Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1 Diesem habe ich im ersten Regierungsjahr des Meders Darius auch geholfen und habe ihm schützend zur Seite gestanden.
2 Ich werde dir jetzt noch etwas erzählen, das ganz bestimmt eintreffen wird: Es werden noch drei weitere persische Könige an die Macht kommen. Der vierte, der nach ihnen kommt, wird weit größeren Reichtum erwerben als seine Vorgänger. Seinen Reichtum wird er nutzen, um seine politische Macht zu stärken - bis er dann alle seine Kräfte aufbieten wird, um einen Krieg gegen den König von Griechenland1 zu beginnen.
3 Danach wird ein mächtiger König an die Macht kommen. Dieser wird über ein riesiges Reich herrschen und alle seine Pläne ausführen.
4 Doch auf der Höhe seiner Macht wird sein Reich auseinanderbrechen und in vier Teile nach den vier Himmelsrichtungen hin geteilt werden. Doch die Nachkommen dieses Königs werden leer ausgehen, denn das Reich wird nicht ihnen zufallen. Nach der Teilung wird es auch lange nicht mehr so mächtig sein wie unter der Herrschaft des Königs. Denn seine Herrschaft wird vollständig beseitigt und nicht seinen Nachkommen weitergegeben werden, sondern anderen zufallen.
5 Hierauf wird der König des Südens an Macht gewinnen, doch einer seiner Feldherrn wird mächtiger werden als er und wird die Herrschaft übernehmen, die daraufhin noch mächtiger werden wird.
6 Ein paar Jahre später verbünden sie sich wiederum, und die Tochter des Königs des Südens und der König des Nordens werden heiraten, um sich der gegenseitigen Bündnistreue zu versichern. Allerdings wird diese Maßnahme fehlschlagen. Denn sie wird mitsamt ihrem Mann, ihrem Vater und ihrem Gefolge vom König des Nordens fallengelassen werden, zu der Zeit, die ihnen bestimmt ist.
7 Doch einer aus ihrer Verwandtschaft wird an ihre Stelle in Ägypten an die Macht kommen. Er wird den Kampf gegen das Heer des Nordens aufnehmen und wird Dank seiner überlegenen Macht den Sieg erringen und in die Festung des Königs des Nordens eindringen.
8 Ihre Götter samt den Götzenstatuen wird er zusammen mit ihren wertvollen Gegenständen aus Silber und Gold als Beute nach Ägypten bringen. Danach wird er sich einige Jahre von dem König des Nordens fernhalten.
9 Der König des Nordens wird später das Reich des Königs des Südens angreifen, dann aber geschlagen wieder in sein eigenes Land zurückkehren.
10 Sein Sohn wird sich daraufhin zum Krieg rüsten und ein großes Heer mächtiger Streitkräfte aufbieten. Damit durchbricht er die feindlichen Linien und überrollt seinen Feind wie eine Flutwelle. Beim zweiten Angriff wird er bis zur feindlichen Festung vordringen.
11 Das wird den Zorn des Königs des Südens herausfordern: Er wird gegen den König des Nordens ausziehen und den Kampf gegen ihn aufnehmen. Obwohl sich jener mit einem viel größeren Heer in den Kampf begibt, wird er dennoch besiegt werden.
12 Mit diesem großartigen Sieg wird der König des Südens stolz und überheblich werden, denn er wird Zehntausende überwältigen. Trotzdem wird er nicht die Macht über den König des Nordens erlangen können.
13 Denn der König des Nordens wird erneut sein Heer sammeln. Er wird noch viel mehr Soldaten aufbieten als früher -sie werden bis an die Zähne bewaffnet sein - und wird nach einigen Jahren mit dieser Streitmacht gegen seinen Feind in die Schlacht ziehen.
14 Zu der Zeit werden sich viele gegen den König des Südens empören. Auch aus deinem Volk werden gewalttätige Leute einen Aufstand auslösen, damit die Weissagung in Erfüllung geht - aber sie werden keinen Erfolg haben.
15 Ja, der König des Nordens wird heranziehen, einen Wall vor der Festung aufschütten, sie belagern und letztendlich auch erobern. Die Streitkräfte des Südlandes können seinem Angriff nicht standhalten, nicht einmal die besten Truppen können sich gegen ihn behaupten.
16 Der König des Nordens kann dann tun und lassen was er will, weil niemand es mit ihm aufnehmen kann. Selbst in dem herrlichen Land Israel wird er Fuß fassen und es vollständig in seine Hand bekommen.
17 Dann wird er den Plan fassen, die gesamte Herrschaftsgewalt über das Südreich an sich zu reißen. Deshalb wird er einen Vertrag mit dem König des Südens schließen und ihm eine seiner Töchter zur Frau geben, damit ihm dieses Reich nicht mehr gefährlich werden kann. Dieser Plan wird scheitern, denn dieses Bündnis wird nicht bestehen bleiben.
18 Danach wird er seine Aufmerksamkeit auf die Länder an der Küste richten und viele erobern. Doch sein Heerführer wird sich ihm in den Weg stellen und seiner Überheblichkeit ein Ende machen.
19 Dann wird er nur noch darauf bedacht sein, sich in die Sicherheit der Festungen seines Landes zurückzuziehen. Aber er wird straucheln, stürzen und in Vergessenheit geraten.
20 Sein Nachfolger wird einen Steuereintreiber durch das prachtvolle Königreich schicken. Doch schon nach einigen Tagen wird der König aus dem Weg geräumt werden, aber weder durch einen Mordanschlag noch durch Krieg.
21 An seine Stelle wird einer treten, der als Herrscher zunächst nicht in Frage kam, weil er kein rechtmäßiger Thronanwärter ist. Er wird sich aber unerwartet durchsetzen und die Königsherrschaft mit List an sich reißen.
22 Die Heere, die wie eine Flutwelle gegen ihn anfluten, werden weggeschwemmt und vernichtet werden. Darunter werden sich sogar Fürsten verbündeter Länder befinden.
23 Denn zuerst schließt er mit ihnen einen Bündnisvertrag, um sie dann dennoch heimtückisch zu hintergehen und sie erst recht anzugreifen. Mit nur einer Hand voll Anhängern wird er den Sieg erringen.
24 Ohne Vorwarnung wird er in die reichsten Gebiete des Landes einfallen und das tun, was weder seine direkten Vorfahren noch deren Vorfahren je gewagt hätten: Er plündert und raubt und verteilt danach die Beute verschwenderisch unter allen seinen Leuten. Er wird auch Anschläge gegen Festungen planen - aber das alles wird nur eine kurze Zeit andauern.
25 Dann wird er all seinen Mut zusammennehmen und mit einem großen Heer den König des Südens angreifen. Der König des Südens wird ein großes Heer in die Schlacht führen, das dem feindlichen Heer an Stärke überlegen ist, wird aber nicht siegen, weil er das Opfer eines Verrats werden wird:
26 Seine eigenen Tischgenossen werden ihn zu Fall bringen. Sein Heer wird zerstreut und viele seiner Krieger werden getötet werden.
27 Die beiden Könige denken nur noch daran, wie sie dem anderen schaden können. Sie sitzen an einem Tisch und verhandeln, belügen sich aber nur gegenseitig. Dennoch werden sie keinen Erfolg haben, denn die Zeit für das Ende ist noch nicht reif.
28 Der König des Nordens wird sich daraufhin mit reicher Beute auf den Rückweg machen. Aber er ist voller Feindschaft gegen den heiligen Bund. Deshalb wird er unterwegs das Land angreifen und dann erst nach Hause zurückkehren.
29 Zur festgesetzten Zeit wird er wieder das Südreich angreifen, aber dieses Mal wird es ein anderes Ende nehmen als zuvor.
30 Er wird von Kriegsschiffen aus dem westlichen Küstenland2 angegriffen werden, sodass er den Mut verliert und umkehrt. Seinen Zorn wird er aber am Volk des heiligen Bundes auslassen. Nach seiner Rückkehr sucht er deshalb alle die zusammen, die den heiligen Bund verlassen haben.
31 Er wird Truppen entsenden, die auf seinen Befehl hin den Tempel, die feste Burg, entweihen. Sie werden das tägliche Opfer abschaffen und stattdessen ein abscheuliches Götzenbild an seine Stelle setzen.
32 Die, die bisher dem heiligen Bund gleichgültig gegenüberstanden, bringt er mit seinen verführerischen Worten dazu, vollständig vom Bund abzufallen. Diejenigen aber, die ihren Gott kennen, werden treu am Bund festhalten.
33 Die Klugen im Volk werden viele andere davon überzeugen können am Bund festzuhalten, doch werden sie eine Zeit lang durch Angriffe auf ihr Leben und ihren Besitz, durch Feuer, Schwert und durch Gefängnisstrafen hart bedrängt werden.
34 Während man sie verfolgt, wird ihnen von ein paar wenigen geholfen werden. Viele werden sich ihnen anschließen, tun dies aber nur, um den Schein zu wahren.
35 Auch von den Klugen werden einige abfallen. Auf diese Weise wird das Volk geprüft, damit sein Glaube geläutert und gereinigt wird bis zur Endzeit. Denn diese Zeit kommt erst noch.
36 Dieser König wird tun, was er will: Er wird sich überheben und sich sogar einbilden über den Göttern zu stehen - auch gegen den Gott der Götter wird er empörende Reden führen. Er wird so lange Erfolg damit haben, bis das Maß des göttlichen Zorns erreicht ist; denn was beschlossen ist, wird auch ausgeführt werden.
37 Er wird die Götter seiner Vorfahren links liegen lassen: Weder um den Lieblingsgott der Frauen3 noch um sonst irgendeinen Gott wird er sich kümmern. Er wird unbelehrbar sein, weil er sich über alles hinwegsetzt.
38 Stattdessen wird er die Kriegsführung zu seinem Gott machen - ein Gott, von dem seine Vorfahren nichts wussten - und diesen dann verehren und mit Gold, Silber, Edelsteinen und anderen kostbaren Geschenken überhäufen.
39 Mithilfe dieses fremden Gottes wird er die stärksten Festungen niederringen; er wird die, die seine Herrschaft anerkennen, mit Ehren überschütten, ihnen Gewalt über eine große Zahl Menschen geben und sie mit der Zuteilung von Land belohnen.
40 In der Endzeit wird er dann in einem gewaltigen Kampf mit dem König des Südens zusammentreffen: Der König des Nordens wird mit Streitwagen, Reiterei und einer riesigen Flotte gegen sie anstürmen, wird in die Länder des Südens einfallen und wie eine Flutwelle über sie hereinbrechen.
41 Er wird auch in das herrliche Land Israel einfallen, und viele werden dabei umkommen. Aber Moab, Edom und der Hauptteil von Ammon werden entkommen.
42 Er wird seine Macht über viele Länder ausdehnen, auch das Land Ägypten wird er seiner Herrschaft zufügen.
43 Ägyptens Kostbarkeiten und seine Schätze aus Gold und Silber wird er an sich reißen; die Libyer und Kuschiter werden ihn dabei mit ihrem Heer unterstützen.
44 Aber dann werden ihn Gerüchte aus dem Osten und Norden beunruhigen, und er wird sich wutentbrannt aufmachen und viele vernichten und ausrotten.
45 Zwischen dem Meer und dem heiligen Berg Zion wird er seine königlichen Zelte aufschlagen. Bis dahin wird er kommen und dort sein Ende finden - und niemand wird da sein, um ihm zu helfen.
1 11,2 Hebr. von Jawan.
2 11,30 Hebr. aus Kittim.
3 11,37 Vgl. Hesekiel 8,14.
© 2016 ERF Medien