Sprüche 14

Elberfelder Bibel

Die Weisheit der Frauen baut ihr Haus, aber die Narrheit reißt es mit eigenen Händen nieder. (Spr 24,3; Spr 31,10) Wer in seiner Geradheit lebt[1], fürchtet den HERRN; wer aber in seinen Wegen verkehrt ist, verachtet ihn[2]. (2Sam 12,9; 2Kön 17,34; Hi 1,1; Spr 16,6; Mal 2,5) Im Mund des Narren ist eine Rute für den Hochmut[3]; aber die Lippen der Weisen bewahren sie[4]. (Spr 12,6; Spr 13,3; Spr 18,7) Wo keine Rinder sind, ist die Krippe leer[5], doch kommt reichlicher Ertrag durch die Kraft des Stieres. Ein treuer Zeuge lügt nicht, aber ein falscher Zeuge bringt Lügen vor[6]. (Spr 6,19; Spr 14,25) Der Spötter sucht Weisheit, doch sie ist nicht da; aber für den Verständigen ist Erkenntnis ein Leichtes. (Spr 8,8; Spr 15,12; Spr 17,16; Spr 24,7) Tritt einem törichten Mann gegenüber, und[7] du wirst keine verständigen Lippen kennenlernen. (Spr 13,20; Jer 28,11) Die Weisheit des Klugen ist es, seinen Weg zu begreifen, aber die Narrheit der Toren ist Täuschung. (Spr 12,5; Pred 2,13) Schuld macht Narren frech[8], aber unter den[9] Aufrichtigen[10] ist Wohlgefallen. (Spr 10,23; Apg 27,3) 10 Das Herz kennt sein eigenes Leid[11], und kein Fremder kann sich in seine Freude mischen. (1Sam 1,15; Hi 6,2) 11 Das Haus der Gottlosen wird ausgetilgt, aber das Zelt der Aufrichtigen[12] blüht auf. (Hi 8,15; Ps 37,10; Spr 3,33; Spr 12,7; Spr 15,25) 12 Da ist ein Weg, der einem Menschen gerade erscheint, aber zuletzt sind es Wege des Todes. (1Kön 12,26; Spr 16,25; Mt 7,13) 13 Sogar beim Lachen kann das Herz Kummer haben, und zuletzt wird aus Freude Traurigkeit. (Pred 2,2) 14 Von seinen Wegen wird satt, wer abtrünnigen Herzens ist, und von dem, was in ihm ist[13], wird satt der gute Mann. (Spr 1,31; Spr 12,14) 15 Der Einfältige[14] glaubt jedem Wort, aber der Kluge achtet auf seinen Schritt. 16 Der Weise fürchtet sich und meidet das Böse, aber der Tor braust auf und fühlt sich sicher[15]. (Spr 1,32; Spr 3,7; Spr 22,3; 1Thess 5,22) 17 Der Jähzornige begeht Narrheit, und der Ränkeschmied wird gehasst[16]. (Spr 12,2; Spr 20,3) 18 Die Einfältigen[17] erben Narrheit, die Klugen aber werden mit Erkenntnis gekrönt. (Spr 4,9) 19 Die Bösen müssen sich niederbeugen vor den Guten und die Gottlosen an den Türen des Gerechten. (Jes 60,14; Offb 3,9) 20 Selbst seinem Nächsten ist der Arme verhasst, aber die Freunde des Reichen sind zahlreich. (Hi 42,11; Spr 19,4) 21 Wer seinem Nächsten Verachtung zeigt, sündigt; aber wohl dem, der sich über die Elenden erbarmt! (5Mo 15,9; Ps 41,2; Spr 11,12; Spr 22,9; Röm 14,10) 22 Gehen nicht irre alle, die Böses schmieden[18]? Aber Gnade und Treue erfahren die, die Gutes schmieden. (Jos 2,14; Spr 6,14; Spr 12,26) 23 Bei jeder Mühe ist Gewinn, aber bloßes Gerede[19] führt nur zum Mangel. (Pred 3,9) 24 Die Krone der Weisen ist ihr Reichtum[20]; die Narrheit der Toren ist nur Narrheit[21]. (Spr 27,22) 25 Ein wahrhaftiger Zeuge ist Lebensretter[22]; wer aber Lügen vorbringt[23], ist lauter Betrug. (Spr 12,17; Spr 14,5; Spr 19,5) 26 In der Furcht des HERRN liegt ein starkes Vertrauen, auch seine[24] Kinder haben eine Zuflucht. (Ps 102,29; Spr 18,10; Spr 20,7; Jes 33,6) 27 Die Furcht des HERRN ist eine Quelle des Lebens, um die Fallen des Todes zu meiden. (Spr 13,14; Spr 19,23) 28 In der Menge des Volkes besteht die Herrlichkeit eines Königs, aber durch Mangel an Leuten kommt der Untergang eines Fürsten. (2Sam 24,3; 1Kön 4,20; Jer 13,20) 29 Der Langmütige ist reich an Verständnis, aber der Jähzornige trägt Narrheit davon[25]. (Spr 15,18; Spr 16,32; Spr 19,11; Pred 7,8) 30 Ein gelassenes Herz ist des Leibes Leben, aber Wurmfraß in den Knochen ist die Leidenschaft[26]. 31 Wer den Geringen unterdrückt, verhöhnt[27] den, der ihn gemacht hat; aber ihn ehrt, wer sich über den Armen erbarmt. (3Mo 25,35; Spr 17,5; Spr 22,2; Mt 25,40) 32 In seinem Unglück wird der Gottlose umgestoßen, aber der Gerechte ist noch in seinem Tode geborgen[28]. (Spr 5,22) 33 Im Herzen des Verständigen ruht die Weisheit[29], aber unter den Toren schwitzt sie[30]. (Spr 12,23) 34 Gerechtigkeit erhöht eine Nation, aber Sünde ist die Schande der Völker. (5Mo 4,6; 2Chr 28,19; Spr 29,4) 35 Des Königs Wohlgefallen wird dem klugen Knecht zuteil; aber den schandbaren trifft sein Zorn. (1Mo 41,38; Est 7,7; Spr 16,13; Lk 19,17)