1 Chronicles 4

Neues Leben. Die Bibel

1 Zu den Nachkommen Judas gehörten Perez, Hezron, Karmi, Hur und Schobal. 2 Schobals Sohn Reaja hatte einen Sohn mit Namen Jahat. Jahats Söhne hießen Ahumai und Lahad. Das waren die Sippen der Zoratiter. 3 Die Nachkommen von[1] Etam waren Jesreel, Jischma und Jidbasch; ihre Schwester hieß Hazlelponi; 4 ferner Pnuël, der Vater von Gedor, und Eser, der Vater von Huscha. Das waren die Nachkommen Hurs, des Erstgeborenen Efratas, des Vaters von[2] Bethlehem. 5 Aschhur, der Vater von Tekoa, hatte zwei Frauen; sie hießen Hela und Naara. 6 Naara gebar ihm Ahusam, Hefer, Temni und Ahaschtari. Das waren die Söhne Naaras. 7 Hela gebar Zeret, Sohar, Etnan und Koz. 8 Die Söhne von Koz waren Anub und Zobeba; auch die Sippen Aharhels, des Sohnes Harums, stammten von ihm ab. 9 Ein Mann namens Jabez aber war angesehener als alle seine Brüder. Seine Mutter nannte ihn Jabez[3], denn sie sagte: »Ich habe ihn unter Schmerzen zur Welt gebracht.« 10 Er war es, der zum Gott Israels betete: »Segne mich doch und erweitere mein Gebiet! Sei bei mir in allem, was ich tue, und bewahre mich vor allem Kummer und Schmerz!« Und Gott erfüllte ihm seine Bitte. 11 Kelub, der Bruder von Schuha, war der Vater von Mehir und dieser war der Vater von Eschton. 12 Eschtons Söhne hießen Bet-Rafa, Paseach und Tehinna. Tehinna war der Vater der Stadt Nahasch. Das waren die Nachkommen Rechas. 13 Die Söhne von Kenas waren Otniël und Seraja. Otniëls Söhne waren Hatat und Meonotai[4]. 14 Der Sohn von Meonotai war Ofra. Der Sohn von Seraja war Joab, der Gründer des Tals der Zimmerleute. Es wurde so genannt, weil seine Bewohner Zimmerleute waren. 15 Die Söhne Kalebs, des Sohnes Jefunnes, waren Iru, Ela und Naam. Der Sohn Elas war Kenas. 16 Die Söhne Jehallelels waren Sif, Sifa, Tirja und Asarel. 17 Die Söhne Esras waren Jeter, Mered, Efer und Jalon. Mered heiratete die ägyptische Frau Bitja, die die Mutter von Mirjam, Schammai und Jischbach, dem Vater von Eschtemoa, wurde. 18 Mered heiratete aber auch eine Frau aus Juda, die die Mutter von Jered, dem Vater von Gedor, Heber, dem Vater von Socho, und Jekutiël, dem Vater von Sanoach, wurde. Mereds ägyptische Frau hieß Bitja; sie war die Tochter des Pharaos.[5] 19 Hodijas Frau war die Schwester von Naham. Einer ihrer Söhne war der Vater des Garmiters Keïla, der andere war der Maachatiter Eschtemoa. 20 Die Söhne Schimons waren Amnon und Rinna, Ben-Hanan und Tilon. Die Nachkommen Jischis waren Sohet und Ben-Sohet. 21 Schela war ein Sohn Judas. Die Nachkommen Schelas waren Er, der Vater von Lecha, und Lada, der Vater von Marescha, die Sippen der Leinenweber[6] in Bet-Aschbea, 22 Jokim, die Einwohner von Koseba, Joasch und Saraf, die über Moab und Jaschubilehem herrschten. Alle diese Namen sind aus alten Berichten überliefert. 23 Alle diese Männer waren Töpfer, die in Netaim und Gedera lebten und für den König arbeiteten. 24 Die Söhne Simeons waren Jemuël, Jamin, Jarib, Serach und Schaul. 25 Der Sohn Schauls war Schallum, dessen Sohn war Mibsam und dessen Sohn Mischma. 26 Der Sohn Mischmas war Hammuël, Hammuëls Sohn hieß Sakkur und dessen Sohn Schimi. 27 Schimi hatte sechzehn Söhne und sechs Töchter; seine Brüder hatten dagegen nicht viele Kinder. Deshalb wurde der Stamm Simeon niemals so groß wie der Stamm Juda. 28 Sie lebten in Beerscheba, Molada, Hazar-Schual, 29 Baala, Ezem, Eltolad, 30 Betuël, Horma, Ziklag, 31 Bet-Markabot, Hazar-Susa, Bet-Biri und Schaarajim und herrschten über diese Städte bis zur Zeit König Davids. 32 Außerdem lebten sie in den fünf Städten Etam, Ajin, Rimmon, Tochen und Aschan 33 und den sie umgebenden Dörfern bis hin nach Baal[7]. Das war ihr Gebiet, und ihre Namen sind in den Geschlechtsregistern verzeichnet. 34 Ferner: Meschobab, Jamlech, Joscha, der Sohn Amazjas, 35 Joel, Jehu, der Sohn Joschibjas, des Sohnes Serajas, des Sohnes Asiëls, 36 Eljoënai, Jaakoba, Jeschohaja, Asaja, Adiël, Jesimiël, Benaja 37 und Sisa, der Sohn Schifis, des Sohnes Allons, des Sohnes Jedajas, des Sohnes Schimris, des Sohnes Schemajas; 38 das waren die Namen der führenden Männer ihrer Sippen und ihre Familien breiteten sich sehr aus. 39 Auf der Suche nach Weideland für ihre Herden zogen sie bis in das Gebiet von Gedor, östlich des Tales. 40 Dort fanden sie üppiges Weideland. Und das Land bot viel Raum, war ruhig und sicher. Einige von Hams Nachkommen hatten früher im Gebiet von Gedor gelebt. 41 Doch während der Herrschaft König Hiskias von Juda fielen die Simeoniten ein und zerstörten die Zelte der Nachkommen Hams und die der Mëuniter, die auch dort wohnten. Sie töteten[8] die Bewohner und nahmen das Land in Besitz - bis zum heutigen Tag; denn es gab dort Weideland für ihre Herden. 42 500 dieser Männer aus dem Stamm Simeon zogen zum Gebirge Seïr. Angeführt wurden sie von Pelatja, Nearja, Refaja und Usiël, den Söhnen von Jischi. 43 Sie töteten die wenigen Amalekiter, die überlebt hatten, und wohnen bis heute dort.