Jesaja 25

Elberfelder Bibel

HERR, du bist mein Gott! Ich will dich erheben, preisen will ich deinen Namen. Denn du hast Wunder gewirkt, Ratschlüsse von fern her, Treue und Wahrheit[1]. (2Mo 15,2; Ps 7,18; Ps 31,15; Ps 40,6; Ps 75,2; Ps 118,28; Jes 46,10; Joe 2,26) Denn du hast aus einer Stadt einen Steinhaufen gemacht, die uneinnehmbare Stadt zu einem Trümmerhaufen, den Palast der Fremden, dass sie keine Stadt mehr ist; sie wird in Ewigkeit nicht mehr aufgebaut werden. (Jes 13,20; Jes 24,10) Darum wird ein starkes Volk dich ehren, Städte gewalttätiger Nationen werden dich fürchten. (Ps 66,3; Hes 38,23) Denn du bist dem Geringen eine Festung gewesen, eine Festung dem Armen in seiner Bedrängnis, eine Zuflucht vor dem Wolkenbruch, ein Schatten vor der Hitze. Denn das Schnauben[2] der Gewalttätigen ist wie ein Unwetter im Winter[3], (Ps 9,10; Ps 91,1; Jes 4,6; Jes 14,32; Jes 32,2; Jer 16,19) wie Hitze in einer dürren Gegend. Du demütigst das Lärmen der Fremden. Wie die Hitze durch den Schatten einer Wolke, so wird der Gesang der Gewalttätigen gedämpft. (Jes 13,11) Und der HERR der Heerscharen wird auf diesem Berg allen Völkern ein Mahl von fetten Speisen bereiten, ein Mahl von alten Weinen[4], von markigen fetten Speisen, geläuterten alten Weinen. Dann wird er auf diesem Berg die Hülle verschlingen, die das Gesicht aller Völker[5] verhüllt, und die Decke, die über alle Nationen gedeckt ist. (2Kor 3,14) Den Tod verschlingt er auf ewig[6], und der Herr, HERR, wird die Tränen abwischen von jedem Gesicht, und die Schmach seines Volkes wird er von der ganzen Erde hinwegtun. Denn der HERR hat geredet. (Ps 116,8; Jes 30,19; Jes 35,10; Jes 60,15; Hos 13,14; 1Kor 15,54; Offb 7,17) An jenem Tag wird man sagen: Siehe da, unser Gott, auf den wir hofften, dass er uns rette! Da ist der HERR, auf den wir hofften! Wir wollen jauchzen und uns freuen in seiner Rettung! (1Mo 49,18; Ps 33,20; Ps 33,21; Ps 40,17; Jes 33,22; Jes 35,4; Jes 40,9; Hab 3,18; Sach 10,7) 10 Denn die Hand des HERRN wird auf diesem Berg ruhen. Aber Moab wird unter ihm zertreten werden, wie man Stroh zertritt in einer Mistlache. (Jes 16,6; Zef 2,9) 11 Und breitet es seine Hände darin aus, wie der Schwimmer sie ausbreitet, um zu schwimmen, dann wird er seinen Hochmut erniedrigen trotz der geschickten Bewegungen seiner Hände. (Jer 48,47) 12 Und deine festen, hochragenden Mauern wird er niederwerfen, niederstürzen, zu Boden stoßen bis in den Staub. (Jes 26,5; Jer 48,1; Hes 28,17)