Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Atalja herrscht in Juda

1 Als Atalja, die Mutter von König Ahasja, erfuhr, dass ihr Sohn tot war, brachte sie alle übrig gebliebenen Mitglieder der Königsfamilie um.
2 Doch Ahasjas Schwester Joscheba, der Tochter König Jorams, gelang es, Joasch, den Sohn Ahasjas, heimlich aus der Schar der Königskinder, die getötet wurden, zu retten. Sie brachte Joasch und seine Amme in die Bettenkammer. So verbarg sie ihn vor Atalja, sodass er nicht getötet wurde.
3 Sechs Jahre lang musste sich Joasch im Haus des Herrn verstecken - so lange herrschte Atalja über das Land.

Der Aufstand gegen Atalja

4 Im siebten Jahr ließ der Priester Jojada die Anführer der Söldner und der Leibwachen zum Haus des Herrn rufen. Er schloss einen Bund mit ihnen und ließ sie im Haus des Herrn einen Treueid schwören. Dann zeigte er ihnen den Sohn des Königs.
5 Danach befahl er ihnen: »Ihr sollt Folgendes tun: Ein Drittel derjenigen von euch, die am Sabbat Dienst haben, soll den Königspalast bewachen.
6 Das zweite Drittel soll am Tor Sur Wache halten und das letzte Drittel am Tor hinter dem Haus der Leibwache Aufstellung nehmen; so sollt ihr rings um das Haus Wache halten.
7 Die beiden anderen Einheiten, die am Sabbat keinen Dienst haben, sollen im Haus des Herrn an der Seite des Königs wachen.
8 Bildet eine Wache rings um den König und nehmt eure Waffen zur Hand. Wer sich ohne Aufforderung nähert, muss sterben. Haltet euch die ganze Zeit dicht beim König.«
9 Die Anführer machten es genau so, wie der Priester Jojada ihnen befohlen hatte. Sie brachten die Männer, die sich am Sabbat zum Dienst meldeten, und auch die, deren Dienst am Sabbat zu Ende ging, zum Priester Jojada,
10 und dieser rüstete sie mit den Speeren und Schilden aus, die König David gehört hatten und die im Haus des Herrn aufbewahrt wurden.
11 Die Wachen stellten sich mit ihren Waffen in der Hand um den König herum auf. Sie bildeten eine Linie von der Südseite des Tempels um das Gebäude herum bis zur Nordseite und rund um den Altar.
12 Dann führte Jojada den Sohn des Königs heraus und setzte ihm die Krone auf. Er gab ihm die Ordnung in die Hand und sie riefen ihn zum König aus. Sie salbten ihn und alle klatschten in die Hände und riefen: »Lang lebe der König!«

Ataljas Tod

13 Als Atalja den Lärm der Wachen und des Volkes hörte, eilte sie in das Haus des Herrn.
14 Sie sah den König bei der Säule stehen, wie es der Brauch war. Er war umringt von Truppenführern und Trompetern, und die Menschen aus dem ganzen Land freuten sich und bliesen die Trompeten. Als Atalja das sah, zerriss sie ihre Kleider und schrie: »Verrat! Verrat!«
15 Da befahl der Priester Jojada den Befehlshabern der Truppen: »Schafft sie durch die Reihen hinaus und tötet jeden, der sie zu befreien versucht.« Denn er hatte gesagt: »Tötet sie nicht im Haus des Herrn.«
16 Sie packten sie und schleppten sie hinaus an den Weg, den sonst die Pferde in das Haus des Königs gingen. Dort wurde sie getötet.

Jojadas religiöse Reformen

17 Danach schloss Jojada einen Bund zwischen dem Herrn und dem König und dem Volk, in dem besiegelt wurde, dass sie das Volk des Herrn sein sollten. Gleichzeitig schloss er einen Bund zwischen dem König und dem Volk.
18 Das ganze Volk strömte hinüber zum Baalstempel und riss ihn ein. Es zerstörte die Altäre, zerschmetterte die Götzen und tötete den Baalspriester Mattan vor den Altären. Der Priester Jojada stellte Wachen im Haus des Herrn auf.
19 Dann nahm er die Truppenführer, die Söldner, die Leibwachen und das ganze Volk mit sich und führte den König vom Haus des Herrn durch das Tor der Wache in den Palast, und der König nahm seinen Platz auf dem Königsthron ein.
20 Alle jubelten und in der Stadt herrschte Frieden, weil Atalja im Haus des Königs mit dem Schwert getötet worden war.
© 2016 ERF Medien