Isaiah 38

Elberfelder Bibel

1 In jenen Tagen wurde Hiskia todkrank. Und der Prophet Jesaja, der Sohn des Amoz, kam zu ihm und sagte zu ihm: So spricht der HERR: Bestelle dein Haus, denn du wirst sterben und nicht am Leben bleiben! 2 Da wandte Hiskia sein Gesicht zur Wand und betete zu dem HERRN. 3 Und er sprach: Ach, HERR! Denke doch daran, dass ich vor deinem Angesicht in Treue[1] und mit ungeteiltem Herzen gelebt habe[2] und dass ich getan habe, was gut ist in deinen Augen! Und Hiskia weinte sehr. (2Ki 18:3) 4 Da geschah das Wort des HERRN zu Jesaja: 5 Geh hin und sage zu Hiskia: So spricht der HERR, der Gott deines Vaters David: Ich habe dein Gebet gehört, ich habe deine Tränen gesehen! Siehe, ich will zu deinen Tagen fünfzehn Jahre hinzufügen. (Ps 6:9; Isa 37:21) 6 Und aus der Hand des Königs von Assur will ich dich und diese Stadt retten und will diese Stadt beschirmen. 7 Und dies wird dir das Zeichen vom HERRN sein, dass der HERR dieses Wort, das[3] er geredet hat, tun wird: (Isa 7:11; Isa 37:30; Isa 38:22) 8 Siehe, ich lasse den Schatten der Sonnenuhr um so viele Stufen zurückkehren, wie die Sonne von den Stufen an der Sonnenuhr des Ahas bereits abwärts gegangen ist, zehn Stufen zurück[4]. Da kehrte die Sonne zehn Stufen zurück, an den Stufen, die sie abwärts gegangen war. 9 Aufzeichnung Hiskias, des Königs von Juda, als er krank gewesen und von seiner Krankheit genesen war. 10 Ich sagte: In der Mitte meiner Tage soll ich hingehen zu den Pforten des Scheols. Ich bin beraubt des Restes meiner Jahre. (Ps 31:23; Ps 102:25) 11 Ich sagte: Ich werde Jah nicht sehen, Jah im Land der Lebendigen, auch nicht Menschen mehr erblicken bei den Bewohnern des Totenreiches[5]. (Ps 27:13; Ec 9:6) 12 Meine Hütte ist abgebrochen und wurde von mir weggenommen[6] wie ein Hirtenzelt. Wie ein Weber habe ich mein Leben zu Ende gewebt[7]: Vom Kettgarn[8] schnitt er mich los. Vom Tag bis zur Nacht wirst du ein Ende mit mir machen! (Job 7:6; Ps 90:5) 13 Ich schrie um Hilfe[9] bis zum Morgen, aber wie ein Löwe, so zerbrach er alle meine Gebeine. Vom Tag bis zur Nacht wirst du ein Ende mit mir machen! (Job 10:16; La 3:4) 14 Wie eine Schwalbe, eine Drossel[10], so zwitscherte ich, ich gurrte wie die Taube. Verschmachtend blickten meine Augen zur Höhe: Herr, ich bin in Bedrängnis! Tritt als Bürge für mich ein! (Job 17:3; Isa 59:11; Na 2:8) 15 Was soll ich reden, nachdem er zu mir gesprochen und es selbst ausgeführt hat?[11] Ich will dich loben alle meine Jahre trotz[12] der Betrübnis meiner Seele, (Ps 116:1) 16 Herr! Ich will dich loben wegen derer, die leben, und für alles, worin mein Geist lebt. Und du machst mich gesund und erhältst mich am Leben. (Ps 30:3) 17 Siehe, zum Heil wurde mir bitteres Leid: Du, du hast liebevoll meine Seele von der Grube der Vernichtung zurückgehalten[13], denn alle meine Sünden hast du hinter deinen Rücken geworfen. (Ps 103:3; Jon 2:7; Mic 7:18; Heb 12:11; Jas 5:15) 18 Denn der Scheol preist dich nicht, der Tod lobsingt dir nicht; die in die Grube hinabgefahren sind, hoffen nicht auf deine Treue[14]. (Ps 6:6; Ec 9:10) 19 Der Lebende, der Lebende, der preist dich, wie heute ich: Der Vater erzählt den Kindern von deiner Treue[15]. (Ex 10:2; De 4:9; Ps 78:3; Ps 119:175) 20 Der HERR war bereit, mich zu retten. Und wir wollen das Saitenspiel erklingen lassen alle Tage unseres Lebens im Haus des HERRN. (Ps 145:1; Ps 150:4; Isa 12:2; Jon 2:10) 21 Und Jesaja sagte, man solle einen Feigenkuchen aus Feigenfrüchten nehmen und ihn auf dem Geschwür verstreichen, damit er genese. 22 Da sprach Hiskia: Was ist das Zeichen, dass ich in das Haus des HERRN hinaufgehen werde[16]? (Isa 38:7; Lu 1:18)