Römer 3

Elberfelder Bibel

Was ist nun der Vorzug[1] des Juden oder was der Nutzen der Beschneidung? Viel in jeder Hinsicht. Denn zuerst sind ihnen die Aussprüche Gottes anvertraut worden. (5Mo 4,7; Ps 147,19; Apg 7,38; Röm 9,4) Was denn? Wenn einige untreu waren, wird etwa ihre Untreue die Treue Gottes aufheben? (Röm 9,6; Röm 11,29; 2Tim 2,13) Auf keinen Fall! Vielmehr sei es so: Gott ist wahrhaftig, jeder Mensch aber Lügner[2], wie geschrieben steht: "Damit du gerechtfertigt werdest in deinen Worten und den Sieg davonträgst, wenn man mit dir rechtet." (Ps 51,6; Ps 116,11; Joh 3,33) Wenn aber unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit erweist, was wollen wir sagen? Ist Gott etwa ungerecht, wenn er Zorn auferlegt? - Ich rede nach Menschenweise. - (1Mo 18,25; Röm 9,14) Auf keinen Fall! Wie könnte[3] sonst Gott die Welt richten? (Hi 34,17) Wenn aber die Wahrheit Gottes durch meine Lüge überreich geworden ist zu seiner Herrlichkeit, warum werde ich auch noch als Sünder gerichtet? Und sollen wir es etwa so machen, wie wir verlästert werden und wie einige sagen, dass wir sprechen: Lasst uns das Böse tun, damit das Gute komme? Deren Gericht ist gerecht. (Röm 6,1; 2Thess 1,5; 2Petr 3,16) Was nun? Haben wir einen Vorzug? Durchaus nicht[4]! Denn wir haben sowohl Juden als auch Griechen[5] vorher beschuldigt, dass sie alle unter der Sünde seien, (Röm 3,23; Röm 5,12; Röm 11,32; Gal 2,15; Gal 3,22) 10 wie geschrieben steht: "Da ist kein Gerechter, auch nicht einer; (Hi 15,14; Ps 143,2) 11 da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner, der Gott sucht. (Jer 4,22; Jer 5,21) 12 Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden; da ist keiner, der Gutes tut[6], da ist auch nicht einer." (1Mo 6,12; Ps 14,1; Ps 53,3; Pred 7,20; Jes 53,6) 13 "Ihr Schlund ist ein offenes Grab; mit ihren Zungen handelten sie trügerisch." "Viperngift ist unter ihren Lippen." (Ps 5,10; Ps 140,4; Jer 9,2; Jak 3,8) 14 "Ihr Mund ist voll Fluchens und Bitterkeit." (Ps 10,7) 15 "Ihre Füße sind schnell, Blut zu vergießen; 16 Verwüstung und Elend ist auf ihren Wegen, 17 und den Weg des Friedens haben sie nicht erkannt." (Spr 1,16; Jes 59,7) 18 "Es ist keine Furcht Gottes vor ihren Augen." (Ps 36,2) 19 Wir wissen aber, dass alles, was das Gesetz sagt, es denen sagt, die unter dem Gesetz sind, damit jeder Mund verstopft werde und die ganze Welt dem Gericht Gottes verfallen sei. (Röm 3,9) 20 Darum: Aus[7] Gesetzeswerken wird kein Fleisch vor ihm gerechtfertigt werden; denn durchs Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde. (Röm 3,28; Röm 4,15; Röm 5,20; Röm 7,7; Eph 2,9) 21 Jetzt aber ist ohne[8] Gesetz Gottes Gerechtigkeit offenbart worden, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten: (Ps 98,2; Apg 26,22; 2Kor 5,21) 22 Gottes Gerechtigkeit aber durch Glauben an Jesus Christus[9] für alle[10], die glauben. Denn es ist kein Unterschied, (Apg 10,43; Apg 15,11; Röm 1,17; Röm 10,12; Hebr 11,7) 23 denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes (1Kön 8,46; Röm 3,9) 24 und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist. (Röm 11,6; Eph 2,8; Kol 1,14; Tit 3,7) 25 Ihn hat Gott hingestellt[11] als einen Sühneort[12] durch den Glauben an sein Blut[13] zum Erweis seiner Gerechtigkeit wegen des Hingehenlassens der vorher geschehenen Sünden (3Mo 16,15; Röm 5,9; Hebr 9,5) 26 unter der Nachsicht Gottes; zum Erweis seiner Gerechtigkeit in der jetzigen Zeit, dass er gerecht sei und den rechtfertige, der des Glaubens an Jesus[14] ist. (Apg 13,39; Röm 5,1; Röm 10,4) 27 Wo bleibt nun der Ruhm? Er ist ausgeschlossen. Durch was für ein Gesetz? Der Werke? Nein, sondern durch das Gesetz des Glaubens. (Röm 1,17; Röm 4,1; Röm 8,2; 1Kor 1,29) 28 Denn wir urteilen, dass der Mensch durch Glauben gerechtfertigt wird, ohne Gesetzeswerke[15]. (Röm 3,20) 29 Oder ist Gott der Gott der Juden allein? Nicht auch der Nationen? Ja, auch der Nationen. (Mal 1,11; Röm 10,12) 30 Denn Gott ist einer. Er wird die Beschneidung aus Glauben und das Unbeschnittensein durch den Glauben rechtfertigen. (Röm 4,11; Gal 3,6) 31 Heben wir denn das Gesetz auf durch den Glauben? Auf keinen Fall! Sondern wir bestätigen das Gesetz. (Röm 8,4)