5.Mose 6

Elberfelder Bibel

Und dies ist das Gebot, die Ordnungen und die Rechtsbestimmungen, die der HERR, euer Gott, geboten hat, euch zu lehren, damit ihr sie tut in dem Land, in das ihr hinüberzieht, um es in Besitz zu nehmen, (5Mo 4,1; 5Mo 5,31; 5Mo 12,1; Hes 37,24) damit du den HERRN, deinen Gott, fürchtest alle Tage deines Lebens, um alle seine Ordnungen und seine Gebote zu bewahren, die ich dir gebiete - du und dein Sohn und deines Sohnes Sohn -, und damit deine Tage lange währen. (5Mo 4,10; 5Mo 5,16; 5Mo 6,24; 5Mo 15,5; 5Mo 30,19; Jos 4,24; Jer 32,39) Höre nun, Israel, und achte darauf, sie zu tun, damit es dir gut geht und ihr sehr zahlreich werdet - wie der HERR, der Gott deiner Väter, zu dir geredet hat - in einem Land, das von Milch und Honig[1] überfließt! (2Mo 3,6; 2Mo 3,8; 5Mo 8,8; 5Mo 11,9; 5Mo 26,9; 5Mo 27,3; 5Mo 31,20) Höre, Israel: Der HERR ist unser Gott, der HERR allein[2]! (5Mo 4,35; Ps 86,10; Sach 14,9; Mk 12,29) Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele[3] und mit deiner ganzen Kraft. (5Mo 10,12; 5Mo 11,1; Jos 22,5; 2Kön 23,25; 2Chr 15,12; 2Chr 34,31; Mt 22,37) Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollen in deinem Herzen sein. (Ps 37,31; Spr 3,1; Jes 51,7) Und du sollst sie deinen Kindern einschärfen, und du sollst davon reden, wenn du in deinem Hause sitzt und wenn du auf dem Weg gehst, wenn du dich hinlegst und wenn du aufstehst. (5Mo 4,9; Ps 78,5; Ps 119,13; Eph 6,4) Und du sollst sie als Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen als Merkzeichen zwischen deinen Augen sein, (2Mo 13,9; Spr 7,3) und du sollst sie auf die Pfosten deines Hauses und an deine Tore[4] schreiben. (5Mo 11,18) 10 Und es soll geschehen, wenn der HERR, dein Gott, dich in das Land bringt, das er deinen Vätern, Abraham, Isaak und Jakob, geschworen hat, dir zu geben: große und gute Städte, die du nicht gebaut hast, (5Mo 1,8; 5Mo 6,18) 11 und Häuser voll von allem Guten, die du nicht gefüllt hast, und ausgehauene Zisternen, die du nicht ausgehauen hast, Weinberge und Olivenbäume, die du nicht gepflanzt hast, und wenn du dann essen und satt werden wirst, (5Mo 11,15; Jos 24,13; Neh 9,25) 12 so hüte dich, dass du den HERRN ja nicht vergisst, der dich herausgeführt hat aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus. (2Mo 13,3; 5Mo 8,10; Ri 2,12; Spr 30,9; Jes 17,10) 13 Den HERRN, deinen Gott, sollst du fürchten und ihm dienen, und bei seinem Namen sollst du schwören. (1Mo 24,3; 2Mo 23,25; 5Mo 10,20; 5Mo 13,5; Jos 24,14; 1Sam 7,3; Ps 63,12; Jes 65,16; Jer 4,2; Mt 4,10) 14 Ihr sollt nicht anderen Göttern, von den Göttern der Völker, die rings um euch her sind, nachlaufen - (5Mo 5,7; Jos 23,7; 2Kön 17,35; Jer 7,6; Jer 25,6) 15 denn als ein eifersüchtiger Gott ist der HERR, dein Gott, in deiner Mitte -, damit nicht der Zorn des HERRN, deines Gottes, gegen dich entbrennt und er dich vom Erdboden weg vernichtet. (4Mo 35,34; 5Mo 4,24; 5Mo 7,4; 5Mo 11,17; Jos 23,12) 16 Ihr sollt den HERRN, euren Gott, nicht prüfen[5], wie ihr ihn zu Massa geprüft[6] habt. (2Mo 17,2; Mt 4,7) 17 Halten, ja, halten sollt ihr die Gebote des HERRN, eures Gottes, und seine Zeugnisse und seine Ordnungen, die er dir geboten hat. (5Mo 5,1; 5Mo 27,1; Ps 119,2) 18 Und du sollst tun, was recht und gut ist in den Augen des HERRN, damit es dir gut geht und du hineinkommst und das gute Land in Besitz nimmst, das der HERR deinen Vätern zugeschworen hat, (5Mo 6,10) 19 um alle deine Feinde vor dir hinauszustoßen, so wie der HERR geredet hat. (2Mo 23,27) 20 Wenn dein Sohn dich künftig fragt: Was bedeuten die Zeugnisse und die Ordnungen und die Rechtsbestimmungen, die der HERR, unser Gott, euch geboten hat?, (2Mo 12,26) 21 dann sollst du deinem Sohn sagen: Sklaven waren wir beim Pharao in Ägypten. Der HERR aber hat uns mit starker Hand aus Ägypten herausgeführt, (2Mo 13,3) 22 und der HERR tat vor unseren Augen große und unheilvolle Zeichen und Wunder[7] an Ägypten, an dem Pharao und an seinem ganzen Haus. (2Mo 3,20; 2Mo 10,2; Ps 135,9) 23 Uns aber führte er von dort heraus, um uns herzubringen, uns das Land zu geben, das er unsern Vätern zugeschworen hat. 24 Und der HERR hat uns geboten, alle diese Ordnungen zu tun, den HERRN, unsern Gott, zu fürchten, damit es uns gut geht alle Tage und er uns am Leben erhält, so wie es heute ist. (5Mo 4,1; 5Mo 6,2; Ps 41,3) 25 Und es wird unsere Gerechtigkeit sein, wenn wir darauf achten, dieses ganze Gebot vor dem HERRN, unserm Gott, zu tun, so wie er es uns befohlen hat. (5Mo 24,13; Ps 78,7; Hes 18,9; Röm 2,13; 1Joh 3,7)