1.Johannes 1

Elberfelder Bibel

Was von Anfang an war, was wir gehört, was wir mit unseren Augen gesehen, was wir angeschaut und unsere Hände betastet haben vom Wort des Lebens[1] (Lk 1,2; Lk 24,39; Joh 1,1; Apg 4,20; 2Petr 1,16; 1Joh 2,24) - und das Leben ist offenbart worden, und wir haben gesehen und bezeugen und verkündigen euch das ewige Leben, das bei dem Vater war und uns offenbart worden ist -, (Joh 1,14; Joh 5,26; Joh 15,27; 2Tim 1,10; 1Joh 5,11; Offb 1,2) was wir gesehen und gehört haben, verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und zwar ist unsere Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. (Ps 78,3; Joh 19,35; 1Kor 1,9; 1Joh 2,24) Und dies schreiben wir, damit unsere[2] Freude vollkommen sei. (Joh 15,11) Und dies ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: dass Gott Licht ist, und gar keine Finsternis in ihm ist. (1Tim 6,16; Jak 1,17; 1Joh 3,11) Wenn[3] wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln in der Finsternis, lügen wir und tun nicht die Wahrheit. (1Joh 2,4; 1Joh 4,20) Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, reinigt uns von jeder Sünde. (Eph 5,8; Hebr 9,14; Offb 1,5) Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. (Ps 51,7; Röm 7,20) Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit. (Ps 32,5; Spr 28,13; Lk 15,21; 1Kor 6,11) 10 Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns. (1Joh 5,10)