2.Korinther 6

Elberfelder Bibel

Als Mitarbeiter aber ermahnen[1] wir auch, dass ihr die Gnade Gottes nicht vergeblich empfangt. (1Kor 3,9; 1Kor 15,2; Hebr 12,15) Denn er spricht: "Zur willkommenen[2] Zeit habe ich dich erhört, und am Tage des Heils habe ich dir geholfen." Siehe, jetzt ist die hochwillkommene Zeit, siehe, jetzt ist der Tag des Heils. (Jes 49,8; Hebr 3,7) Und wir geben in keiner Sache irgendeinen Anstoß, damit der Dienst nicht verlästert werde, (1Kor 10,32) sondern in allem empfehlen wir uns als Gottes Diener, in vielem Ausharren[3], in Bedrängnissen, in Nöten, in Ängsten, (1Kor 4,1; 2Kor 12,10; 2Kor 12,12; 2Tim 3,10) in Schlägen, in Gefängnissen, in Tumulten, in Mühen, in Wachen, in Fasten; (Apg 16,23; Apg 20,31; Apg 21,30; 2Kor 11,23; 2Kor 11,27; 1Thess 2,9) in Reinheit, in Erkenntnis, in Langmut, in Güte, im Heiligen Geist, in ungeheuchelter Liebe; (Röm 12,9; 2Kor 11,6; 1Tim 4,12; 2Tim 2,24) im Reden der Wahrheit, in der Kraft Gottes; durch die Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken; (Röm 15,19; 1Kor 2,4; 2Kor 10,4) durch Ehre und Unehre, durch böse und gute Nachrede, als Verführer und Wahrhaftige; als Unbekannte und Wohlbekannte[4]; als Sterbende, und siehe, wir leben; als Gezüchtigte und doch nicht getötet; (Ps 118,18; 1Kor 4,9; 2Kor 1,8; 2Kor 4,10) 10 als Traurige, aber allezeit uns freuend; als Arme, aber viele reich machend; als nichts habend und doch alles besitzend. (2Kor 7,4; Eph 3,8) 11 Unser Mund hat sich euch gegenüber geöffnet, ihr Korinther; unser Herz ist weit geworden. 12 Ihr seid nicht beengt in uns, sondern ihr seid beengt in euren eigenen Herzen[5]. (2Kor 12,15) 13 Als Gegenleistung[6] aber - ich rede wie zu Kindern - werdet auch ihr weit! 14 Geht nicht unter fremdartigem Joch[7] mit Ungläubigen! Denn welche Verbindung haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Gemeinschaft Licht mit Finsternis? (1Mo 1,4; 5Mo 7,2; 5Mo 22,10; Eph 5,7) 15 Und welche Übereinstimmung Christus mit Belial[8]? Oder welches Teil ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? (5Mo 13,14) 16 Und welchen Zusammenhang der Tempel Gottes mit Götzenbildern? Denn wir sind der Tempel des lebendigen Gottes; wie Gott gesagt hat: "Ich will unter ihnen wohnen und wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein." (3Mo 26,11; Hes 37,27; 1Kor 3,16; 1Kor 10,21; Hebr 8,10) 17 Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab!, spricht der Herr. Und rührt Unreines nicht an! Und ich werde euch annehmen (4Mo 16,20; Jes 52,11; Jer 51,45; Hes 20,40; Offb 18,4) 18 und werde euch Vater sein, und ihr werdet mir Söhne und Töchter sein, spricht der Herr, der Allmächtige. (Jer 31,9; Offb 21,7)