Hiob 16

Elberfelder Bibel

Und Hiob antwortete und sagte: (Hi 3,2) Ich habe so etwas nun viel gehört. Mühsame Tröster[1] seid ihr alle! (Hi 13,4; Hi 21,34) Haben die windigen Worte nun ein Ende? Oder was reizt dich, dass du antwortest? (Hi 8,2; Hi 27,12) Auch ich könnte reden wie ihr. Wäret ihr doch an meiner Stelle[2]! Dann könnte ich mit Worten gegen euch glänzen und meinen Kopf über euch schütteln[3]. (Ps 22,8) Ich wollte euch stärken mit meinem Mund, und das Beileid meiner Lippen würde ich nicht zurückhalten[4]. Wenn ich rede, so wird mein Schmerz nicht gehemmt; und unterlasse ich es - was weicht dann von mir? Ja, jetzt hat er[5] mich müde gemacht. Du hast meine ganze Umgebung[6] menschenleer gemacht. (Hi 6,13) Und du hast mich gepackt, das zeugt gegen mich[7]. Und meine Abmagerung tritt als Zeuge gegen mich auf, mir ins Angesicht sagt sie aus. Sein Zorn zerfleischte mich und feindete mich an, er knirschte mit seinen Zähnen gegen mich, als mein Feind schärft er seine Augen gegen mich. (Hi 10,16; Hi 13,24) 10 Ihren Mund haben sie gegen mich aufgesperrt, mit Schmähung meine Backen geschlagen; gemeinsam rotten sie sich gegen mich zusammen. (Ps 22,14; Ps 56,6; Lk 22,63) 11 Gott gibt mich dem Ungerechten[8] preis, und in die Hände der Gottlosen stürzt er mich. 12 Ich war sorglos, da hat er mich aufgerüttelt, und er packte mich beim Nacken und zerschmetterte mich, und er stellte mich für sich als Zielscheibe auf. (Hi 6,4; Kla 3,3) 13 Seine Geschosse umfliegen mich. Er spaltet meine Nieren und empfindet kein Mitleid, er schüttet meine Galle[9] auf die Erde. 14 Bresche auf Bresche reißt er in mich[10]. Er rennt gegen mich an wie ein Krieger. 15 Ich habe Sacktuch über meine Haut genäht und mein Horn in den Staub gesenkt. 16 Mein Gesicht glüht vom Weinen, und auf meinen Wimpern liegt Finsternis, (Hi 17,7) 17 obwohl keine Gewalttat an meinen Händen klebt und mein Gebet lauter ist. (Hi 31,7; Hi 33,9; Ps 17,1) 18 Erde, decke mein Blut nicht zu, und für meinen Klageschrei sei kein Ruheplatz da! 19 Auch jetzt noch - siehe, im Himmel ist mein Zeuge und mein Fürsprecher[11] in der Höhe. (1Sam 12,5; 1Thess 2,5) 20 Meine Gefährten verspotten mich[12]. Zu Gott blickt mein Auge mit Tränen auf, (2Kön 20,3; Hi 12,4; Hi 23,3) 21 dass er Recht schaffe für einen Mann gegen Gott und für einen Menschensohn gegen seine Gefährten. 22 Denn es kommen nur noch wenige Jahre, und ich werde einen Weg gehen, von dem ich nicht zurückkomme. (Hi 7,9; Hi 14,5; Hi 17,1)