Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Gelübde

1 Der Herr sprach zu Mose:
2 »Gib den Israeliten folgende Anweisungen: `Wenn jemand gelobt, eine Person dem Herrn zu weihen, so muss er die entsprechende Summe bezahlen und sie so wieder loskaufen.
3 Legt die Summe wie folgt fest: Ein Mann zwischen 20 und 60 Jahren ist 50 Schekel des Heiligtums1 wert;
4 eine Frau im selben Alter 302.
5 Ein Junge von fünf bis 20 Jahren ist 20 Schekel wert und ein Mädchen im selben Alter zehn3.
6 Ein Junge zwischen einem Monat und fünf Jahren ist fünf Schekel wert, ein Mädchen im selben Alter drei4.
7 Ein Mann über 60 ist 15 Schekel wert, eine Frau im selben Alter zehn5.
8 Wenn derjenige, der ein solches Gelübde abgelegt hat, die vorgeschriebene Summe jedoch nicht aufbringen kann, soll er die geweihte Person zum Priester bringen. Je nachdem, was der Gelobende zahlen kann, setzt der Priester dann ihren Wert fest.
9 Hat mir jemand ein Tier geweiht, das als Opfer für den Herrn dargebracht werden kann, ist es heilig.
10 Dieses Tier darf nicht durch ein anderes - weder ein besseres noch ein schlechteres - ausgetauscht oder ersetzt werden. Wenn es trotzdem ausgetauscht wird, sind beide Tiere heilig.
11 Weiht jemand dem Herrn jedoch ein unreines Tier, das nicht als Opfer für den Herrn dargebracht werden kann, dann soll er das Tier zum Priester bringen.
12 Der Priester soll das Tier schätzen, ob es gut oder schlecht ist, und dann seinen Wert festsetzen; seine Einschätzung soll Gültigkeit haben.
13 Wenn derjenige, der das Tier geweiht hat, es loskaufen will, soll er den vom Priester festgesetzten Wert zuzüglich 20 Prozent bezahlen.
14 Wenn jemand dem Herrn sein Haus weiht, soll der Priester dessen Wert schätzen und festsetzen. Die Einschätzung des Priesters soll Gültigkeit haben.
15 Wenn derjenige, der das Haus geweiht hat, es wieder loskaufen will, soll er den vom Priester festgesetzten Wert zuzüglich 20 Prozent bezahlen. Dann gehört das Haus wieder ihm.
16 Wenn jemand dem Herrn ein Stück seines ererbten Grundbesitzes weiht, soll sein Wert nach dem zu seiner Bestellung erforderlichen Saatgut geschätzt werden: Für ein Feld, für das ein Sack6 Gerste benötigt wird, sind 50 Schekel7 zu bezahlen,
17 sofern das Feld dem Herrn vom Erlassjahr an geweiht wird.
18 Wird das Feld jedoch nach dem Erlassjahr geweiht, soll der Priester den Preis für das Feld gemäß der verbleibenden Jahre bis zum nächsten Erlassjahr berechnen und den Wert entsprechend verringern.
19 Wenn derjenige, der das Feld geweiht hat, es loskaufen will, soll er den vom Priester festgesetzten Wert des Landes zuzüglich 20 Prozent bezahlen. Dann gehört das Feld wieder ihm.
20 Verkauft er das Feld jedoch an einen anderen, ohne es zuvor losgekauft zu haben, kann es nicht mehr losgekauft werden.
21 Wenn dieses Feld im Erlassjahr frei wird, soll es dem Herrn geweiht sein und in den Besitz der Priester übergehen.
22 Wenn jemand dem Herrn ein Feld weiht, das er nicht geerbt, sondern gekauft hat,
23 soll der Priester seinen Wert entsprechend der bis zum nächsten Erlassjahr verbleibenden Jahre berechnen. Den für das Land festgesetzten Wert soll er noch am selben Tag dem Herrn als heilige Gabe geben.
24 Im Erlassjahr fällt das Feld wieder an den ursprünglichen Besitzer zurück, von dem er es gekauft hat und dessen Erbbesitz es ist.
25 Sämtliche Schätzungen sollen nach dem Schekel des Heiligtums festgesetzt werden. Ein Schekel wiegt 20 Gera8.
26 Niemand darf dem Herrn das erstgeborene Tier aus seinen Rinder-, Schaf- oder Ziegenherden weihen, weil alle Erstgeburten ihm ohnehin gehören.
27 Wenn es sich jedoch um das Erstgeborene eines unreinen Tieres handelt, darf er es loskaufen, indem er den vom Priester festgesetzten Wert zuzüglich 20 Prozent bezahlt. Kauft er es nicht los, soll es zum festgesetzten Wert verkauft werden.
28 Alles jedoch, was jemand aus seinem Besitz unwiderruflich dem Herrn weiht9 - sei es ein Mensch, ein Tier oder ein Stück Grundbesitz - darf nicht verkauft oder losgekauft werden. Alles auf diese Weise Geweihte ist besonders heilig für den Herrn.
29 Menschen, die mir geweiht wurden, können nicht losgekauft werden. Sie müssen auf jeden Fall getötet werden.
30 Ein Zehntel aller Erträge des Landes, sei es Getreide oder Früchte, gehört dem Herrn und ist heilig.
31 Will jemand seinen Zehnten loskaufen, muss er dessen Wert zuzüglich 20 Prozent bezahlen.
32 Auch jedes zehnte Tier aus euren Rinder-, Schaf- und Ziegenherden gehört dem Herrn. Bei der Zählung soll jedes zehnte Tier10 ihm geweiht sein.
33 Das zehnte Tier darf nicht danach ausgewählt werden, ob es gut oder schlecht ist, und es darf auch nicht ausgetauscht werden. Wird es aber doch ausgetauscht, gehören beide Tiere dem Herrn.´«
34 Diese Gebote gab der Herr den Israeliten am Berg Sinai durch Mose.
1 27,3 Hebr. 50 Schekel Silber, gemäß dem Schekel des Heiligtums; das entspricht ca. 750 g Silber.
2 27,4 Das entspricht ca. 450 g Silber.
3 27,5 Das sind ca. 300 g bzw. 150 g Silber.
4 27,6 Das sind ca. 75 g bzw. 45 g Silber.
5 27,7 Das sind ca. 220 g bzw. 150 g Silber.
6 27,16a Das sind ca. 390 l oder ca. 310 kg Getreidesamen.
7 27,16b Das entspricht ca. 750 g Silber.
8 27,25 Ein Gera entspricht ca. 0,75 g.
9 27,28 Der hier gebrauchte hebr. Ausdruck steht für die vollständige Heiligung von Dingen, Tieren oder Menschen für den Herrn, indem sie entweder vernichtet oder als Opfer dargebracht werden; so auch in V. 29.
10 27,32 Hebr. das unter dem Hirtenstab hindurchgeht, nach der damaligen Zählgewohnheit.
© 2016 ERF Medien