Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1 »Öffne deine Tore, Libanon, damit das Feuer deine Zedern vernichtet.
2 Weint, ihr Zypressen, denn die Zedern sind gefallen, die mächtigen Bäume sind zerstört. Weint, ihr Eichen von Baschan, denn der dichte Wald ist umgestürzt.
3 Hört das Klagen der Hirten, denn ihr herrliches Weideland ist verwüstet. Hört die jungen Löwen brüllen, denn ihr Dickicht am Jordan wurde zerstört.«

Die nichtsnutzigen Hirten

4 So spricht der Herr, mein Gott: »Sorge für die Schafe, die geschlachtet werden sollen.
5 Ihre Käufer schlachten sie und werden dafür nicht zur Rechenschaft gezogen. Und ihre Verkäufer sagen: `Gelobt sei der Herr, denn jetzt bin ich reich!´ Nicht einmal die Hirten haben Mitleid mit ihnen.
6 Und so werde auch ich kein Mitleid mehr mit den Bewohnern des Landes haben«, spricht der Herr. »Jeden Einzelnen will ich der Gewalt seiner Mitmenschen und seines Königs ausliefern. Sie sollen das Land zerstören, und ich werde sie nicht vor ihnen retten.«
7 Also sorgte ich für die Schafe, die geschlachtet werden sollten, die elenden Tiere. Ich nahm mir zwei Hirtenstäbe: Den einen nannte ich »Freundlichkeit« und den anderen »Eintracht«. Und ich hütete die Schafe.
8 In einem einzigen Monat vertrieb ich die drei Hirten. Doch schließlich wurde ich ungeduldig mit den Schafen, und auch sie verachteten mich.
9 Deshalb sagte ich: »Ich will nicht mehr euer Hirte sein. Was im Sterben liegt, mag sterben, was umkommen soll, mag umkommen. Und die Übrigen sollen sich gegenseitig auffressen!«
10 Dann nahm ich den Stab »Freundlichkeit« und zerbrach ihn, um den Bund, den ich mit allen Völkern geschlossen hatte, aufzuheben.
11 So wurde der Bund an jenem Tag aufgehoben. Die Viehhändler, die mir zusahen, erkannten, dass der Herr durch mich sprach1.
12 Ich sagte zu ihnen: »Wenn ihr damit einverstanden seid, dann gebt mir meinen Lohn; wenn nicht, dann lasst es bleiben.« Da zahlten sie mir 30 Silberschekel2 als Lohn aus.
13 Und der Herr sagte zu mir: »Wirf sie den Schmelzern3 hin - diese großartige Summe, die ich ihnen wert war!« Da nahm ich die 30 Silberschekel und warf sie den Schmelzern im Tempel des Herrn hin.
14 Daraufhin zerbrach ich meinen anderen Stab, »Eintracht«, um den Bund der Bruderschaft zwischen Juda und Israel aufzuheben.
15 Der Herr sagte zu mir: »Nimm dir noch einmal das Handwerkszeug eines nichtsnutzigen Hirten.
16 Denn ich werde in diesem Land einen Hirten einsetzen, der sich nicht um die Vermissten kümmert, der die Verlorenen nicht sucht, die Verletzten nicht verbindet und die Gesunden nicht versorgt. Stattdessen wird dieser Hirte das Fleisch der fettesten Schafe essen und ihnen die Hufe abreißen.
17 Diesem nichtsnutzigen Hirten, der die Herde verlässt, soll es schlecht ergehen! Das Schwert wird seinen Arm abhauen und sein rechtes Auge durchbohren. Sein Arm wird völlig nutzlos werden, und sein rechtes Auge ganz und gar blind.«
1 11,11 Hebr. dass dies das Wort des Herrn war.
2 11,12 Das entspricht 360 g Silber.
3 11,13 O. Töpfern.
© 2016 ERF Medien