Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Anfangsjahre der Herrschaft Asas

1 Asa lebte so, wie es dem Herrn, seinem Gott, Freude machte.
2 Er ließ die fremden Altäre und Höhenheiligtümer niederreißen, die Säulen der Götzen umstürzen und die Ascherabilder zerschlagen.
3 Er befahl dem Volk von Juda, den Herrn, den Gott seiner Vorfahren, zu suchen, seinem Gesetz zu gehorchen und seine Gebote zu halten.
4 Auch aus den Städten Judas ließ er die Höhenheiligtümer und Rauchopfersäulen entfernen. So herrschte Frieden in Asas Reich.
5 In diesen Jahren errichtete der König im ganzen Land Festungen, denn das Land hatte Ruhe. Niemand erklärte ihm damals den Krieg, denn der Herr schenkte ihm Ruhe.
6 Asa sagte zum Volk von Juda: »Lasst uns Städte bauen und sie mit Mauern, Türmen, Toren und Riegeln befestigen. Noch gehört das Land uns, weil wir den Herrn, unseren Gott, gesucht haben. So hat er uns Ruhe vor unseren Feinden geschenkt.« Und sie setzten ihre Bauvorhaben in die Tat um und brachten sie auch zum Abschluss.
7 In König Asas Heer dienten 300.000 Mann aus dem Stamm Juda, bewaffnet mit großen Schilden und Speeren, und 280.000 Mann aus dem Stamm Benjamin, die mit kleinen Schilden und Bogen bewaffnet waren. Alle waren tapfere Krieger.
8 Dann sammelte der Kuschiter1 Serach ein riesiges Heer2, unterstützt von 300 Streitwagen, und drang bis zur Stadt Marescha vor.
9 Asa stellte seine Streitmacht im Tal Zefata bei Marescha zur Schlacht auf.
10 Dann rief er den Herrn, seinen Gott, an: »Herr, keiner außer dir kann den Schwachen gegen die Mächtigen helfen! Hilf uns, Herr, unser Gott, denn wir vertrauen allein auf dich. In deinem Namen sind wir gegen dieses riesige Heer in die Schlacht gezogen. Du, Herr, bist unser Gott; kein Mensch kann gegen dich bestehen!«
11 Da schlug der Herr die Kuschiter3 vor Asa und dem Heer von Juda, und sie liefen davon.
12 Asa und seine Männer verfolgten sie bis nach Gerar. Dabei erlitt das Heer der Kuschiter so schwere Verluste, dass es sich nicht mehr sammeln konnte. Die Kuschiter wurden vom Herrn und seinem Heer geschlagen, und die Judäer machten reiche Beute.
13 Von Gerar aus griffen sie alle im Umkreis liegenden Städte an, und der Schrecken des Herrn kam über die Menschen, die dort lebten. Auch hier war die Beute groß.
14 Zum Schluss griffen sie noch die Lager der Hirten an und erbeuteten eine große Anzahl Schafe und Kamele. Dann kehrten sie nach Jerusalem zurück.
1 14,8a O. Äthiopier.
2 14,8b O. ein Heer von Tausend mal Tausenden.
3 14,11 O. Äthiopier; so auch in 14,12.
© 2016 ERF Medien