Revelation 22

Gute Nachricht Bibel

Der Engel zeigte mir auch den Strom mit dem Wasser des Lebens, der wie Kristall funkelt. Der Strom entspringt am Thron Gottes und des Lammes (Eze 47:1) und fließt entlang der Hauptstraße mitten durch die Stadt. An beiden Seiten des Flusses wachsen Bäume: der Baum des Lebens aus dem Paradies.[1] Sie bringen zwölfmal im Jahr Frucht, jeden Monat einmal. Ihre Blätter dienen den Menschen aller Völker als Heilmittel. In der Stadt wird es nichts mehr geben, was unter dem Fluch Gottes steht. Der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt stehen. Alle, die dort sind, werden Gott als Priester dienen, (Re 1:6) sie werden ihn sehen, und sein Name wird auf ihrer Stirn stehen. (Ps 17:15; Mt 5:8; Re 14:1) Es wird keine Nacht mehr geben und sie brauchen weder Lampen- noch Sonnenlicht. Gott, der Herr, wird über ihnen leuchten, und sie werden in alle Ewigkeit als Könige herrschen. (Da 7:18; Da 12:1; Re 1:6; Re 21:23) Der Engel[2] sagte zu mir: »Diese Worte sind wahr und zuverlässig. Gott, der Herr, der den Propheten seinen Geist gibt, hat seinen Engel gesandt, um denen, die ihm dienen, zu zeigen, was sich in Kürze ereignen muss.« (Ac 11:27; 1Co 14:1; Re 1:1; Re 3:1; Re 10:7; Re 19:9; Re 21:5) »Gebt Acht! Ich komme bald!« – sagt Jesus Christus[3] – »Freuen darf sich, wer die prophetischen Worte dieses Buches beherzigt.« (Re 1:3; Re 3:11) Ich, Johannes, bin es, der das alles gehört und gesehen hat. Als es vorüber war, warf ich mich vor dem Engel, der mir diese Dinge gezeigt hatte, nieder, um ihn anzubeten. (Re 19:10) Er aber sagte: »Tu das nicht! Ich bin ein Diener Gottes wie du und deine Brüder, die Propheten, und wie alle, die sich nach den Worten dieses Buches richten. Bete Gott an!« 10 Dann sagte Jesus zu mir: »Du darfst das Buch, in dem diese prophetischen Worte stehen, nicht für später versiegeln; denn die Zeit ihrer Erfüllung ist nahe. (Da 12:4) 11 Wer Unrecht tut, mag es weiterhin tun. Wer den Schmutz liebt, mag sich weiter beschmutzen. Wer aber recht handelt, soll auch weiterhin recht handeln. Und wer heilig ist, soll weiter nach Heiligkeit streben. (Isa 56:1; Da 12:10) 12 Gebt Acht, ich komme bald, und euren Lohn bringe ich mit. Jeder empfängt das, was seinen Taten entspricht. (Mt 16:27; Re 2:23; Re 6:10; Re 16:6; Re 19:2; Re 20:12) 13 Ich bin das A und das O,[4] der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. (Re 1:8) 14 Freuen dürfen sich alle, die ihre Kleider reinwaschen.[5] Sie empfangen das Recht, die Frucht vom Baum des Lebens zu essen und durch die Tore in die Stadt hineinzugehen. (Ps 118:19; Re 2:7; Re 7:14) 15 Aber die Verworfenen, die Zauberer, die Ehebrecher und die Mörder müssen draußen vor der Stadt bleiben, und die Götzenanbeter und alle, die die Lüge lieben und entsprechend handeln. (Eph 5:5; Re 21:27) 16 Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, um euch, den Propheten,[6] zuverlässig mitzuteilen, was auf die Gemeinden zukommt. Ich bin der Wurzelspross[7] und Nachkomme Davids. Ich bin der leuchtende Morgenstern.« (Nu 24:17; Re 2:28; Re 5:5) 17 Der Geist und die Braut antworten: »Komm!« Wer dies hört, soll sagen: »Komm!« Wer durstig ist, soll kommen, und wer von dem Wasser des Lebens trinken will, wird es geschenkt bekommen. (Re 21:6; Re 21:9) 18 Ich, Johannes, warne alle, die die prophetischen Worte aus diesem Buch hören: Wer diesen Worten etwas hinzufügt, dem wird Gott die Qualen zufügen, die in diesem Buch beschrieben sind. (De 4:2; De 29:19) 19 Wenn aber jemand von diesen Worten etwas wegnimmt, wird Gott ihm seinen Anteil an der Frucht vom Baum des Lebens und an der Heiligen Stadt wegnehmen, die in diesem Buch beschrieben sind. (Re 2:7) 20 Der aber, der dies alles bezeugt, sagt: »Ganz gewiss, ich komme bald!« Amen, komm, Herr Jesus![8] (1Co 16:22; Re 3:11) 21 Die Gnade unseres Herrn Jesus sei mit allen!