Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Vision von Gott am Altar

1 Dann sah ich in einer Vision, wie der Herr am Altar stand. Er sprach: »Zerschlag und zerschmettere die Säulen des Tempels, so, dass das Dach auf das Volk, das darunter steht, stürzt. Diejenigen, die diese Katastrophe überleben, werden in der Schlacht fallen. Keiner wird entkommen!
2 Und wenn sie sich bis zum Totenreich1 durchgraben, so werde ich sie eigenhändig heraufziehen. Und wenn sie bis in den Himmel hinaufsteigen, werde ich sie herunterholen.
3 Und wenn sie sich auf dem Gipfel des Karmel verstecken, werde ich sie dort suchen und aufgreifen. Und wenn sie auf dem Meeresgrund Zuflucht suchen, werde ich die große Schlange hinter ihnen her schicken, die sie mit ihrem Biss töten soll.
4 Und wenn sie ins Exil verschleppt werden, werde ich dem Schwert befehlen, sie dort zu töten. Sie haben meine volle Aufmerksamkeit, aber nicht zum Guten, sondern zum Unheil.«
5 Wenn Gott, der Herr, der Allmächtige, das Land berührt, dann fängt es an zu schwanken und alle seine Bewohner jammern. Dann erbebt der Boden, hebt und senkt sich wie der Nil zur Zeit seiner Flut.
6 Der den Himmel und die Erde geschaffen hat, der das Wasser aus den Meeren herruft und es als Regen über dem Land niedergehen lässt: Herr ist sein Name!
7 »Glaubt ihr Israeliten etwa, ihr seid mir wichtiger als die Kuschiter2?«, fragt der Herr. »Ich habe euch aus Ägypten geführt, aber habe ich nicht genauso viel für andere Völker getan? Ich habe die Philister aus Kreta3 und die Aramäer aus Kir geführt.
8 Ich, Gott, der Herr, richte meine ganze Aufmerksamkeit auf dieses sündige Königreich, um es vom Erdboden zu vertilgen. Aber ich will das Geschlecht Israel4 nicht ganz ausrotten«, spricht der Herr.
9 »Denn ich habe befohlen, dass das Haus Israel von den anderen Völkern umhergeschüttelt wird, so wie Getreide in einem Sieb geschüttelt wird und doch kein Korn verloren geht.
10 Trotzdem werden die Sünder meines Volkes gewaltsam sterben - alle, die sagen: `Es wird uns schon nichts Schlimmes geschehen.´

Verheißung der Wiederherstellung

11 An jenem Tag werde ich das gefallene Königreich Davids5 wiederherstellen. Ich werde die Risse seiner Mauern wieder vermörteln und seinen früheren Zustand wiederherstellen.
12 Und Israel wird besitzen, was von Edom und all den Völkern, die ich zu meinem Eigentum berufen habe, übrig ist«, spricht Gott, der Herr, der dies auch tut.
13 »Die Zeit wird kommen«, spricht der Herr, »in der das Korn und die Trauben schneller wachsen, als sie geerntet werden können. Dann werden die Weinberge Israels von süßem Wein triefen und überfließen!
14 Ich werde mein vertriebenes Volk Israel aus den fernen Ländern heimholen und sie werden ihre Städte, die jetzt in Trümmern liegen, wieder aufbauen und darin wohnen. Sie werden Weinberge und Gärten pflanzen; sie werden ihre eigenen Feldfrüchte essen und ihren eigenen Wein trinken.
15 Ich werde sie fest einpflanzen in dem Land, das ich ihnen geschenkt habe«, spricht der Herr, euer Gott, »dann werden sie nie mehr ausgerissen werden.«
1 9,2 Hebr. bis hinab in die Scheol.
2 9,7a Das ist Äthiopier.
3 9,7b Hebr. Kaftor.
4 9,8 Hebr. das Haus Jakobs.
5 9,11 Hebr. Hütte Davids.
© 2016 ERF Medien