Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Absaloms Niederlage und Tod

1 Als nächstes musterte David sein Heer und teilte es in Einheiten zu je 1.000 Mann und in kleinere Einheiten zu je 100 Mann ein; danach ernannte er die jeweiligen Anführer.
2 Ein Drittel des Heeres wurde Joab unterstellt, ein Drittel Joabs Bruder Abischai, dem Sohn der Zeruja, und ein Drittel dem Gatiter Ittai. Der König sagte zu seinen Truppen: »Ich selbst werde mit euch in den Kampf ziehen.«
3 Aber seine Männer waren dagegen: »Du darfst nicht mitkommen«, sagten sie. »Wenn wir umkehren und fliehen müssen - selbst wenn die Hälfte von uns stirbt -, werden Absaloms Truppen nichts darauf geben. Du bedeutest ihnen so viel wie 10.000 von uns1 und es ist besser, du bleibst hier in der Stadt und schickst uns Hilfe, wenn wir sie benötigen.«
4 »Wenn ihr das für das Beste haltet, will ich es tun«, stimmte der König schließlich zu. Er stellte sich neben das Stadttor, während die Abteilungen seines Heeres an ihm vorüberzogen.
5 Der König befahl Joab, Abischai und Ittai: »Verschont meinen Jungen Absalom.« Alle Männer hörten, wie der König allen Anführern diesen Befehl gab.
6 So zogen Davids Truppen in den Kampf, dem Heer Israels entgegen, und im Wald von Ephraim begann die Schlacht.
7 Die israelitischen Truppen wurden von Davids Männern zurückgeschlagen und erlitten eine schwere Niederlage: An jenem Tag fielen 20.000 Mann.
8 Der Kampf breitete sich über die ganze Gegend aus und es kamen mehr Männer durch den Wald um als durch das Schwert.
9 In der Schlacht traf Absalom unerwartet auf einige von Davids Männern. Er versuchte auf seinem Maultier zu fliehen, doch als er unter den dicken Ästen einer großen Eiche hindurchritt, verfing sein Haar sich im Geäst. Sein Maultier lief weiter und er blieb zwischen Himmel und Erde in der Luft hängen.
10 Einer von Davids Männern war Zeuge des Vorfalls und meldete Joab: »Ich habe Absalom gesehen. Er hängt an einer Eiche fest.«
11 »Was?«, fragte Joab. »Du hast ihn dort gesehen und nicht getötet? Ich hätte dich dafür mit zehn Silberstücken und einem Gürtel belohnt!«
12 »Auch für 1.000 Silberstücke würde ich dem Sohn des Königs nichts antun«, antwortete der Mann. »Wir haben alle gehört, wie der König zu dir und Abischai und Ittai gesagt hat: `Verschont meinen Jungen Absalom.´
13 Wenn ich den König verraten hätte, indem ich seinen Sohn tötete - und der König würde mit Sicherheit herausfinden, wer es getan hat -, würdest du mich sicher im Stich lassen.«
14 »Schluss jetzt, ich habe genug Zeit mit dir vergeudet«, sagte Joab. Dann nahm er drei Dolche und stieß sie Absalom ins Herz, während dieser, noch immer am Leben, hilflos an der Eiche festhing.
15 Danach umringten zehn junge Waffenträger Joabs Absalom, schlugen und töteten ihn.
16 Dann blies Joab das Horn und seine Männer gaben die Verfolgung der Israeliten auf, denn Joab wollte sein Heer schonen.
17 Sie warfen Absaloms Leichnam in eine tiefe Grube im Wald und schichteten darüber einen großen Steinhaufen. Und alle Israeliten flohen nach Hause.
18 Absalom hatte sich schon zu seinen Lebzeiten im Königstal ein Denkmal errichten lassen, denn er hatte sich gesagt: »Ich habe keinen Sohn, in dem mein Name fortlebt.« Er benannte das Denkmal nach sich selbst und es ist bis auf den heutigen Tag als `Absaloms Denkmal´ bekannt.

David trauert um Absalom

19 Danach sagte Ahimaaz, der Sohn Zadoks: »Ich will zum König laufen und ihm die Nachricht bringen, dass der Herr ihm den Sieg über seine Feinde gegeben hat.«
20 »Nein«, befahl Joab, »du würdest heute keine gute Nachricht bringen, denn der Sohn des Königs ist tot. Du kannst ein anderes Mal mein Bote sein, aber nicht heute.«
21 Und er sagte zu einem Mann aus Kusch: »Geh und sag dem König, was du gesehen hast.« Der Mann verneigte sich vor Joab und lief los.
22 Doch Ahimaaz drängte Joab weiter: »Ganz gleich, was geschieht, bitte lass mich hinter dem Kuschiter herlaufen.« »Warum willst du denn unbedingt gehen, mein Sohn?«, antwortete Joab. »Du bringst doch keine gute Nachricht.«
23 »Ja, aber lass mich trotzdem gehen«, bat er. Schließlich sagte Joab: »Also gut, dann geh.« Ahimaaz nahm den Weg durch die Jordanebene und überholte den Mann aus Kusch.
24 Während David sich gerade zwischen dem inneren und äußeren Stadttor aufhielt, stieg ein Wächter auf das Dach des in die Mauer eingelassenen Tores. Er sah einen einzelnen Mann auf die Stadt zulaufen.
25 Er meldete es sofort dem König, und dieser antwortete: »Wenn er allein ist, bringt er eine gute Nachricht.« Als der Bote näherkam,
26 sah der Wächter noch einen zweiten Mann, der auf die Stadt zulief. Er rief zum Torwächter hinunter: »Da kommt noch einer! Auch er läuft allein.« Der König antwortete: »Auch er wird eine gute Nachricht bringen.«
27 »Der erste Mann scheint Ahimaaz, der Sohn des Zadok, zu sein. Ich erkenne ihn an der Art, wie er läuft«, sagte der Wächter. »Er ist ein guter Mann und kommt mit guten Nachrichten«, antwortete der König.
28 Da rief Ahimaaz dem König zu: »Sieg!« Er warf sich vor dem König zu Boden und sagte: »Gepriesen sei der Herr, dein Gott, der die Aufrührer, die es wagten, sich gegen meinen Herrn, den König, zu erheben, in deine Hand gegeben hat.«
29 »Was ist mit meinem Jungen, mit Absalom?«, fragte der König. »Geht es ihm gut?« Ahimaaz antwortete: »Als Joab uns befahl, hierher zu kommen, herrschte ein großes Durcheinander. Ich weiß nicht, was geschah.«
30 »Warte hier«, befahl ihm der König. Ahimaaz trat zur Seite.
31 Da traf der Mann aus Kusch ein und sagte: »Ich habe gute Nachrichten für meinen Herrn, den König. Der Herr hat dir heute den Sieg gegeben über alle, die sich gegen dich erhoben haben.«
32 »Was ist mit meinem Jungen, mit Absalom?«, fragte der König. »Geht es ihm gut?« Der Kuschiter antwortete: »So wie ihm sollte es allen deinen Feinden ergehen, allen, die dir Böses wollen und sich gegen dich erheben!«
1 18,3 So in der griech. Version und anderen hebr. Handschriften. Im Hebr. heißt es wahrlich, nun sind wir gleich 10.000.
© 2016 ERF Medien