Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Hiobs letzte Rede

1 Und Hiob setzte seine Rede fort:
2 »Ich schwöre beim lebendigen Gott, der mir mein Recht genommen hat, beim Allmächtigen, der mich mit Kummer erfüllt hat:
3 Solange ich lebe, solange noch der Atem Gottes in mir ist,
4 sollen keine unrechten Worte über meine Lippen kommen und will ich nichts Unwahres sagen.
5 Ich werde euch ganz bestimmt nicht Recht geben. Bis zu meinem Tod werde ich nicht davon abweichen, dass ich schuldlos bin.
6 Ich halte an meiner Gerechtigkeit fest und lasse sie nicht los. Ich habe mir nichts vorzuwerfen.1
7 Meinem Feind wünsche ich das gleiche Schicksal wie dem Gottlosen und wer sich gegen mich stellt, soll enden wie der Übeltäter.
8 Denn welche Hoffnung hat der Gottlose, wenn Gott sein Leben beendet und seine Seele von ihm fordert?
9 Wird Gott sein Flehen erhören, wenn das Unglück über ihn hereinbricht?
10 Oder kann er sich über den Allmächtigen freuen und jederzeit zu Gott rufen?
11 Ich will euch von der Macht Gottes erzählen. Ich will nicht verschweigen, was der Allmächtige tut.
12 Dabei habt ihr es doch alle selbst gesehen! Warum stellt ihr dann solche nutzlosen Überlegungen an?
13 So wird Gott mit dem brutalen Menschen verfahren, das ist das Erbe, das der Allmächtige dem Tyrannen zuteilt:
14 Wenn er viele Söhne hat, kommen sie durch das Schwert um. Nie haben seine Nachkommen genug Brot zu essen.
15 Die Überlebenden bringt der Tod ins Grab, und nicht einmal ihre Witwen werden sie betrauern.
16 Der Gottlose häuft vielleicht Silber an wie Staub und sammelt Stapel von Kleidern,
17 doch mehr als zusammenraffen kann er nicht. Seine Kleider wird der Gerechte tragen und sein Silber wird der Unschuldige verbrauchen.
18 Das Haus, das er baut, ist zerbrechlich wie Spinnengewebe2, wacklig wie eine Schutzhütte aus Zweigen.
19 Reich geht er zu Bett und hat noch alles, was ihm gehört. Doch wenn er aufwacht, ist nichts mehr da.
20 Der Schrecken überfällt ihn wie eine Flutwelle und in der Nacht ergreift ihn ein Wirbelsturm.
21 Der Ostwind hebt ihn hoch und trägt ihn davon, er fegt ihn weg von seinem Wohnort.
22 Erbarmungslos stürzt sich Gott auf ihn3, während er verzweifelt versucht zu entkommen.
23 Doch die Menschen klatschen seinetwegen spöttisch in die Hände und pfeifen ihn an seinem Wohnort aus.
1 27,6 Hebr. Mein Herz verhöhnt nicht einen meiner Tage.
2 27,18 O. Er hat sein Haus erbaut wie die Motte.
3 27,22 Hebr. Er bewirft ihn ohne Schonung.
© 2016 ERF Medien