Micha 5

Lutherbibel 2017

Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Tausenden in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist. Indes lässt er sie plagen bis auf die Zeit, dass die, welche gebären soll, geboren hat. Da wird dann der Rest seiner Brüder wiederkommen zu den Israeliten. Er aber wird auftreten und sie weiden in der Kraft des HERRN und in der Hoheit des Namens des HERRN, seines Gottes. Und sie werden sicher wohnen; denn er wird zur selben Zeit herrlich werden bis an die Enden der Erde. Und er wird der Friede sein. Wenn Assur in unser Land fällt und in unsere festen Häuser einbricht, so werden wir sieben Hirten und acht Fürsten dagegen aufstellen. Sie werden das Land Assur mit dem Schwert weiden und das Land Nimrods mit ihren bloßen Waffen. So wird er uns von Assur erretten, wenn es in unser Land fallen und in unsere Grenzen einbrechen wird. Dann wird der Rest Jakobs unter vielen Völkern sein wie Tau vom HERRN, wie Regen aufs Gras, der auf niemand harrt noch auf Menschen wartet. Und der Rest Jakobs wird unter den Nationen inmitten vieler Völker sein wie ein Löwe unter den Tieren im Walde, wie ein junger Löwe unter einer Herde Schafe, dem niemand wehren kann, wenn er einbricht, zertritt und zerreißt. Erhebe deine Hand gegen alle deine Widersacher, dass alle deine Feinde ausgerottet werden. Zur selben Zeit, spricht der HERR, will ich die Rosse aus deiner Mitte ausrotten und deine Wagen zunichtemachen 10 und will die Städte deines Landes ausrotten und alle deine Festungen zerbrechen. 11 Und ich will die Zauberei bei dir ausrotten, dass keine Zeichendeuter bei dir bleiben sollen. 12 Ich will deine Götzenbilder und Steinmale aus deiner Mitte ausrotten, dass du nicht mehr anbeten sollst deiner Hände Werk, 13 und will deine Ascherabilder ausreißen aus deiner Mitte und deine Städte vertilgen. 14 Und ich will mit Grimm und Zorn Vergeltung üben an den Völkern, die nicht gehorcht haben.

Micah 5

Elberfelder Bibel

Und du, Bethlehem Efrata, das du klein unter den Tausendschaften von Juda bist[1], aus dir wird mir der hervorgehen, der Herrscher über Israel sein soll; und seine Ursprünge sind von der Urzeit, von den Tagen der Ewigkeit her. (Ge 35:19; Ge 49:10; De 33:27; Pr 8:23; Isa 9:5; Eze 21:32; Da 9:25; Mt 2:6; Joh 7:42; Joh 8:58) Darum wird er sie dahingeben bis zur Zeit, da eine Gebärende geboren hat und der Rest seiner Brüder zu den Söhnen Israel zurückkehrt[2]. (Isa 7:14; Eze 37:22; Mic 4:10; Ga 4:4) Und er wird auftreten und seine Herde weiden in der Kraft des HERRN, in der Hoheit des Namens des HERRN, seines Gottes. Und sie werden in Sicherheit wohnen. Ja, jetzt wird er groß sein bis an die Enden der Erde. (Ps 67:3; Isa 49:6; Jer 23:5; Eze 34:16; Mic 4:4; Zec 10:6; Lu 24:47; Joh 8:12) Und dieser wird Friede sein[3] - wenn Assur in unser Land kommt und wenn es in unsere Paläste tritt, dann werden wir sieben Hirten dagegen aufstellen und acht Menschenfürsten[4]; (Isa 8:7; Zec 9:10) und sie werden das Land Assur mit dem Schwert weiden und das Land Nimrods in seinen Toren[5] - und er[6] wird uns von Assur retten, wenn es in unser Land kommt und wenn es in unser Gebiet tritt. (Zec 10:11) Und der Rest Jakobs wird inmitten vieler Völker sein wie ein Tau vom HERRN, wie Regenschauer auf das Kraut, der nicht auf Menschen wartet und nicht auf Menschenkinder harrt. (De 32:2; Ps 72:6; Ps 110:3; Isa 6:13; Jer 14:22) Und der Rest Jakobs wird unter den Nationen, inmitten vieler Völker, sein wie ein Löwe unter den Tieren des Waldes, wie ein Junglöwe unter den Schafherden, der, wenn er hindurchgeht, zertritt und zerreißt, und niemand rettet. (Mic 4:13; Zec 9:13) "Deine Hand sei erhoben über deine Gegner, und alle deine Feinde sollen ausgerottet werden!" (Ps 2:9; Zec 14:18) Und an jenem Tag wird es geschehen, spricht der HERR[7], da rotte ich deine Pferde aus deiner Mitte aus und lasse deine Kriegswagen verloren gehen; (Hag 2:22; Zec 9:10) 10 da rotte ich die Städte deines Landes aus und reiße alle deine Festungen nieder; 11 da rotte ich die Zaubereien aus deiner Hand aus, und du wirst keine Wahrsager mehr haben; (Isa 2:6) 12 da rotte ich deine Götzenbilder[8] aus und deine Gedenksteine[9] aus deiner Mitte, und du wirst dich nicht mehr niederwerfen vor dem Werk deiner Hände; (Isa 2:8; Isa 44:17; Eze 36:25; Zec 13:1; Re 9:20) 13 da reiße ich deine Ascherim aus deiner Mitte und zerstöre deine Städte. (Isa 27:9; Eze 16:41) 14 Und ich übe in Zorn und in Erregung Rache an den Nationen, die nicht gehört haben. (Ps 149:9; Jer 12:17)

Micah 5

Hoffnung für Alle

Aber zu Bethlehem im Gebiet der Sippe Efrat sagt der Herr: »Du bist zwar eine der kleinsten Städte Judas, doch aus dir kommt der Mann, der das Volk Israel in meinem Namen führen wird. Sein Ursprung liegt weit zurück, in fernster Vergangenheit.« Bis zu der Zeit, wo eine Frau den erwarteten Sohn geboren hat, lässt Gott die Menschen seines Volkes den Feinden in die Hände fallen; doch dann werden die Überlebenden zu den anderen Israeliten in ihr Land zurückkehren. Wie ein Hirte seine Herde weidet, so wird der neue König regieren. Sein Gott hat ihn dazu beauftragt, vom höchsten HERRN erhält er seine Kraft. Dann kann das Volk endlich in Sicherheit leben, denn seine Macht reicht bis in die fernsten Länder der Erde. Er bringt uns Frieden! Wenn die Assyrer unser Land überfallen und in unsere Festungen eindringen wollen, bieten wir viele mächtige Führer[1] gegen sie auf. Mit ihren Schwertern werden sie Assyrien, das Land der Nachfahren Nimrods, bezwingen und seine Festungen zerstören. Ja, unser neuer König wird uns vor den Assyrern retten, wenn sie unser Land überfallen und erobern wollen! Die Nachkommen von Jakob, die überlebt haben und inmitten der anderen Völker wohnen, sind dann für sie wie der Tau und der Regen, die das Land erfrischen und von Gott ohne Zutun der Menschen geschickt werden. Sie sind für die Völker aber auch wie der Löwe unter den Tieren des Waldes oder wie ein junger Löwe in einer Schafherde: Er fällt über die Tiere her und zerreißt sie, niemand kann sie aus seinen Klauen retten. Ja, Israel, hol zum Schlag aus gegen deine Feinde, sie sollen allesamt vernichtet werden! So spricht der HERR: »Der Tag wird kommen, an dem ich eure Schlachtrosse ausrotte und eure Streitwagen in Stücke schlage. 10 Ich zerstöre die Städte in eurem Land und reiße alle eure Festungen nieder. 11 Die Zaubergegenstände schlage ich euch aus der Hand, es wird bei euch keine Wahrsager mehr geben! 12 Ich zerschmettere eure Götzenstatuen und die den Göttern geweihten Steinsäulen. Dann könnt ihr nicht mehr Gegenstände anbeten, die ihr selbst gemacht habt! 13 Die Pfähle zu Ehren der Göttin Aschera reiße ich heraus, und eure Städte mache ich dem Erdboden gleich. 14 Ich ziehe alle Völker zur Rechenschaft, die nicht auf mich gehört haben. Sie sollen meinen glühenden Zorn zu spüren bekommen!«

Micah 5

Neue evangelistische Übersetzung

(4,14) Nun ritze dich wund, du belagerte Stadt! / Feindliche Truppen schlossen uns ein. / Sie schlagen Israels Richter / mit dem Stock ins Gesicht. (1) Doch du Bethlehem in Efrata,[1]  / so klein unter den Hauptorten Judas: / Aus dir soll der hervorgehen, / der mein Herrscher über Israel wird![2]  / Sein Ursprung liegt in der Vorzeit, / sein Anfang in der Ewigkeit. (2) Er gibt sein Volk den Fremden preis, / bis eine Frau den Sohn gebiert. / Dann kehrt der Rest seiner Brüder / zu den Israeliten zurück. (3) Er tritt auf und weidet sie in der Kraft Jahwes, / im höchsten Auftrag seines Gottes. / Sie werden in Sicherheit leben, / denn jetzt reicht seine Macht bis ans Ende der Welt. (4) Er wird der Friedensbringer sein, / wenn Assyrien in unser Land kommt / und in unsere Paläste eindringt. / Dann stellen wir sieben Hirten / und acht fürstliche Männer dagegen auf. (5) Mit dem Schwert werden sie Assyrien weiden, / Nimrods Land[3] mit gezücktem Stahl. / So wird er uns vor Assyrien retten, / wenn es unser Land überfällt / und über unsere Grenzen marschiert. (6) Dann wird der Rest von den Nachkommen Jakobs / wie Jahwes Tau unter den Völkern sein, / wie Regen, der auf die Pflanzen fällt, / der auf niemand angewiesen ist, / auf keinen Menschen zu warten braucht. (7) Der Rest von den Nachkommen Jakobs wird mitten unter den Völkern sein / wie der Löwe unter den Tieren im Wald, wie ein junger Löwe unter Herden von Schafen. / Er wirft zu Boden und zerreißt, was in seine Fänge kommt. Niemand rettet sie vor ihm. (8) Hoch erhebt sich deine Hand über deine Bedränger, / über alle deine Feinde, und rottet sie aus. 10 (9) "Es kommt der Tag", spricht Jahwe, / "da nehme ich eure Pferde weg / und zerstöre eure Streitwagen, / 11 (10) da vernichte ich eure Städte / und reiße eure Festungen nieder, 12 (11) da schlage ich euch die Zaubermittel aus der Hand / und nehme euch die Wahrsager weg, 13 (12) da rotte ich eure Götzenbilder aus / und zerschlage eure heiligen Steine, – dann werdet ihr nicht mehr niederfallen vor dem Werk eurer eigenen Hände –, 14 (13) da reiße ich eure Aschera-Pfähle heraus / und zerstöre eure Städte, 15 (14) da nehme ich in Zornglut Rache / an den Völkern, die nicht auf mich hören."