Proverbs 31

Elberfelder Bibel

Worte Lemuëls, des Königs von Massa, mit denen[1] seine Mutter ihn unterwies: (Pr 1:8) Was, mein Sohn was, Lemuël, mein Erstgeborener, soll ich dir sagen[2] und was, du Sohn meines Leibes, und was, du Sohn meiner Gelübde? (1Sa 1:11) Gib nicht den Frauen deine Kraft, noch deine Wege denen, die Könige auslöschen[3]. (De 17:17; Ne 13:26) Nicht für Könige ziemt es sich, Lemuël, nicht für Könige, Wein zu trinken, noch für Fürsten zu fragen: Wo ist Rauschtrank? (1Ki 16:9; 1Ki 20:12; Es 1:10; Es 3:15; Pr 23:34; Ec 10:17) Sonst trinkt einer und vergisst, was vorgeschrieben ist, und verändert den Rechtsanspruch aller Elenden[4]. (Isa 5:22) Gebt Rauschtrank dem Mutlosen und Wein den Verbitterten[5]! (Mr 15:23) Ein solcher mag trinken und seine Armut vergessen und an seine Mühsal nicht mehr denken. (Ps 104:15) Öffne deinen Mund für den Stummen, für den Rechtsanspruch aller Schwachen[6]! (1Sa 19:6; Job 29:12) Öffne deinen Mund, richte gerecht und schaffe Recht dem Elenden und Armen! (Ps 82:3; Jer 21:12) 10 [7]Eine tüchtige Frau - wer findet sie? Weit über Korallen geht ihr Wert[8]. (Pr 12:4; Pr 18:22) 11 Ihr vertraut das Herz ihres Mannes[9], und an Ausbeute[10] wird es ihm nicht fehlen. 12 Sie erweist ihm Gutes und nichts Böses alle Tage ihres Lebens. (Tit 1:4) 13 Sie kümmert sich um Wolle und Flachs und arbeitet dann mit Lust ihrer Hände[11]. 14 Sie gleicht Handelsschiffen, von weit her holt sie ihr Brot herbei. (Pr 31:27) 15 Und sie steht auf, wenn es noch Nacht ist, und gibt Speise ihrem Haus und das Angemessene ihren Mägden. (Lu 12:42) 16 Sie hält Ausschau nach einem Feld und erwirbt es; von der Frucht ihrer Hände pflanzt sie einen Weinberg. (Pr 14:1) 17 Sie gürtet ihre Lenden mit Kraft und macht ihre Arme stark. (Lu 12:35; 1Pe 1:13) 18 Sie merkt, dass ihr Erwerb gut ist; auch nachts erlischt ihre Lampe nicht. 19 Sie streckt ihre Hände aus nach der Spinnrolle, und ihre Finger ergreifen die Spindel. (Ex 35:25; Tit 2:5) 20 Ihre Hand öffnet sie dem Elenden und streckt ihre Hände dem Armen entgegen. (Ps 41:2; Eph 4:28) 21 Nicht fürchtet sie für ihr Haus den Schnee, denn ihr ganzes Haus ist in Karmesinstoffe gekleidet[12]. (Na 2:4) 22 Decken macht sie sich; Byssus und roter Purpur sind ihr Gewand. 23 Ihr Mann ist bekannt in den Toren, wenn er Sitzung hält mit den Ältesten des Landes. (Job 29:7; Pr 24:7) 24 Kostbare Hemden macht sie und verkauft sie, und Gürtel liefert sie dem Kaufmann[13]. (Ac 9:39) 25 Kraft und Hoheit sind ihr Gewand, und unbekümmert lacht sie dem nächsten Tag zu. 26 Ihren Mund öffnet sie mit Weisheit, und freundliche[14] Weisung ist auf ihrer Zunge. (Pr 19:14; Eph 4:29; Tit 2:3) 27 Sie überwacht die Vorgänge in ihrem Haus, und das Brot der Faulheit isst sie nicht. (Pr 31:14; 2Th 3:10; Tit 1:5) 28 Es treten ihre Söhne auf und preisen sie glücklich, ihr Mann[15] tritt auf und rühmt sie: 29 Viele Töchter haben sich als tüchtig erwiesen, du aber übertriffst sie alle! (Ru 3:11; Pr 12:4) 30 Trügerisch[16] ist Anmut und nichtig[17] die Schönheit; eine Frau aber, die den HERRN fürchtet, die soll man rühmen. (Pr 11:22; 1Pe 3:4) 31 Gebt ihr von der Frucht ihrer Hände, und in den Toren sollen ihre Werke sie rühmen!