Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Hiobs vierte Rede: Seine Antwort an Zofar

1 Da erwiderte Hiob:
2 »Wahrhaftig, ihr vertretet die Menschheit und mit euch wird die Weisheit aussterben!
3 Aber auch ich habe Verstand wie ihr und mein Wissen kann durchaus mit eurem mithalten. Wer wüsste nicht, was du eben gesagt hast?
4 Trotzdem lachen meine eigenen Freunde mich aus, sie verspotten einen frommen und gerechten Mann, dessen Gebete bisher von Gott erhört wurden.
5 Die Menschen, denen es gut geht, meinen, sie könnten diejenigen, die in Not sind, verhöhnen und ihnen noch einen Stoß versetzen, wenn sie ohnehin schon wanken.
6 Dagegen leben die Gewalttätigen in Frieden, und die Menschen, die Gott herausfordern und nur auf ihre eigene Kraft vertrauen, bleiben unbehelligt!
7 Frag die Tiere, sie werden dich lehren. Frag die Vögel am Himmel, sie verraten es dir.
8 Richte deine Gedanken auf die Erde, sie wird dich unterweisen. Auch die Fische im Meer werden es dir erzählen.
9 Sie alle wissen, dass der Herr sie geschaffen hat.
10 Denn das Leben eines jeden Geschöpfes und der Atem jedes Menschen liegt in seiner Hand.
11 So wie mein Mund gute Speise erkennt, so prüft mein Ohr die Worte, die es hört.
12 Weisheit gehört dem Alter und Erkenntnis denen, die schon viele Jahre leben.
13 Doch bei Gott allein ist wahre Weisheit und Macht vorhanden, Rat und Einsicht sind nur bei ihm zu finden.
14 Was er zerstört, kann nicht wieder in Ordnung gebracht werden; wen er einschließt, den kann niemand herausholen.
15 Wenn er den Regen zurückhält, wird es trocken, wenn er das Wasser freilässt, überflutet es die Erde.
16 Ja, Macht und Weisheit gehören ihm; Verführer wie Verführte stehen in seiner Hand.
17 Er nimmt erfahrenen Ratgebern Amt und Ehre1 und macht angesehene Richter zu Narren.
18 Gefangene von Königen befreit er und legt stattdessen den Königen Fesseln an.
19 Er enthebt Priester ihres Amtes; er entmachtet die Mächtigen.
20 Bewährten Rednern entzieht er das Wort und raubt den Ältesten ihre Urteilskraft.
21 Er lässt Fürsten in Ungnade fallen und entwindet den Starken ihre Waffen2.
22 Verborgenes enthüllt er aus dem Dunkel, er bringt die tiefsten Geheimnisse ans Licht.
23 Er erhebt Völker und zerschmettert sie. Er macht Nationen groß und lässt sie wieder fallen.
24 Er raubt Männern, die Länder regieren, den Verstand und lässt sie orientierungslos durch die Wüste irren.
25 Sie tappen in der Finsternis ohne Licht und taumeln umher wie Betrunkene.
1 12,17 Hebr. Er führt Ratgeber barfuß weg, d.h., er nimmt ihnen ihren Amtsschmuck. So auch in V. 19.
2 12,21 Hebr. den Starken lockert er den Gurt.
© 2016 ERF Medien