Psalm 55

Elberfelder Bibel

Dem Chorleiter. Mit Saitenspiel. Ein Maskil[1]. Von David. Nimm zu Ohren, Gott, mein Gebet, und verbirg dich nicht vor meinem Flehen! (Ps 17,1; Kla 3,56) Horche auf mich und antworte mir! Ich irre umher in meiner Klage und muss stöhnen vor der Stimme des Feindes, vor der Bedrückung des Gottlosen; denn sie wälzen Unheil auf mich, und im Zorn feinden sie mich an. (2Sam 16,7; Ps 42,10) Mein Herz bebte in meinem Innern, und Todesschrecken haben mich befallen. (Ps 18,6) Furcht und Zittern kamen mich an, und Schauder bedeckte mich. (Jes 21,4) Und ich sprach: Hätte ich doch Flügel wie die Taube, ich wollte hinfliegen und ruhen. Siehe, weithin entflöhe ich, würde nächtigen in der Wüste. // Ich wollte eilen, dass ich Zuflucht hätte vor dem heftigen Wind, vor dem Sturm. 10 Verwirre, Herr, spalte ihre Zunge! - denn Gewalttat und Streit habe ich in der Stadt gesehen. (2Sam 15,31; Ps 58,3) 11 Tag und Nacht machen sie die Runde um sie auf ihren Mauern; und Unheil und Mühsal sind in ihrer Mitte. (Jes 59,6) 12 Verderben ist in ihrer Mitte, und Bedrückung und Betrug[2] weichen nicht von ihrem Marktplatz. 13 Denn nicht ein Feind höhnt mich, sonst würde ich es ertragen; nicht mein Hasser hat großgetan gegen mich, sonst würde ich mich vor ihm verbergen; 14 sondern du, ein Mensch meinesgleichen, mein Freund und mein Vertrauter, (Hi 19,19; Ps 41,10) 15 die wir die Süße der Gemeinschaft miteinander erlebten, ins Haus Gottes gingen in festlicher Unruhe[3]! 16 Der Tod überrasche sie, lebendig mögen sie hinabfahren in den Scheol; denn Bosheiten sind in ihrer Wohnung[4], in ihrem Innern. (4Mo 16,33) 17 Ich aber, ich rufe zu Gott, und der HERR hilft mir. (Ps 72,12) 18 Abends und morgens und mittags klage und stöhne ich; und er hat meine Stimme gehört. (Lk 18,7) 19 Er hat meine Seele zum Frieden erlöst, dass sie mir nicht nahen können[5]; denn mit vielen sind sie gegen mich gewesen. 20 Hören wird Gott und sie unterdrücken - er thront ja von alters her; // weil es keine Zuverlässigkeit[6] bei ihnen gibt und sie Gott nicht fürchten. (2Kön 17,34; Ps 6,10; Ps 93,2; Jer 5,3) 21 Er[7] hat ausgestreckt seine Hände gegen seine Friedensbeschlüsse[8], entweiht hat er seinen Bund. 22 Glatter als weiche Butter ist sein Mund[9], und Feindschaft ist sein Herz; geschmeidiger als Öl sind seine Worte, aber sie sind gezogene Schwerter. (Ps 12,3; Mt 26,49) 23 Wirf auf den HERRN deine Last[10], und er wird dich erhalten; er wird nimmermehr zulassen, dass der Gerechte wankt. (Ps 66,9; Ps 112,6; Ps 121,3; 1Petr 5,7) 24 Und du, Gott, wirst sie hinabstürzen in den Brunnen der Grube[11]; die Männer des Blutes und des Betruges[12] werden ihre Tage nicht zur Hälfte bringen. Ich aber will auf dich vertrauen. (Ps 40,3; Ps 62,2; Ps 109,8; Spr 10,27)