Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Eine Weissagung über Babylon

1 Jesaja, der Sohn von Amoz, empfing folgende Botschaft für Babylon:
2 »Stellt auf einem kahlen Berggipfel ein Feldzeichen auf und ruft meine Krieger mit lauter Stimme herbei! Winkt ihnen zu, damit sie durch die Tore der Tyrannen vorrücken.
3 Ich, der Herr selbst, habe meine Geheiligten beauftragt und meine stolzen, siegreichen Helden herbefohlen, um mein Zorngericht zu vollstrecken.«
4 Hör den Lärm der Menschenmengen in den Bergen! Es ist der Lärm von Königreichen, deren Völker sich versammeln. Der allmächtige Herr mobilisiert eine Armee für die Schlacht.
5 Sie stammen aus fernen Ländern, von allen Enden der Erde - der Herr und die Werkzeuge seines Zorns - um das ganze Land zu vernichten.
6 Schreit, denn der Tag des Herrn ist nahe; die Vernichtung durch den Allmächtigen wird kommen.
7 Jeder Arm wird erschlaffen und alle Herzen werden mutlos sein.
8 Das Grauen wird sie packen. Sie werden sich vor Schmerzen winden wie eine Frau in den Wehen. Hilflos werden sie einander mit geröteten Gesichtern anstarren.
9 Gib Acht, der Tag des Herrn wird kommen - der schreckliche Tag seines brodelnden Zorns. Er wird das Land zur Wildnis machen und die Sünder vernichten.
10 Die Sterne am Himmel und ihre Sternbilder werden erlöschen; die Sonne wird sich verfinstern, wenn sie aufgeht und der Mond wird nicht mehr leuchten.1
11 Ich werde die Welt für ihre Schlechtigkeit und die bösen Menschen für ihre Sünden bestrafen. Ich werde dem Prunk der Stolzen ein Ende machen und die Gewalttäter in ihrer Selbstüberschätzung demütigen.
12 Es wird weniger Menschen geben als feines Gold - sie werden seltener sein als Goldstücke aus Ofir.
13 Denn ich werde den Himmel erschüttern und die Erde aus ihrer Bahn werfen. Dies wird durch den Zorn des allmächtigen Herrn am Tag seines Zorns geschehen.
14 Die Menschen werden zu ihrem Volk und in ihre Heimatländer fliehen wie aufgescheuchte Gazellen oder eine Schafherde, die niemand mehr beieinander halten kann.
15 Wer auf der Flucht erwischt wird, wird durchbohrt werden, wer gefangen genommen wird, durch das Schwert sterben.
16 Ihre Kinder werden vor ihren Augen zerschmettert werden. Ihre Häuser werden geplündert und ihre Frauen vergewaltigt.
17 Denn ich werde die Meder auf sie hetzen, die sich weder mit Gold noch mit Silber bestechen lassen.
18 Sie werden die jungen Männer mit Pfeilen erschießen. Selbst mit Säuglingen werden sie kein Erbarmen, mit Kindern kein Mitleid haben.
19 Babylon, der Perle der Königreiche, dem Schmuckstück, auf dem das Ansehen der Chaldäer beruht, wird es ergehen wie Sodom und Gomorra, nachdem Gott sie zerstörte.
20 Es wird nie wieder besiedelt werden. Generationen werden kommen und gehen, doch das Land wird unbewohnt bleiben. Araber werden ihre Zelte hier nicht mehr aufschlagen, Hirten werden ihre Herden hier nicht mehr lagern lassen.
21 Wilde Wüstentiere werden dort hausen. In den Häusern werden Eulen brüten. Straußenjunge werden dort wohnen und wilde Ziegen herumspringen.
22 In den Festungen werden Hyänen heulen und Schakale in ihren Lustschlössern. Diese Zeit wird bald kommen; die Frist wird nicht verlängert werden.
1 13,10 S. Markus 13,24-25.
© 2016 ERF Medien