Help

Schlachter 2000

Die Weisheit bewahrt vor bösen Wegen

1 Mein Sohn, wenn du meine Worte annimmst und meine Gebote bei dir bewahrst,
2 so daß du der Weisheit dein Ohr leihst und dein Herz der Einsicht zuwendest;
3 wenn du um Verständnis betest und um Einsicht flehst,
4 wenn du sie suchst wie Silber und nach ihr forschst wie nach Schätzen,
5 dann wirst du die Furcht des Herrn verstehen und die Erkenntnis Gottes erlangen.
6 Denn der Herr gibt Weisheit, aus seinem Mund kommen Erkenntnis und Einsicht.
7 Er hält für die Aufrichtigen Gelingen bereit1 und beschirmt, die in Lauterkeit wandeln;
8 er bewahrt die Pfade des Rechts, und er behütet den Weg seiner Getreuen2.
9 Dann wirst du Gerechtigkeit und Recht verstehen, Aufrichtigkeit und jeden guten Weg.
10 Wenn die Weisheit in dein Herz kommen wird und die Erkenntnis deiner Seele gefällt,
11 dann wird Besonnenheit dich beschirmen, Einsicht wird dich behüten,
12 um dich zu erretten von dem Weg des Bösen, von dem Menschen, der Verkehrtes spricht;
13 von denen, welche die geraden Pfade verlassen, um auf den Wegen der Finsternis zu wandeln;
14 die sich freuen, Böses zu tun, und frohlocken über boshafte Verkehrtheit;
15 deren Pfade krumm sind, und die auf Abwege geraten;
16 — damit du auch errettet wirst von der Verführerin3, von der fremden Frau4, die glatte Worte gibt;
17 die den Vertrauten ihrer Jugend verläßt und den Bund5 ihres Gottes vergißt;
18 denn ihr Haus führt hinab zum Tod und ihre Bahn zu den Erschlafften6;
19 alle, die zu ihr eingehen,7 kehren nicht wieder zurück, sie erreichen die Pfade des Lebens nicht mehr.
20 Darum wandle du auf dem Weg der Guten und bewahre die Pfade der Gerechten!
21 Denn die Redlichen werden das Land bewohnen und die Unsträflichen darin übrigbleiben;
22 aber die Gottlosen8 werden aus dem Land ausgerottet und die Treulosen daraus vertrieben werden.
1 Andere Übersetzung: Er sichert den Aufrichtigen Verständigkeit; d.h. das, was nützlich ist und aus Notsituationen heraushilft.
2 d.h. derer, die ihn lieben und ihm ergeben sind (hebr. chasidim).
3 w. der Fremden. Dieses Wort bezeichnet zunächst die Frau eines anderen, aber auch andersartige, falsche Frauen (auch aus dem Volk Israel); es hat an verschiedenen Stellen mit Götzendienst, Verkehrtheit und Abweichung vom Guten zu tun (fremdes Feuer, fremde Götter).
4 Dieses Wort meint ausländische, heidnische Frauen (die fremden Göttern dienten und deren Religion und Moral die Hurerei förderte).
5 d.h. den Ehebund, der vor Gott geschlossen wurde (vgl. Mal 2,14; Hes 16,8).
6 eine im Hebr. typische Bezeichnung der Toten.
7 d.h. die mit ihr geschlechtlichen Umgang haben.
8 Dieses Wort bezeichnet Menschen, die Böses tun in bewußter Mißachtung Gottes und seiner Gebote (von anderen mit Gesetzlose od. Frevler übersetzt).
© 2016 ERF Medien