Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1 »Doch es kommt die Zeit, da wird das Volk Israel zu einem großen Volk heranwachsen. Dann werden die Israeliten wie der Sand am Meer sein: Man wird sie weder messen noch zählen können. Und dann wird Folgendes geschehen: An dem Ort, an dem zu ihnen gesagt wurde: `Ihr seid nicht mein Volk´, sollen sie Kinder des lebendigen Gottes genannt werden.
2 Dann werden sich die Völker von Juda und Israel zusammentun und ein gemeinsames Oberhaupt über sich setzen. Gemeinsam werden sie aus dem Land, in das sie verbannt worden waren, zurückkehren. Das wird ein großer Tag sein: der Tag von Jesreel1.
3 An diesem Tag sollt ihr eure Brüder `Ammi´2 nennen und eure Schwestern `Ruhama´3.
4 Jetzt aber sollt ihr eure Mutter4 zur Rechenschaft ziehen - denn sie ist nicht mehr meine Frau und ich bin nicht mehr ihr Mann. Sagt ihr, sie soll sich die Zeichen der Prostitution entfernen, die sie im Gesicht und an ihren Brüsten trägt.
5 Wenn sie das nicht tut, werde ich sie nackt ausziehen - genauso, wie sie es am Tag ihrer Geburt war. Dann will ich sie austrocknen wie eine Wüste oder wie verdorrtes Land. Sie soll vor Durst umkommen.
6 Auch ihre Kinder will ich nicht mehr lieben; denn es sind Kinder einer Hure.
7 Ihre Mutter hat Ehebruch begangen. Die Frau, die sie zur Welt gebracht hat, hat Schande über sich gebracht. Sie sagte: `Ich halte mich zu meinen Liebhabern, denn diese geben mir Brot und Wasser, Wolle, Leinen, Öl und genug zu trinken.´
8 Doch ich werde einen Zaun aus Dornen um sie ziehen und eine Mauer vor ihr aufbauen. Dann wird sie nicht mehr in der Lage sein, ihren Weg zu finden.
9 Sie wird ihren Liebhabern verzweifelt nachlaufen, sie aber nicht einholen können; sie wird sie suchen, aber nicht mehr finden. Dann wird sie sagen: `Ich gehe zu meinem ersten Mann zurück. Als ich noch bei ihm war, ging es mir um einiges besser als jetzt.´
10 Sie hat nicht begriffen, dass ich es war, der ihr alles gegeben hat, was sie besitzt - das Korn, den Wein und das Olivenöl. Ich habe ihr auch Gold und Silber im Überfluss geschenkt. Sie aber hat es für den Baalskult verschwendet.
11 Doch jetzt will ich das Korn und den Wein, den ich zur Erntezeit Jahr für Jahr so großzügig gab, zurückfordern. Ich will ihr das Leinen und die Wolle, die sie für ihre Kleidung verwenden wollte, entreißen.
12 Ich werde sie vor den Augen aller ihrer Liebhaber nackt ausziehen. Keiner wird sie vor meiner Strafe retten können.
13 Ich werde ihrer ganzen Freude, ihren Festen und Neumondfeiern ein Ende machen, genauso auch ihren Sabbattagen und allen anderen Feiertagen.
14 Die Weinberge und Obsthaine, die sie von ihren Liebhabern als Lohn für ihre Dienste erhalten hat, will ich verwüsten. Ich mache sie zu wildem Gestrüpp - die Tiere sollen kommen und die Früchte fressen.
15 Ich werde sie für die vielen Tage bestrafen, an denen sie ihren Baalsbildern Rauchopfer verbrannte. Sie zog sich ihre Ringe und ihren Schmuck an und ging hinaus, um ihren Liebhabern nachzulaufen. Darüber hat sie mich vergessen«, spricht der Herr.

Die Liebe des Herrn zum untreuen Israel

16 Doch jetzt will ich ihr freundlich zureden. Ich will sie in die Wüste führen und dort zu ihrem Herzen sprechen.
17 Von dort aus werde ich ihr ihre Weinberge zurückgeben und das Tal von Achor5 zum Tor der Hoffnung machen. Dort wird sie sich mir anvertrauen, wie sie es in ihrer Jugend tat, als sie aus Ägypten kam.
18 Der Herr spricht: »An diesem Tag wirst du nicht mehr `mein Baal´6 zu mir sagen, sondern wirst mich stattdessen `mein Mann´ nennen.
19 Ich will dich die Namen der Baale vergessen lassen. Ihre Namen sollen bei euch nicht mehr erwähnt werden.
20 Dann will ich für dich einen Bund mit allen wilden Tieren schließen, mit den Vögeln des Himmels und mit den Tieren, die auf dem Boden kriechen, damit sie dir nicht mehr weh tun. Ich werde alle Kriegswaffen, die Schwerter und Bogen, zerbrechen und aus dem Land schaffen. Dann wirst du in Frieden und Sicherheit leben.
21 Ich will dich für immer zu meiner Frau machen. Ich will dich rechtskräftig zu meiner Ehefrau machen und will dir meine unwandelbare Liebe und mein Erbarmen beweisen.
22 Ich werde dir für immer treu sein und du wirst lernen, mich vollkommen als deinen Herrn anzuerkennen.
23 An jenem Tag«, spricht der Herr, »will ich die Bitten erhören. Der Himmel wird Regen auf die Erde fallen lassen; der Regen wird die Erde vorbereiten, damit sie fruchtbar wird.
24 Dann können Korn, Trauben und Olivenbäume auf der Erde gedeihen. Und alle werden jubeln: `Jesreel´ - `Gott pflanzt!´
25 Dann will ich sie7 in ihrem Land aussäen, und sie soll fest gepflanzt sein. Ich werde die, die ich einst `Nicht-Geliebte´8 nannte, lieben. Und zu denen, die ich `Nicht-Mein-Volk´9 nannte, werde ich sagen `Ihr seid mein Volk´.10 Und sie werden antworten: `Und du bist unser Gott.´«11
1 2,2 D.h. Gott pflanzt.
2 2,3a D.h. mein Volk.
3 2,3b D.h. Erbarmen.
4 2,4 Gemeint ist Israel.
5 2,17 D.h. Tal des Unglücks.
6 2,18 D.h. mein Herr.
7 2,25a D.h. die Frau; vgl. V. 4-17.
8 2,25b Hebr. Lo-Ruhama; s. 1,6.
9 2,25c Hebr. Lo-Ammi; s. 1,9.
10 2,25d Vgl. 1. Petrus 2,10 und Römer 9,25.
11 2,25d Vgl. 1. Petrus 2,10 und Römer 9,25.
© 2016 ERF Medien