Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Elihu antwortet Hiobs Freunden

1 Da wollten die drei Freunde Hiob nicht länger antworten, weil er sich für unschuldig hielt.
2 Elihu aber, den Sohn des Busiters Barachel aus der Sippe Ram, packte der Zorn. Er war zornig auf Hiob, weil er sich für gerechter hielt als Gott.
3 Und er war zornig über die drei Freunde von Hiob, weil sie Hiob nichts antworten konnten und ihn trotzdem schuldig sprachen.
4 Elihu hatte mit dem, was er Hiob sagen wollte, bisher gewartet, weil die drei Männer älter waren als er.
5 Doch als er nun sah, dass sie Hiob nichts mehr entgegenzusetzen hatten, hielt er seinen Zorn nicht länger im Zaum.
6 Elihu, der Sohn des Busiters Barachel, sagte: »Ich bin jung und ihr seid alt, deshalb hielt ich mich zurück und traute mich nicht, euch mein Wissen mitzuteilen.
7 Ich dachte: `Die Älteren sollen sprechen, denn das Alter bringt Weisheit.´
8 Es ist jedoch der Geist im Menschen, der Atem des Allmächtigen, der ihn verständig macht.
9 Nicht nur die Alten sind weise, und ein betagter Mensch weiß nicht zwangsläufig immer, was richtig ist.
10 Deshalb sage ich: Hört mir zu. Lasst auch mich mein Wissen darlegen.
11 Ich habe gewartet und mir eure Argumente in der Hoffnung angehört, dass ihr die richtigen Worte findet.
12 Ich habe eure Reden aufmerksam verfolgt, doch keiner von euch konnte Hiob widerlegen und seine Argumente entkräften.
13 Und sagt nun nicht: `Wir haben durchaus Weisheit gefunden, aber nur Gott kann ihn aus dem Feld schlagen, nicht ein Mensch.´
14 Hiob hat sich bisher nicht gegen mich verteidigt und mit euren Argumenten werde ich ihn sicher nicht umstimmen.
15 Sie sind betroffen, antworten nicht mehr, ihnen fehlen die Worte.
16 Soll ich warten, weil sie nicht reden, weil sie nur dastehen und nicht mehr antworten?
17 Nein, jetzt will ich meinen Teil beitragen, auch ich will sagen, was ich weiß.
18 Denn ich bin voll mit Worten und der Geist in meinem Inneren drängt mich.
19 Ja, wirklich, es gärt in mir wie Wein in einem verschlossenen Behälter. Ich platze fast wie ein frisch gefüllter Schlauch.
20 Ich will reden, um mir Luft zu machen, ich will meinen Mund aufmachen und antworten.
21 Ich will für niemanden Partei ergreifen und keinem schmeicheln.
22 Denn ich verstehe nichts von Schmeichelei und mein Schöpfer könnte mich sonst mit Leichtigkeit wegfegen.
© 2016 ERF Medien