Hesekiel 29

Elberfelder Bibel

Im zehnten Jahr, im zehnten Monat, am Zwölften des Monats, geschah das Wort des HERRN zu mir so: (Hes 8,1; Hes 29,17) Menschensohn, richte dein Gesicht gegen den Pharao, den König von Ägypten, und weissage über ihn und über ganz Ägypten. (Jer 25,17; Jer 44,30) Rede und sage: So spricht der Herr, HERR: Siehe, ich will an dich, Pharao, König von Ägypten, du großes Seeungeheuer, das inmitten seiner Ströme[1] liegt, das da sagt: "Mein Strom gehört mir, und ich selbst habe ihn mir gemacht." (Jes 27,1; Hes 28,2; Dan 4,27; Am 6,13) Ich lege Haken in deine Kinnbacken und lasse die Fische deiner Ströme[2] an deinen Schuppen haften und ziehe dich aus deinen Strömen herauf mit allen Fischen deiner Ströme, die an deinen Schuppen haften. (Jes 37,29; Hes 38,4) Und ich werfe dich in die Wüste, dich und alle Fische deiner Ströme[3]; auf die Fläche des Feldes wirst du fallen. Du wirst nicht aufgelesen und nicht eingesammelt: den Tieren der Erde und den Vögeln des Himmels gebe ich dich zum Fraß, (Jer 25,33; Hes 39,17) und alle Bewohner von Ägypten werden erkennen, dass ich der HERR bin. Weil du dem Haus Israel eine Stütze aus Schilfrohr gewesen bist[4] - (2Kön 18,21; Kla 4,17; Hes 17,17) wenn sie dich mit der Hand fassten, knicktest du ein und rissest ihnen die ganze Schulter[5] auf; und wenn sie sich auf dich lehnten, zerbrachst du und ließest ihnen allen die Hüften wanken[6] -; (Jes 20,5; Jes 30,3; Nah 3,9) darum, so spricht der Herr, HERR: Siehe, ich bringe das Schwert über dich und rotte aus dir Menschen und Vieh aus; und das Land Ägypten wird zur Einöde und Trümmerstätte werden. Und sie werden erkennen, dass ich der HERR bin. Weil du sagst[7]: "Der Strom[8] gehört mir, und ich selbst habe ihn gemacht"; 10 darum, siehe, will ich an dich und an deine Ströme[9]; und ich mache das Land Ägypten zu Trümmerstätten der Verwüstung, zur Einöde, von Migdol[10] bis nach Syene[11], bis an die Grenze von Kusch. (Jer 44,1; Joe 4,19) 11 Der Fuß eines Menschen wird es nicht durchwandern, und der Fuß eines Tieres wird es nicht durchwandern, und es wird vierzig Jahre lang nicht bewohnt sein. (Jer 25,11; Dan 9,2) 12 Und ich mache das Land Ägypten zu einer Einöde mitten unter verödeten Ländern, und seine Städte werden mitten unter zertrümmerten Städten eine Einöde sein, vierzig Jahre lang; und ich werde die Ägypter unter die Nationen versprengen und sie in die Länder zerstreuen. 13 Denn so spricht der Herr, HERR: Am Ende von vierzig Jahren werde ich die Ägypter aus den Völkern sammeln, wohin sie versprengt wurden; (Jer 46,26) 14 und ich werde das Geschick Ägyptens wenden und sie in das Land Patros[12], in das Land ihrer Herkunft, zurückbringen, und dort werden sie ein niedriges Königreich sein. (Jes 11,11; Jer 44,1; Sach 10,11) 15 Und es wird niedriger sein als die anderen Königreiche und sich nicht mehr über die Nationen erheben; und ich will sie vermindern, so dass sie nicht mehr über die Nationen herrschen. 16 Und sie sollen[13] für das Haus Israel nicht mehr zum Anlass für falsches Vertrauen werden, das Schuld in Erinnerung bringt, wenn die Israeliten[14] sich zu ihnen hinwenden. Und sie werden erkennen, dass ich der Herr, HERR, bin. (Jes 36,6; Kla 4,17) 17 Und es geschah im 27. Jahr, im ersten Monat, am Ersten des Monats, da geschah das Wort des HERRN zu mir so: (Hes 29,1) 18 Menschensohn, Nebukadnezar, der König von Babel, hat sein Heer eine schwere Arbeit tun lassen gegen Tyrus. Jeder Kopf ist kahl geworden, und jede Schulter ist blank gescheuert; aber Lohn ist ihm und seinem Heer von Tyrus nicht zuteilgeworden für die Arbeit, die er gegen es geleistet hat. (Hes 26,7) 19 Darum, so spricht der Herr, HERR: Siehe, ich gebe Nebukadnezar, dem König von Babel, das Land Ägypten; und er wird seinen Prunk[15] wegtragen und seinen Raub rauben und seine Beute erbeuten; das wird der Lohn für sein Heer sein. 20 Als seinen Lohn, für den er gearbeitet hat, habe ich ihm das Land Ägypten gegeben, weil sie für mich gearbeitet haben, spricht der Herr, HERR[16]. 21 An jenem Tag werde ich dem Haus Israel ein Horn hervorsprossen lassen, und dir gebe ich Freimut zum Reden[17] in ihrer Mitte; und sie werden erkennen, dass ich der HERR bin. (Ps 132,17)