Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Vorgehensweise bei Unreinheit

1 Der Herr gab Mose folgende Anweisungen:
2 »Befiehl den Israeliten, jede Person aus dem Lager hinauszuschicken, die an einer ansteckenden Hautkrankheit1 oder einem Ausfluss leidet oder sich durch die Berührung eines Leichnams verunreinigt hat.
3 Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen; ihr sollt sie vor das Lager schicken, damit das Lager, in dem ich unter euch wohne, nicht verunreinigt wird.«
4 Die Israeliten befolgten dies und schickten die betreffenden Personen vor das Lager, genauso wie der Herr es Mose befohlen hatte.
5 Danach redete der Herr zu Mose:
6 »Gib den Israeliten folgende Anweisungen: `Wenn jemand, sei es ein Mann oder eine Frau, auf die eine oder andere Weise sündigt und dadurch dem Herrn untreu wird, lädt er Schuld auf sich.
7 Er soll die Sünde, die er begangen hat, bekennen und den gesamten Schaden, den er angerichtet hat, ersetzen. Er soll 20 Prozent dazutun und alles demjenigen geben, an dem er sich schuldig gemacht hat.
8 Wenn diese Person jedoch tot ist und keine nahen Verwandten hat, denen der Schadenersatz geleistet werden könnte, dann gehört er dem Herrn. Er soll dem Priester übergeben werden, zusätzlich zu dem Widder als Sühne, mit dem der Priester Wiedergutmachung für den Schuldigen schafft.
9 Von allen Opfergaben der Israeliten, die sie dem Priester bringen, steht ihm der entsprechende Anteil zu.
10 Die heiligen Gaben sollen ihm gehören. Alles, was jemand dem Priester gibt, soll diesem gehören.´«

Schutz der Ehe

11 Und der Herr sprach zu Mose:
12 »Gib den Israeliten folgende Anweisungen: `Angenommen, eine verheiratete Frau geht fremd und wird ihrem Mann untreu.
13 Sie schläft mit einem anderen Mann, ohne dass ihr Mann es bemerkt. Die Frau verheimlicht, dass sie unrein geworden ist, und es gibt auch keine Zeugen dafür, weil sie nicht auf frischer Tat ertappt wurde.
14 Wenn ihr Mann nun eifersüchtig wird, weil er meint, seine Frau habe ihn betrogen - egal ob zu Recht oder zu Unrecht -
15 soll er seine Frau zusammen mit einer Opfergabe von einem Krug2 Gerstenmehl zum Priester bringen. Auf das Mehl darf kein Öl gegossen und kein Weihrauch gestreut werden, denn es ist ein Eifersuchtsopfer - ein Opfer, das ihre Schuld ans Licht bringen soll.
16 Dann soll der Priester sie herantreten lassen und sie vor den Herrn stellen.
17 Er soll geweihtes Wasser in ein Tongefäß gießen und etwas Staub vom Fußboden des Zeltes Gottes in das Wasser streuen.
18 Nachdem er die Frau vor den Herrn gestellt hat, soll er ihr Haar lösen und das Opfer, das ihre Schuld ans Licht bringen soll - das Eifersuchtsopfer - in ihre Hände legen. Den Krug mit dem bitteren Wasser, das Fluch über die Schuldigen bringt, soll der Priester in den Händen halten.
19 Dann soll er mit der Frau eindringlich reden und zu ihr sagen: »Wenn kein anderer Mann mit dir geschlafen hat und du dich nicht verunreinigt hast, indem du in deiner Ehe untreu warst, wird dir dieses fluchbringende bittere Wasser nichts anhaben.
20 Wenn du deinen Mann jedoch betrogen und dich verunreinigt hast, indem du mit einem anderen Mann geschlafen hast«, -
21 ja, der Priester soll über der Frau folgenden Fluch aussprechen - »dann soll das Volk sehen, dass der Fluch des Herrn auf dir liegt, indem er dich unfruchtbar macht3 und deinen Bauch anschwellen lässt.
22 Dieses fluchbringende Wasser soll in deinen Körper eindringen, deinen Bauch anschwellen lassen und dich unfruchtbar machen.« Und die Frau soll antworten: »Ja, so soll es sein.«
23 Der Priester soll diese Flüche aufschreiben und sie in dem bitteren Wasser abwaschen.
24 Das fluchbringende bittere Wasser soll er der Frau zu trinken geben, damit es in ihr wirken kann.
25 Der Priester soll der Frau das Eifersuchtsopfer aus der Hand nehmen, es vor dem Herrn in einer symbolischen Opferhandlung hin und her schwingen und dann zum Altar bringen.
26 Eine Hand voll davon soll er als symbolischen Anteil auf dem Altar verbrennen. Danach soll er der Frau das Wasser zu trinken geben.
27 Wenn sie sich tatsächlich verunreinigt hat und ihrem Mann untreu war, wird ihr das fluchbringende Wasser, nachdem der Priester es ihr zu trinken gegeben hat, schaden: Ihr Bauch wird anschwellen, sie wird unfruchtbar werden und in ihrem Volk verflucht sein.
28 Wenn die Frau sich aber nicht verunreinigt hat und unschuldig ist, soll ihr nichts geschehen und sie wird weiter Kinder bekommen können.
29 Diese Anweisung gilt in Fällen von Eifersucht: Wenn eine Frau sich verunreinigt, indem sie ihrem Mann untreu ist,
30 oder wenn ein Mann von Eifersucht gepackt wird, soll er seine Frau vor den Herrn stellen, und der Priester soll so vorgehen, wie die Anweisung es vorschreibt.
31 Den Ehemann trifft keine Schuld, doch seine Frau muss die Folgen ihrer Sünde tragen.´«
1 5,2 Gewöhnlich mit Aussatz übersetzt. Das hier gebrauchte hebr. Wort wird als Bezeichnung für verschiedene Hautkrankheiten verwendet.
2 5,15 Das entspricht ca. 2 kg.
3 5,21 Hebr. indem er deine Schenkel dahinschwinden lässt. So auch V. 22 und 27.
© 2016 ERF Medien