Josua 13

Elberfelder Bibel

Als nun Josua alt und hochbetagt war, da sprach der HERR zu ihm: Du bist alt geworden und bist hochbetagt, und sehr viel Land ist noch übrig, das in Besitz genommen werden muss. (1Mo 18,11; Jos 18,3; Jos 23,1; 1Kön 1,1) Dies ist das Land, das noch übrig ist: alle Bezirke[1] der Philister und ganz Geschur; (1Sam 27,8; Zef 2,5) vom Schihor an, der vor Ägypten[2] fließt, bis zur Grenze von Ekron im Norden - es wird zum Gebiet der Kanaaniter gerechnet -, die fünf Fürsten der Philister: der Gaziter, der Aschdoditer, der Aschkeloniter, der Gatiter, der Ekroniter und die Awiter; (1Mo 15,18; 5Mo 2,23; Ri 3,3; 1Sam 5,8; 1Sam 6,4; 1Chr 13,5) im Süden[3] das ganze Land der Kanaaniter und Meara, das den Sidoniern gehört, bis Afek, bis an die Grenze der Amoriter; und das Land der Gebaliter und der ganze Libanon gegen Sonnenaufgang, von Baal-Gad, am Fuß des Hermongebirges, bis man nach Hamat kommt; (4Mo 34,8; Jos 11,17; 1Kön 5,32; Hes 27,9) alle Bewohner des Gebirges, vom Libanon an bis Misrefot-Majim, alle Sidonier. Ich selbst werde sie vor den Söhnen Israel vertreiben. Nur verlose das Land für Israel als Erbteil[4], wie ich dir befohlen habe! (2Mo 23,31; Jos 1,6; Jos 11,8; Jos 14,1; Jos 23,5) Und nun verteile dieses Land als Erbteil unter die neun Stämme und den halben Stamm Manasse! (4Mo 34,13; Jos 14,2) Mit ihm[5] haben die Rubeniter und die Gaditer ihr Erbteil empfangen, das Mose ihnen gegeben hat jenseits des Jordan im Osten, wie Mose, der Knecht des HERRN, es ihnen gab: (Jos 12,6) von Aroër an, das am Ufer des Flusses Arnon liegt, und von der Stadt, die mitten im Flusstal liegt, und die ganze Ebene von Medeba bis Dibon (1Chr 19,7) 10 und alle Städte Sihons, des Königs der Amoriter, der König zu Heschbon war, bis zur Grenze der Söhne Ammon, (5Mo 2,19) 11 und Gilead und das Gebiet der Geschuriter und der Maachatiter und das ganze Hermongebirge und ganz Baschan bis nach Salcha, (1Sam 13,7; 1Chr 5,11) 12 das ganze Reich des Og in Baschan, der König zu Aschtarot und zu Edreï war. Er war von dem Rest der Refaïter übrig geblieben; Mose aber hatte sie geschlagen und vertrieben. (Jos 12,4) 13 Aber die Söhne Israel vertrieben die Geschuriter und die Maachatiter nicht. Und so blieben Geschur und Maacha mitten in Israel wohnen bis zum heutigen Tag. (2Sam 3,3; 2Sam 10,6) 14 Nur dem Stamm Levi gab er kein Erbteil. Die Feueropfer[6] des HERRN, des Gottes Israels, sind sein Erbteil, wie er ihm gesagt hatte. (4Mo 18,20; Jos 13,33; Hes 44,28) 15 Und Mose gab dem Stamm der Söhne Ruben seinen Anteil nach ihren Sippen. (1Mo 35,23) 16 Es wurde ihnen das Gebiet zuteil: von Aroër an, das am Ufer des Flusses Arnon liegt, und von der Stadt, die mitten im Flusstal liegt, und die ganze Ebene bei Medeba, (4Mo 21,26; Jos 14,3; Jos 18,7; Ri 11,26) 17 Heschbon und all seine Städte, die in der Ebene sind: Dibon, Bamot-Baal, Bet-Baal-Meon, (1Chr 5,8) 18 Jahaz, Kedemot, Mefaat, (5Mo 2,26; Jos 21,37; Jer 48,21) 19 Kirjatajim, Sibma, Zeret-Schahar auf dem Berg der Talebene, 20 Bet-Peor, die Abhänge des Pisga, Bet-Jeschimot (4Mo 33,49; Hes 25,9) 21 und alle Städte der Ebene sowie das ganze Reich Sihons, des Königs der Amoriter, der König zu Heschbon war, den Mose schlug, ihn und die Fürsten von Midian: Ewi, Rekem, Zur, Hur und Reba, die Fürsten[7] Sihons, die das Land bewohnten. (4Mo 25,15) 22 Und Bileam, den Sohn des Beor, den Wahrsager, brachten die Söhne Israel mit dem Schwert um, außer den von ihnen Getöteten[8]. (4Mo 31,8) 23 Die Grenze der Söhne Ruben war der Jordan und das angrenzende Gebiet. Das ist das Erbteil der Söhne Ruben, nach ihren Sippen, die Städte und ihre Dörfer[9]. (Hes 48,6) 24 Und Mose gab dem Stamm Gad, den Söhnen Gad, ihren Anteil, nach ihren Sippen. (1Mo 35,26; Hes 48,27) 25 Und es wurde ihnen das Gebiet zuteil: Jaser und alle Städte Gileads und das halbe Land der Söhne Ammon bis nach Aroër, das Rabba gegenüberliegt; (2Sam 24,5; Jes 17,2) 26 und von Heschbon bis Ramat-Mizpe und Betonim, und von Mahanajim bis an die Grenze von Debir[10]; (Ri 10,17) 27 und in der Talebene: Bet-Haram, Bet-Nimra, Sukkot und Zafon, der Rest des Reiches Sihons, des Königs von Heschbon, der Jordan und das angrenzende Gebiet bis an das Ende des Sees Kinneret, jenseits des Jordan nach Osten zu. (Jos 11,2) 28 Das ist das Erbteil der Söhne Gad nach ihren Sippen, die Städte und ihre Dörfer[11]. (1Chr 5,16) 29 Und Mose gab dem halben Stamm Manasse seinen Anteil. Und dem halben Stamm der Söhne Manasse wurde nach ihren Sippen Folgendes zuteil. 30 Ihr Gebiet war: von Mahanajim an ganz Baschan, das ganze Reich des Og, des Königs von Baschan, und alle Zeltdörfer Jaïrs, die in Baschan liegen, sechzig Städte. (1Mo 32,3; 4Mo 32,41; 5Mo 3,4; Jos 21,38) 31 Und das halbe Gilead und Aschtarot und Edreï, die Städte des Reiches des Og in Baschan, wurden den Söhnen des Machir, des Sohnes Manasses, zuteil, der Hälfte der Söhne Machir, nach ihren Sippen. (Jos 17,5; Hes 48,4) 32 Das ist es, was Mose in den Steppen Moabs als Erbe ausgeteilt hat, jenseits des Jordan bei Jericho, nach Osten zu. 33 Aber dem Stamm Levi gab Mose kein Erbteil. Der HERR, der Gott Israels, er ist ihr Erbteil, wie er ihnen zugesagt hat. (Jos 13,14)