Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neue evangelistische Übersetzung

1 Der Mensch stellt seine Überlegungen an, / doch was er sagt, kommt von Jahwe.
2 Der Mensch hält alles, was er tut, für recht, / doch Jahwe prüft die Motive.
3 Vertraue Jahwe deine Vorhaben an, / dann werden deine Pläne gelingen.
4 Alles schuf Jahwe zu seinem Zweck, / auch den Gottlosen – für den Unheilstag.
5 Stolze Menschen verabscheut Jahwe. / Die Hand darauf! Sie entgehen ihrer Strafe nicht.
6 Durch Liebe und Treue wird Schuld gesühnt, / durch Ehrfurcht vor Jahwe bleibt man dem Bösen fern.
7 Wenn das Tun eines Menschen Jahwe gefällt, / macht er auch dessen Feinde zum Frieden bereit.
8 Besser wenig mit Gerechtigkeit, / als großen, aber unrechten Gewinn.
9 Das Herz des Menschen plant seinen Weg, / aber Jahwe lenkt seinen Schritt.
10 Ein Gottesurteil ist auf den Lippen des Königs, / beim Rechtsspruch irrt er sich nicht.
11 Es ist Jahwes Wille, dass die Waage einwandfrei ist / und die Gewichte im Beutel stimmen.
12 Gottlose Taten verabscheut der König, / denn sein Thron steht nur durch Gerechtigkeit fest.
13 Wahrhaftige Worte gefallen dem König; / er liebt es, wenn jemand ehrlich ist.
14 Der Zorn des Königs ist ein Bote des Todes, / doch ein weiser Mann wendet ihn ab.
15 Das freundliche Gesicht eines Königs ist Leben; / seine Gunst ist wie eine Wolke, die im Frühjahr Regen bringt.
16 Weisheit zu erwerben ist viel besser als Gold, / Verstand zu bekommen ist mehr als alles Silber wert.
17 Die Straße der Ehrlichen heißt: Meide das Böse! / Wer das beachtet, bewahrt sein Leben.
18 Hochmut kommt vor dem Fall / und Stolz vor dem Sturz.
19 Besser bescheiden bei Armen zu sein, / als mit Überheblichen Beute zu teilen.
20 Wer auf das Wort achtet, findet das Gute. / Glücklich der Mensch, der Jahwe vertraut!
21 Ein weiser Mensch ist angesehen, / und Anmut in der Sprache fördert Überzeugungskraft.
22 Der Verstand ist eine Lebensquelle für den, der ihn hat; / Dumme werden durch ihre Dummheit bestraft.
23 Ein Weiser redet mit Verstand, / das ist seinem Lehren förderlich.
24 Freundliche Worte sind wie Honig, / süß für die Seele und für den Körper gesund.
25 Mancher Weg erscheint dem Menschen recht, / doch am Ende führt er in den Tod.
26 Der Hunger treibt den Menschen an, / er arbeitet, um essen zu können.
27 Ein böser Mensch gräbt Unheil aus, / und auf seinen Lippen brennt es wie Feuer.
28 Ein falscher Mensch sät überall Streit, / ein Verleumder verfeindet Freunde.
29 Der Verbrecher verführt seinen Freund / und bringt ihn auf einen schlechten Weg.
30 Wer mit den Augen zwinkert, führt Böses im Schild; / wer die Lippen verzieht, hat es schon getan.
31 Graues Haar ist ein prächtiger Schmuck, / gefunden auf dem Weg der Gerechtigkeit.
32 Geduld bringt weiter als Heldentum; / sich zu beherrschen ist besser, als Städte zu erobern.
33 Im Gewandbausch wirft man das Los, / doch die Entscheidung kommt von Jahwe.
© 2016 ERF Medien