Jeremia 10

Zürcher Bibel

Hört das Wort, das der HERR über euch gesprochen hat, Haus Israel! So spricht der HERR: An den Weg der Nationen sollt ihr euch nicht gewöhnen, und vor den Zeichen am Himmel sollt ihr nicht erschrecken, denn vor ihnen erschrecken die Nationen. (Jes 44,8) Denn was bei den Völkern gilt - das ist Nichts[1]! Es ist Holz, das einer im Wald geschlagen hat, das Werk der Hände eines Handwerkers, mit dem Beil geschlagen! (Jes 44,13; Jer 8,19; Jer 10,8; Jer 14,22; Jer 51,18) Mit Silber und mit Gold verziert er es, mit Nägeln und mit Hämmern befestigt man es, es darf nicht wackeln. (Jes 40,19; Jes 41,7) Sie sind wie ein Pfahl[2] im Gurkenfeld und reden nicht; sie müssen getragen werden, denn sie bewegen sich nicht. Fürchtet euch nicht vor ihnen, denn sie tun nichts Böses; aber auch Gutes - sie tun es nicht. (Ps 115,4; Jes 46,1) Dir, HERR, ist keiner gleich. Gross bist du, und gross ist dein Name durch Stärke. (Jes 40,18; Jer 49,19) Wer wird dich nicht fürchten, du König der Nationen? Dir gebührt es! Denn von allen Weisen der Nationen und in all ihren Königreichen ist keiner dir gleich! (Jer 5,22; Offb 15,4) Und allesamt sind sie dumm und töricht; was man von den Nichtsen lernt: Es ist Holz.[3] Gehämmertes Silber, aus Tarschisch wird es gebracht, und Gold aus Ufas[4], das Werk eines Handwerkers und der Hände des Schmieds, aus blauem und rotem Purpur ist ihr Kleid, sie alle sind das Werk von Künstlern. 10 Der HERR aber ist wahrhaftig Gott, er ist ein lebendiger Gott und ewiger König. Vor seinem Zorn erbebt die Erde, und gegen seine Wut kommen die Nationen nicht an. (Jer 23,36; Jer 51,29) 11 Dies sollt ihr ihnen sagen: Die Götter, die weder den Himmel noch die Erde gemacht haben, werden verschwinden von der Erde und unter diesem Himmel.[5] (Jes 44,9) 12 Er ist es, der die Erde gemacht hat durch seine Kraft, den Erdkreis fest gegründet hat in seiner Weisheit und den Himmel ausgespannt in seiner Einsicht. (Ps 104,24; Jes 27,5; Jes 32,17; Jes 40,12; Jes 51,15; Jer 51,15) 13 Ertönt sein Befehl, finden sich Wassermassen am Himmel ein, und Nebelschwaden lässt er aufsteigen vom Ende der Erde, zum Regen schafft er Blitze, und den Sturm holt er hervor aus seinen Kammern. (Jer 5,24; Jer 14,22) 14 Dumm steht da ein jeder Mensch, ohne Erkenntnis, zuschanden wird jeder Schmied an seinen Bildern, denn sein gegossenes Bild ist Lüge, und kein Atem ist darin. (Jes 44,10) 15 Sie sind Nichts, ein lächerliches Machwerk, zur Zeit ihrer Heimsuchung gehen sie unter. (Jer 10,11; Jer 43,12; Jer 50,2; Jer 51,18) 16 Nicht wie diese ist der Anteil Jakobs[6], denn er ist es, der alles gestaltet, und Israel ist der Stamm seines Erbbesitzes, HERR der Heerscharen ist sein Name. (5Mo 32,9; Jer 51,19) 17 Hebe dein Bündel auf von der Erde, die du in der Bedrängnis kauerst. (Jer 46,19; Hes 12,3) 18 Denn so spricht der HERR: Sieh, dieses Mal werde ich die Bewohner des Landes fortschleudern und sie in Bedrängnis bringen - man soll sie finden! (Jer 16,13; Jer 22,26) 19 Wehe mir, denn ich bin zusammengebrochen, unheilbar ist meine Wunde! Und ich hatte mir gesagt: Das ist nun mein Leiden[7], und ich werde es ertragen. (Jer 6,7) 20 Verwüstet ist mein Zelt, und alle meine Zeltstricke sind zerrissen, meine Kinder sind fortgezogen von mir und sind nicht mehr da. Da ist keiner mehr, der mein Zelt aufschlägt und meine Zeltdecken befestigt. (Jes 51,18; Jer 4,20; Jer 31,15) 21 Denn als dumm haben sich die Hirten erwiesen, und den HERRN haben sie nicht gesucht; darum hatten sie keinen Erfolg, und ihre ganze Herde hat sich zerstreut. (Jer 2,8; Jer 12,10; Jer 23,1; Jer 50,6; Hes 34,6) 22 Horch! Eine Nachricht, sieh, sie kommt mit gewaltigem Beben aus dem Land des Nordens, um die Städte Judas zu verwüsten, sie zur Behausung für Schakale zu machen. (Jer 1,14; Jer 2,15; Jer 9,10) 23 Ich habe erkannt, HERR, dass der Mensch nicht über seinen Weg bestimmt, dass der, der geht, nicht seinen Schritt bestimmt. 24 Weise mich zurecht, HERR -, aber im Gerichtsverfahren, nicht in deinem Zorn, damit du mich nicht auslöschst. (Jer 4,27) 25 Giess deinen Zorn aus über die Nationen, die dich nicht kennen, und über die Sippen, die deinen Namen nicht anrufen, denn sie haben Jakob gefressen, sie haben ihn gefressen und aufgerieben, und seine Weide haben sie verwüstet. (Ps 79,6; Jer 2,3; Jer 30,16)