Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Das Wasser sinkt

1 Doch Gott dachte an Noah und alle Tiere im Schiff. Er ließ einen Wind aufkommen, der die Wassermassen zurückgehen ließ.
2 Gott ließ die unterirdischen Quellen versiegen und stoppte die Regengüsse.
3 Nach 150 Tagen begann das Wasser allmählich zu sinken.
4 Und am 17. Tag des siebten Monats1 lief das Schiff auf den Berg Ararat auf.
5 Das Wasser sank weiter, sodass zweieinhalb Monate später2 weitere Berggipfel zu sehen waren.
6 Nach 40 Tagen öffnete Noah das Fenster, das er in das Schiff eingebaut hatte.
7 Er ließ einen Raben frei, der aber hin und her flog, bis die Erde trocken war.
8 Dann ließ Noah eine Taube fliegen, um zu sehen, ob das Wasser inzwischen abgeflossen war.
9 Aber die Taube fand keinen Platz, an dem sie sich niederlassen konnte, da das Wasser noch die ganze Erde bedeckte. Deshalb kehrte sie zum Schiff zurück. Noah streckte seine Hand aus und holte die Taube wieder zu sich in das Schiff.
10 Noah wartete eine Woche, bevor er die Taube erneut fliegen ließ.
11 Diesmal kehrte der Vogel gegen Abend mit dem frischen Blatt eines Olivenbaums im Schnabel zu ihm zurück. Jetzt wusste Noah, dass das Wasser versickert war.
12 Er wartete eine weitere Woche, dann ließ er die Taube noch einmal fliegen. Dieses Mal kam sie nicht mehr zu ihm zurück.
13 Schließlich, im 601. Lebensjahr Noahs - zehneinhalb Monate3, nachdem die Flut begonnen hatte - öffnete Noah das Dach des Schiffs, um Ausschau zu halten. Das Wasser war beinahe ganz verschwunden.
14 Und - nach zwei weiteren Monaten4 - war die Erde trocken!
15 Da sprach Gott zu Noah:
16 »Verlass nun mit deiner Frau, deinen Söhnen und Schwiegertöchtern das Schiff!
17 Lass alle Tiere und Vögel, die bei dir im Schiff sind, frei, damit sie sich auf der Erde ausbreiten und sich vermehren können.«
18 Da verließen Noah, seine Frau, seine Söhne und deren Frauen das Schiff,
19 und alle Tiere und Vögel mit ihnen.
20 Dann errichtete Noah dem Herrn einen Altar und brachte darauf je eines von allen reinen Tieren und allen reinen Vögeln als Brandopfer dar.
21 Dem Herrn gefiel das Opfer und er sprach zu sich: »Nie mehr will ich um der Menschen willen die Erde verfluchen und alles Lebendige vernichten, so wie ich es gerade getan habe, auch wenn die Gedanken und Taten der Menschen schon von Kindheit an böse sind.
22 Solange die Erde besteht, wird es Saat und Ernte geben, Kälte und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.«
1 8,4 Dieser Tag des hebr. Mondkalenders fällt gewöhnlich in den Oktober.
2 8,5 Hebr. am ersten Tag des zehnten Monats. Dieser Tag des hebr. Mondkalenders fällt gewöhnlich in den Dezember.
3 8,13 Hebr. am ersten Tag des ersten Monats. Dieser Tag des hebr. Mondkalenders fällt gewöhnlich in den März.
4 8,14 Hebr. am 27. Tag des zweiten Monats. Dieser Tag des hebr. Mondkalenders fällt gewöhnlich in den Mai.
© 2016 ERF Medien