Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Aufstand gegen Atalja

1 Im siebten Jahr nahm Jojada allen Mut zusammen und verbündete sich mit den Hauptleuten des Heeres: mit Asarja, dem Sohn Jerohams, Jismael, dem Sohn Johanans, Asarja, dem Sohn Obeds, Maaseja, dem Sohn Adajas, und Elischafat, dem Sohn Sichris.
2 Diese Männer gingen in die Städte Judas und luden die Leviten und die führenden Männer der Familien Israels ein, nach Jerusalem zu kommen.
3 Sie versammelten sich im Haus Gottes und schlossen einen Bund mit dem König. Jojada sagte zu ihnen: »Es ist so weit; der Königssohn muss die Herrschaft übernehmen, wie es der Herr den Nachkommen Davids zugesagt hat.
4 Ihr sollt Folgendes tun: Wenn die Priester und Leviten am Sabbat Dienst tun, wird ein Drittel von ihnen an den Toren Wache stehen.
5 Ein weiteres Drittel wird zum Königspalast hinübergehen und das letzte Drittel wird am Grundtor Aufstellung nehmen. Und das ganze Volk soll in den Vorhöfen vom Haus des Herrn bleiben.
6 Niemand darf das Haus des Herrn betreten außer den Priestern und den Leviten, die Dienst haben, denn sie sind dafür geheiligt. Das übrige Volk soll den Anordnungen des Herrn gehorchen.
7 Die Leviten bilden eine Leibwache für den König, jeder mit der Hand an der Waffe. Wer den Tempel betritt, muss getötet werden. Ihr dürft euren Platz dicht neben dem König nicht einen Augenblick verlassen und müsst ihn immer begleiten.«
8 Die Leviten und das übrige Volk hielten sich an alles, was der Priester Jojada angeordnet hatte. Sie brachten die Männer, die sich am Sabbat zum Dienst meldeten, und auch die, deren Dienst am Sabbat zu Ende ging. Der Priester Jojada ließ keine der Abteilungen nach Hause gehen.
9 Er rüstete die Befehlshaber mit den Speeren und Schilden und Kleinschilden aus, die König David gehört hatten und nun im Haus Gottes aufbewahrt wurden.
10 Sie mussten rund um den König Aufstellung nehmen, die Hand an der Waffe. Die Wachen bildeten eine Linie von der Südseite des Tempels bis zur Nordseite und rund um den Altar.
11 Dann geleiteten sie Joasch, den Sohn des Königs, heraus. Sie setzten ihm die Krone auf, gaben ihm die Gesetzesrolle und riefen ihn zum König aus. Danach salbten Jojada und seine Söhne ihn und riefen: »Lang lebe der König!«

Ataljas Tod

12 Als Atalja den Lärm hörte, den die jubelnde Menschenmenge machte, eilte sie zum Volk ins Haus des Herrn.
13 Sie sah den König auf dem ihm zustehenden Platz an der Säule im Eingang stehen. Er war umringt von Truppenführern und Trompetern, und die Menschen aus dem ganzen Land freuten sich und bliesen die Trompeten. Sänger leiteten mit Musikinstrumenten den Lobgesang an. Als Atalja das sah, zerriss sie ihre Kleider und rief: »Verrat! Verrat!«
14 Da befahl der Priester Jojada den Befehlshabern der Truppen: »Schafft sie durch die Reihen hinaus und tötet jeden, der sie zu befreien versucht. Aber tötet sie nicht hier, im Haus des Herrn.«
15 Da ergriffen sie sie, führten sie zum Rosstor am Haus des Königs und töteten sie dort.

Jojadas religiöse Reformen

16 Dann schloss Jojada einen Bund zwischen dem Herrn und dem König und dem Volk, dass sie das Volk des Herrn sein sollten.
17 Das ganze Volk strömte hinüber zum Baalstempel und riss ihn ein. Die Altäre wurden umgestürzt, die Götzenbilder zerschlagen und Mattan, der Baalspriester, wurde vor den Altären getötet.
18 Daraufhin übertrug Jojada die Aufgaben im Haus des Herrn den Priestern, den Leviten, die von David dafür bestimmt worden waren. Sie sollten dem Herrn Brandopfer darbringen, wie das Gesetz von Mose es vorschreibt, und singen und loben, wie David es angeordnet hatte.
19 An den Toren vom Haus des Herrn stationierte er Wachen, die alle zurückwiesen, die in irgendeiner Weise unrein waren.
20 Dann nahm er die Truppenführer, die vornehmen Bürger, die führenden Männer des Volkes und das ganze Volk mit sich und führte den König aus dem Haus des Herrn hinaus. Sie zogen durch das obere Tor in den Palast ein und setzten den König auf den Königsthron.
21 Alle jubelten und die Stadt hatte Frieden, weil Atalja mit dem Schwert getötet worden war.
© 2016 ERF Medien