ und ihr Besitz hatte keine Grenzen.
18 Wo sind sie, die das Silber so kunstvoll schmiedeten, dass ihre Werke unbegreiflich sind?
19 Verschwunden sind sie, hinabgestiegen zur Unterwelt; andere traten an ihre Stelle.
20 Andere erblickten nach ihnen das Licht und wohnten auf der Erde; doch auch sie haben den Weg der Erkenntnis nicht erkannt,
21 ihre Pfade nicht verstanden und ihre Spur nicht aufgenommen. Auch ihre Nachkommen blieben ihrem Weg fern.
22 Nicht hörte man sie in Kanaan, nicht erschien sie in Teman.
23 Auch die Nachkommen der Hagar, die überall auf der Erde nach Einsicht suchen, die Kaufleute von Merran und Teman, die Geschichtenerzähler und die Forscher nach Einsicht, auch sie haben den Weg der Weisheit nicht erkannt und ihre Pfade nicht entdeckt.
24 Israel, wie groß ist das Haus Gottes, wie weit das Gebiet seiner Herrschaft!
25 Unendlich groß und unermesslich hoch.
26 Dort wurden die Riesen geboren, die berühmten Männer der Urzeit, hoch an Wuchs und Meister im Kampf.
27 Und doch hat Gott nicht diese erwählt, nicht ihnen den Weg der Erkenntnis gezeigt.
28 Sie gingen zugrunde, weil sie ohne Einsicht waren; ihrer Torheit wegen gingen sie unter.

Die Weisheit bei Gott, bei den Menschen und in Israel

29 Wer stieg zum Himmel hinauf, holte die Weisheit und brachte sie aus den Wolken herab?
30 Wer fuhr über das Meer und entdeckte sie und brachte sie her gegen lauteres Gold?
31 Keiner weiß ihren Weg, niemand kennt ihren Pfad.
32 Doch der Allwissende kennt sie; er hat sie in seiner Einsicht entdeckt. Er hat ja die Erde für immer gegründet, er hat sie mit vierfüßigen Tieren bevölkert.
33 Er entsendet das Licht und es eilt dahin; er ruft es zurück und zitternd gehorcht es ihm.
34 Froh leuchten die Sterne auf ihren Posten.
35 Ruft er sie, so antworten sie: Hier sind wir. Sie leuchten mit Freude für ihren Schöpfer.
36 Das ist unser Gott; kein anderer gilt neben ihm.
37 Er hat den Weg der Erkenntnis ganz erkundet und hat sie Jakob, seinem Diener, verliehen, Israel, seinem Liebling.
38 Dann erschien sie auf der Erde und lebte mit den Menschen.1
1 3,38 Dieser Vers wurde in der Auslegungsgeschichte auf die Menschwerdung Christi bezogen. Deshalb wurde er oft für eine christliche Interpolation in das jüdische Baruchbuch gehalten.
© 2018 ERF Medien