Psalm 30

Elberfelder Bibel

Ein Psalm. Ein Lied zur Einweihung des Hauses[1]. Von David. Ich will dich erheben, HERR, denn du hast mich emporgezogen und ließest meine Feinde sich nicht über mich freuen. (Ps 35,24; Ps 41,12; Ps 145,1) HERR, mein Gott, zu dir habe ich geschrien, und du hast mich geheilt. (Jes 38,16) HERR, du hast meine Seele aus dem Scheol heraufgeholt, hast mich am Leben erhalten und bewahrt vor dem Hinabfahren zur Grube[2]. (Ps 28,1; Ps 86,13; Ps 107,20) Spielt dem HERRN, ihr seine Frommen, und preist seinen heiligen Namen[3]! (2Mo 3,15; Ps 47,7; Ps 97,12; Ps 145,10; Eph 5,19) Denn einen Augenblick stehen wir in seinem Zorn, ein Leben lang in seiner Gunst; am Abend kehrt Weinen ein[4], und am Morgen ist Jubel da. (Ps 126,6; Jes 54,7) Ich zwar dachte in meiner Sorglosigkeit: "Niemals werde ich wanken." HERR, in deiner Gunst hattest du mich auf feste Berge gestellt[5]. Du verbargst dein Angesicht, da wurde ich bestürzt. Zu dir, HERR, rief ich, und zum Herrn flehte ich: (Ps 66,17) 10 "Was für Gewinn bringt mein Blut, mein Hinabfahren in die Grube? Wird der Staub dich preisen? Wird er deine Treue[6] verkünden? (Ps 6,6) 11 Höre, HERR, und sei mir gnädig! HERR, sei mein Helfer!" (Ps 27,7) 12 Meine Wehklage hast du mir in Reigen verwandelt, mein Sacktuch[7] hast du gelöst und mit Freude mich umgürtet, (Est 9,22; Jes 61,3) 13 damit meine Seele[8] dich besinge und nicht schweige. HERR, mein Gott, in Ewigkeit will ich dich preisen. (Ps 57,8; Ps 145,2)