Jona 4

Elberfelder Bibel

Und es missfiel Jona sehr, und er wurde zornig[1]. (Mt 20,15) Und er betete zum HERRN und sagte: Ach, HERR! War das nicht meine Rede, als ich noch in meinem Land war? Deshalb floh ich schnell nach Tarsis[2]! Denn ich wusste, dass du ein gnädiger und barmherziger Gott bist, langsam zum Zorn und groß an Güte[3], und einer, der sich das Unheil gereuen lässt. (Ps 86,15; Jon 3,9) Und nun, HERR, nimm doch meine Seele von mir! Denn es ist besser, dass ich sterbe, als dass ich lebe[4]! (1Kön 19,4; Hi 7,15; Pred 7,9) Und der HERR sprach: Ist es recht, dass du zornig bist? (1Mo 4,6; 1Kön 21,4; Lk 15,28) Und Jona ging aus der Stadt hinaus und ließ sich östlich von der Stadt nieder. Und er machte sich dort eine Hütte; und er saß darunter im Schatten, bis er sähe, was mit der Stadt geschehen würde. Da bestellte[5] Gott, der HERR, einen Rizinus und ließ ihn über Jona emporwachsen, damit Schatten über seinem Kopf sei, ihn von seinem Missmut zu befreien. Und Jona freute sich über den Rizinus mit großer Freude. (Hi 7,2) Aber Gott bestellte[6] am folgenden Tag einen Wurm, beim Aufgang der Morgenröte; der stach den Rizinus, so dass er verdorrte. Und es geschah, als die Sonne aufging, da bestellte[7] Gott einen sengenden Ostwind, und die Sonne stach Jona auf den Kopf, so dass er ermattet niedersank. Und er wünschte, dass seine Seele stürbe, und sagte: Es ist besser, dass ich sterbe, als dass ich lebe[8]! (1Mo 41,6; Hos 13,15) Und Gott sprach zu Jona: Ist es recht, dass du wegen des Rizinus zornig bist? Und er sagte: Mit Recht bin ich zornig bis zum Tod! 10 Und der HERR sprach: Du bist betrübt wegen des Rizinus[9], um den du dich nicht gemüht und den du nicht großgezogen hast, der als Sohn einer Nacht entstand und als Sohn einer Nacht zugrunde ging. 11 Und ich, ich sollte nicht betrübt sein wegen der großen Stadt Ninive[10], in der mehr als 120 000 Menschen sind, die nicht unterscheiden können zwischen ihrer Rechten und ihrer Linken, und eine Menge Vieh? (Jon 1,2)