Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Psalm 69

1 Für den Chorleiter: Ein Psalm Davids, nach der Melodie »Lilien« zu singen.
2 Rette mich, Gott, denn das Wasser steht mir bis zum Hals.
3 Immer tiefer versinke ich im Schlamm, meine Füße finden keinen Halt. Ich stehe im tiefen Wasser, und die Flut überwältigt mich.
4 Ich bin müde vom Schreien, meine Kehle ist rau und wund. Meine Augen sind müde und matt vom Warten auf dich, mein Gott.
5 Die mich ohne Grund hassen, sind zahlreicher als die Haare auf meinem Kopf. Die Feinde, die mich vernichten wollen, haben keinen Grund für ihr Tun. Sie verbreiten Lügen über mich und fordern zurück, was ich nicht genommen habe.
6 Gott, du weißt, wie viele Fehler ich mache, denn meine Sünden sind dir nicht verborgen.
7 Lass nicht zu, dass die, die auf dich vertrauen, meinetwegen enttäuscht werden, Herr, Allmächtiger. Lass nicht an mir zugrunde gehen, die dich suchen, Gott Israels.
8 Denn um deinetwillen werde ich verhöhnt und verspottet, gedemütigt und gekränkt.
9 Selbst meine Brüder geben vor, mich nicht zu kennen, und behandeln mich wie einen Fremden.
10 Die Leidenschaft für dein Haus brennt in mir, deshalb beleidigen die, die dich beleidigen, auch mich.
11 Wenn ich vor dem Herrn weine und faste, dann verspotten sie mich.
12 Wenn ich mein Trauergewand anlege, um der Welt meinen Kummer zu zeigen, dann verlachen sie mich.
13 Ich bin zum Stadtgespräch geworden, und die Betrunkenen lästern über mich.
14 Doch ich höre nicht auf, zu dir zu beten, denn ich hoffe darauf, dass du, Herr, mir diesmal gnädig bist. Herr, erhöre mich in deiner Gnade und antworte auf mein Gebet mit deiner Hilfe, denn auf dich ist Verlass!
15 Zieh mich aus dem Schlamm, damit ich nicht noch tiefer sinke! Rette mich vor denen, die mich hassen, und zieh mich herauf aus dem tiefen Wasser.
16 Lass nicht zu, dass die Flut mich überwältigt und die Fluten über mir zusammenschlagen und der Tod mich verschlingt.
17 Herr, erhöre meine Gebete, denn deine Gnade tröstet mich. Wende dich in deiner großen Barmherzigkeit zu mir und sorge für mich.
18 Verbirg dich nicht vor mir, erhöre mich bald, denn meine Angst ist groß!
19 Komm und rette mich, befreie mich von meinen Feinden.
20 Du kennst die Beschimpfungen, die ich erdulde - den Hohn und den Spott, der über mich ergeht. Du kennst alle meine Feinde und weißt, was sie gesagt haben.
21 Ihre Beschimpfungen haben mir das Herz gebrochen, ich bin verzweifelt. Wenn doch nur ein Einziger Mitleid gezeigt hätte, wenn nur einer sich mir zugewandt und mich getröstet hätte.
22 Stattdessen geben sie mir Gift zu essen, bieten mir Essig an, wenn ich durstig bin.
23 Ihr überreich gedeckter Tisch soll ihnen zur Falle werden und die, die sich sicher fühlen, ins Verderben stürzen.
24 Ihre Augen sollen sich verfinstern, sodass sie nichts mehr sehen, und ihre Körper sollen von Tag zu Tag schwächer werden.
25 Schütte deinen Zorn über sie aus und vernichte sie in deiner Wut.
26 Mögen ihre Häuser leer werden und ihre Zelte veröden.
27 Denn sie haben dem, den du gestraft hast, zum Schaden noch den Spott hinzugefügt, sie machen sich lustig über den Schmerz dessen, den du geschlagen hast.
28 Vergiss keine von ihren Sünden1 und lass sie nicht ungestraft davonkommen.
29 Tilge ihre Namen aus dem Buch des Lebens, damit sie nicht bei den Gottesfürchtigen aufgeschrieben sind.
30 Ich aber leide und habe Schmerzen. Beschütze mich, Gott, durch deine Hilfe.
31 Dann will ich Gottes Namen mit einem Lied loben und ihm von ganzem Herzen danken.
32 Das wird dem Herrn besser gefallen als die Opferung eines Ochsen oder eines Stieres mit seinen Hörnern und Hufen.
33 Die Demütigen werden ihren Gott am Werk sehen und froh sein. Alle, die Gottes Hilfe suchen, sollen in Freude leben.
34 Denn der Herr hört die Schreie der Hilflosen und lässt sein unterdrücktes Volk nicht zugrunde gehen.
35 Lobt ihn, Himmel und Erde, ihr Meere und alles, was darin lebt.
36 Denn Gott wird Jerusalem2 retten und die Städte Judas wieder aufbauen. Dann wird sein Volk wieder dort wohnen und das Land besitzen.
37 Die Nachkommen derer, die ihm gehorchen, werden das Land erben, und alle, die ihn lieben, werden darin sicher wohnen.
1 69,28 Hebr. Gib Schuld auf ihre Schuld.
2 69,36 Hebr. Zion.
© 2016 ERF Medien