Micah 2

Zürcher Bibel

Wehe denen, die auf ihren Lagern Unheil planen und böse Taten! Wenn der Morgen anbricht führen sie es aus, weil es in ihrer Macht steht: (Ps 36:5) Sie gieren nach Äckern und rauben sie und nach Häusern und nehmen sie weg, und sie unterdrücken einen Mann und sein Haus, einen Mann und seinen Erbbesitz! (Isa 5:8) Darum, so spricht der HERR: Seht, gegen diese Sippe plane ich Unheil, aus dem ihr euren Hals nicht ziehen werdet, und ihr werdet nicht aufrecht umherstolzieren, denn es ist eine Zeit des Unheils! (Am 5:13) An jenem Tag wird man über euch einen Spruch machen und mit bitterer Klage klagen; man wird sagen: Wir sind ganz und gar verwüstet! Den Anteil meines Volks tauscht er ein! Wie entreisst er ihn mir! Er teilt ihn dem zu, der unser Feld zerstückelt! Darum wirst du niemanden haben, der die Messschnur spannt für den Losanteil in der Versammlung des HERRN. Ihr solltet euren Worten nicht freien Lauf lassen!, sagen sie[1] und lassen ihren Worten freien Lauf. Über diese Dinge darf man seinen Worten nicht freien Lauf lassen! Uns wird keine Schmach erreichen. (Am 2:12; Am 7:16; Mic 2:11) Darf so etwas gesagt werden, Haus Jakob? Ist der HERR ungeduldig geworden? Sind dies seine Taten? Sind meine Worte nicht gütig gegenüber dem, der rechtschaffen lebt? Aber längst schon erhebt sich mein Volk als Feind: Von der Seite reisst ihr denen den Mantel herunter, den Rock denen, die friedlich vorüberziehen, die sich abwenden vom Krieg[2]. Die Frauen meines Volks vertreibt ihr aus dem Haus, in dem es ihnen gut geht; ihren Jüngsten nehmt ihr meinen Schmuck für immer. 10 Macht euch auf und geht, denn hier ist keine Ruhe der Unreinheit wegen, die Verderben bringt und schmerzhaften Schaden. (Mic 1:9) 11 Käme einer daher, der Windiges und Lügen von sich gäbe: Für dich lasse ich meinen Worten freien Lauf über Wein und Bier! -, das wäre einer, der seinen Worten freien Lauf lassen dürfte in diesem Volk. (Mic 2:6; Na 1:10) 12 Dich, ganz Jakob, werde ich einsammeln, sammeln werde ich den Rest von Israel. Wie Schafe im Pferch[3] führe ich sie zusammen, wie eine Herde auf ihrer Trift: eine lärmende Menschenmenge. (Mic 4:7; Mic 5:2; Mic 7:14; Zep 3:13; Zec 10:8) 13 Vor ihnen zog der Durchbrecher hinauf, sie haben durchbrochen und sind vorübergezogen, da war ein Tor, und sie zogen hinaus. Und vor ihnen schritt ihr König daher, und der HERR war an ihrer Spitze.