Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Ahijas Weissagung gegen Jerobeam

1 Damals wurde Jerobeams Sohn Abija krank.
2 Da sagte Jerobeam zu seiner Frau: »Geh und verkleide dich, sodass niemand erkennt, dass du die Königin bist. Dann geh zum Propheten Ahija in Silo - das ist der Mann, der mir vorhergesagt hat, dass ich König über dieses Volk werden würde.
3 Nimm ihm zehn Brote, ein paar Kuchen und einen Topf Honig mit. Er wird dir das Schicksal des Jungen sagen.«
4 Genau so tat es Jerobeams Frau. Sie machte sich auf den Weg, ging nach Silo und kam ins Haus von Ahija. Er war inzwischen ein alter Mann und aufgrund seines Alters erblindet.
5 Doch der Herr hatte zu Ahija gesagt: »Jerobeams Frau wird kommen, aber sie wird vorgeben, eine andere zu sein. Sie wird dich nach ihrem Sohn fragen, denn er ist krank. Gib ihr die Antwort, die ich dir sagen werde.«
6 Als Ahija ihre Schritte an der Tür hörte, rief er ihr zu: »Tritt ein, Frau Jerobeams! Warum gibst du dich als eine andere aus?« Und er sprach weiter: »Ich habe schlechte Nachrichten für dich.
7 Sage deinem Mann Jerobeam: `So spricht der Herr, der Gott Israels: Ich habe dich aus dem Volk herausgehoben und zum Herrscher über mein israelitisches Volk gemacht.
8 Ich habe dem Königshaus Davids das Reich genommen und es dir gegeben. Doch du warst nicht wie mein Diener David, der meinen Geboten gehorcht hat und mir von ganzem Herzen gefolgt ist und stets tat, was ich von ihm verlangte.
9 Du warst schlimmer als alle, die vor dir gelebt haben. Du hast dir andere Götter anfertigen lassen und mit deinen gegossenen Abbildern meinen Zorn erregt. Und weil du dich von mir abgewandt hast,
10 werde ich Unglück über deine Familie bringen und alle männlichen Nachkommen in Israel töten, ganz gleich, ob sie als Sklaven dienen oder ihr eigener Herr sind. Ich will deine Familie hinwegfegen, so wie man Mist wegfegt, bis er vollständig entfernt ist.
11 Wer von deinen Nachkommen in der Stadt stirbt, wird den Hunden zum Opfer fallen. Und wer außerhalb stirbt, den werden die Vögel fressen. Dies alles wird geschehen, weil der Herr es sagt.´
12 Geh nach Hause; sobald du in die Stadt kommst, wird der Junge sterben.
13 Ganz Israel wird um ihn trauern und alle werden kommen, um ihn zu beerdigen. Er ist das einzige Mitglied deiner Familie, das je ein angemessenes Begräbnis erhalten wird, denn dieses Kind ist das einzig Gute, das der Herr, der Gott Israels, in der ganzen Familie von Jerobeam findet.
14 Und der Herr erwählt einen König für Israel, der alle Nachkommen Jerobeams ausrotten wird. Das wird noch heute geschehen, gleich jetzt!
15 Dann schlägt der Herr Israel, dass es schwankt wie ein Schilfrohr im Wasser. Er wird die Israeliten aus diesem guten Land, das er ihren Vorfahren gegeben hat, vertreiben und über den Euphrat1 hinaus verstreuen, denn sie haben den Zorn des Herrn erregt, als sie die Ascherabilder anbeteten.
16 Er wird Israel verlassen, weil Jerobeam gesündigt und ganz Israel zur Sünde verführt hat.«
17 Da kehrte Jerobeams Frau nach Tirza zurück, und das Kind starb in dem Augenblick, in dem sie ihr Haus betrat.
18 Das israelitische Volk begrub den Jungen und trauerte um ihn, genau wie der Herr es durch seinen Diener, den Propheten Ahija, vorausgesagt hatte.
19 Alles Weitere über Jerobeams Herrschaft, seine Kriege und seine Regierungsweise ist im Buch der Geschichte der Könige Israels beschrieben.
20 Jerobeam herrschte 22 Jahre. Als er starb, wurde sein Sohn Nadab König an seiner Stelle.

Rehabeam herrscht in Juda

21 In der Zwischenzeit herrschte Rehabeam, der Sohn Salomos, als König in Juda. Er war 41 Jahre alt, als er König wurde, und er regierte 17 Jahre in Jerusalem, der Stadt, die sich der Herr unter allen Stämmen Israels als den Ort erwählt hatte, an dem sein Name verehrt werden sollte. Rehabeams Mutter war Naama, eine Ammoniterin.
22 Aber die Menschen in Juda taten, was dem Herrn missfiel, und erregten durch ihre Sünde, die noch größer war als die ihrer Vorfahren, seinen Zorn.
23 Sie errichteten Höhenheiligtümer und stellten auf jedem Hügel und unter jedem grünen Baum Säulen, Gedenksteine und Bilder zu Ehren der Aschera auf.
24 Es gab sogar männliche Tempelprostituierte im Land. Es wurden die abscheulichen Praktiken und Bräuche jener Völker ausgeübt, die der Herr vor den Israeliten aus dem Land vertrieben hatte.
25 Im fünften Jahr von König Rehabeams Herrschaft zog König Schischak aus Ägypten gegen Jerusalem in den Krieg.
26 Er plünderte das Haus des Herrn und den Königspalast und stahl alles, auch die goldenen Schilde, die Salomo hatte anfertigen lassen.2
27 König Rehabeam ersetzte sie später durch Bronzeschilde, die er dem Anführer der Leibwache übergab, die den Eingang zu seinem Palast bewachte.
28 Jedes Mal, wenn der König in das Haus des Herrn ging, trugen die Wachen diese Schilde, und danach brachten sie sie wieder in die Wachstube der Leibwache zurück.
29 Alles Weitere über Rehabeams Herrschaft und seine Taten steht im Buch der Geschichte der Könige von Juda beschrieben.
30 Zwischen Rehabeam und Jerobeam herrschte ihr ganzes Leben lang Krieg.
31 Als Rehabeam starb, wurde er bei seinen Vorfahren in der Stadt Davids begraben. Seine Mutter war die Ammoniterin Naama. Nach ihm wurde sein Sohn Abija König.
1 14,15 Hebr. den Fluss.
2 14,26 Vgl. 2. Chronik 12,9-11.
© 2016 ERF Medien