Sacharja 14

Gute Nachricht Bibel

Der Herr sagt: »Mein Gerichtstag, der Tag des Herrn, kommt, da werden eure Feinde vor euren Augen die Beute verteilen, die sie euch abgenommen haben. Alle Völker werde ich zum Kampf gegen Jerusalem versammeln. Sie werden die Stadt erobern, die Häuser plündern und die Frauen schänden. Von den Leuten in der Stadt wird die Hälfte in die Gefangenschaft geführt; nur der Rest darf in der Stadt bleiben.« (Sach 12,3) Dann aber, an jenem Tag, wird der Herr selbst gegen diese Völker in den Kampf ziehen,[1] wie er in früheren Zeiten für sein Volk gekämpft hat. (2Mo 14,14; 2Mo 23,27; 5Mo 1,30; Ri 5,4; Ri 7,7; Jes 42,13; Sach 12,4) Er stellt sich auf den Ölberg, der östlich von Jerusalem liegt, und der Berg wird sich von Osten nach Westen in zwei Teile spalten. Die eine Hälfte weicht nach Norden aus, die andere nach Süden, sodass ein breites Tal entsteht. In dieses Tal zwischen meinen beiden Bergen werdet ihr fliehen und das Tal wird sich bis nach Azal[2] erstrecken; ihr werdet fliehen, wie eure Vorfahren zur Zeit des Königs Usija vor dem Erdbeben geflohen sind. Dann wird der Herr, unser Gott, in Jerusalem einziehen,[3] begleitet von allen seinen heiligen Engeln. (Am 1,1) An jenem Tag wird es kein Licht mehr geben, das wieder dunkel wird.[4] (Jes 60,19) Es wird dann ununterbrochen Tag sein, nicht abwechselnd Tag und Nacht; ja, auch am Abend bleibt es hell. Nur der Herr weiß, wann das eintrifft. An jenem Tag wird in Jerusalem eine Quelle mit Leben spendendem Wasser entspringen; die eine Hälfte fließt in das Meer, das im Osten liegt, die andere in das Meer im Westen. Das Wasser wird im Winter wie im Sommer fließen und nie versiegen. (Hes 47,1; Sach 13,1) Dann wird der Herr über alle Völker der Erde König sein. Er allein wird Gott sein an jenem Tag, zu ihm allein werden die Völker beten. (Ps 96,7) 10 Das ganze Land von Geba bis Rimmon südlich von Jerusalem verwandelt sich in eine Ebene, Jerusalem selbst aber bleibt erhöht und überragt das übrige Land.[5] Die Stadt erstreckt sich dann vom Benjamintor über das zugemauerte Tor bis zum Ecktor und vom Turm Hananel bis zu den königlichen Weinkeltern.[6] (Jer 31,38) 11 Ihre Bewohner werden in Sicherheit leben und keine Vernichtung wird sie mehr bedrohen. (Jer 33,16) 12 Die Völker aber, die gegen Jerusalem herangezogen sind, wird der Herr mit einer schrecklichen Krankheit schlagen. Ihr Fleisch verfault, während sie noch auf ihren Füßen stehen; die Augen in ihren Höhlen und die Zunge im Mund werden plötzlich verwesen. (2Kön 19,34) 13 An jenem Tag wird der Herr sie so sehr erschrecken, dass sie völlig verwirrt sind und einer über den andern herfällt – (Hes 38,21) 14 auch Juda über Jerusalem. Dann werden die Schätze im Lager der feindlichen Völker eingesammelt: eine große Menge Gold, Silber und kostbare Gewänder. 15 Die Pferde, Maultiere, Kamele, Esel und alle anderen Tiere im Lager wird der Herr mit derselben Krankheit schlagen wie die Menschen. 16 Die Überlebenden aus den Völkern, die gegen Jerusalem herangezogen sind, werden von da an jedes Jahr nach Jerusalem pilgern, um das Laubhüttenfest zu feiern und den Herrn, den Herrscher der Welt,[7] als ihren König zu verehren. (2Mo 23,16; Ps 96,7) 17 Wenn ein Volk sich weigert, zu kommen und dem Herrn, dem König der Welt, Ehre zu erweisen, wird auf sein Land kein Regen[8] fallen. 18-19 Wenn es aber die Ägypter sind, wird der Herr sie auf entsprechende Weise strafen.[9] Es wird sie der gleiche Schlag treffen, mit dem der Herr die Völker bestrafen wird, die nicht nach Jerusalem zum Laubhüttenfest ziehen. 20 Auf den Schellen der Pferde wird dann eingeritzt sein: »Dem Herrn geweiht«.[10] Die Kochtöpfe im Tempel des Herrn werden so heilig sein wie die Schalen mit dem Opferblut vor dem Altar. (2Mo 28,36; 1Kön 7,40) 21 Alle Kochtöpfe in Jerusalem und Juda werden dem Herrn geweiht sein; die Menschen, die zum Tempel strömen, können sie nehmen und das Opferfleisch darin kochen. Im Tempel des Herrn, des Herrschers der Welt, wird es dann keinen Händler mehr geben. (Hes 46,24; Mk 11,15; Offb 21,26)