Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1 Alle Namen der Israeliten wurden in einem Geschlechtsregister eingetragen und im Buch der Könige von Israel aufgeschrieben. Die Bewohner von Juda wurden nach Babylon verschleppt, weil sie Gott untreu geworden waren.

Die Bewohner Jerusalems nach der Zeit des Exils

2 Die Ersten, die aus dem Exil zurückkehrten und sich wieder auf ihrem Besitz in den Städten ansiedelten, waren einfache Leute1. Mit ihnen kamen Priester, Leviten und Tempeldiener.
3 In Jerusalem ließen sich Angehörige aus den Stämmen Juda, Benjamin, Ephraim und Manasse nieder:
4 Es war Utai, der Sohn Ammihuds, der Sohn Omris, der Sohn Imris, der Sohn Banis, eines Nachkommen von Perez, dem Sohn Judas.
5 Aus der Sippe der Schelaniter waren es der erstgeborene Sohn Asaja und seine Söhne.
6 Aus der Sippe der Serachiter war es Jëuël. Insgesamt kehrten 690 Familien aus dem Stamm Juda zurück.
7 Aus dem Stamm Benjamin waren es Sallu, der Sohn Meschullams, des Sohnes Hodawjas, des Sohnes Senuas,
8 und Jibneja, der Sohn Jerohams, und Ela, der Sohn Usis, des Sohnes Michris, und Meschullam, der Sohn Schefatjas, des Sohnes Reguëls, des Sohnes Jibnijas.
9 Alle diese Männer waren Anführer ihrer Sippen; sie wurden im Geschlechtsregister verzeichnet. Insgesamt kehrten 956 Familien zurück.
10 Von den Priestern waren es Jedaja, Jojarib, Jachin
11 und Asarja, der Sohn Hilkijas, des Sohnes Meschullams, des Sohnes Zadoks, des Sohnes Merajots, des Sohnes Ahitubs. Asarja war der Hohe Priester im Haus Gottes.
12 Außerdem waren es Adaja, der Sohn Jerohams, des Sohnes Paschhurs, des Sohnes Malkijas, und Masai, der Sohn Adiëls, des Sohnes Jachseras, des Sohnes Meschullams, des Sohnes Meschillemots, des Sohnes Immers.
13 Sie waren führende Männer ihrer Sippen und äußerst fähige Männer, die im Haus Gottes dienten. Insgesamt kehrten 1.760 Familien zurück, die zu den Sippen der Priester gehörten.
14 Von den Leviten waren es Schemaja, der Sohn Haschubs, des Sohnes Asrikams, des Sohnes Haschabjas, ein Nachkomme von Merari,
15 und Bakbukja, Heresch, Galal, Mattanja, der Sohn Michas, des Sohnes Sichris, des Sohnes Asafs,
16 und Abda, der Sohn Schammuas, des Sohnes Galals, des Sohnes Jedutuns, und Berechja, der Sohn Asas, des Sohnes Elkanas, der in den Dörfern der Netofatiter lebte.
17 Von den Torhütern waren es Schallum, Akkub, Talmon und Ahiman. Schallum war der oberste Torhüter.
18 Und bis heute sind sie für das Königstor auf der Ostseite verantwortlich. Diese Männer bewachten als Torhüter die Lager der Leviten.
19 Schallum war der Sohn Kores, ein Nachkomme Abiasafs aus der Sippe Korachs. Er und seine Verwandten, die Korachiter, waren dafür verantwortlich, den Eingang zum Zelt Gottes zu bewachen, so wie schon ihre Vorfahren den Eingang zum Lager des Herrn bewacht hatten.
20 Früher hatte Pinhas, der Sohn Eleasars, die Aufsicht über die Torhüter, und der Herr war mit ihm gewesen.
21 Später war Secharja, der Sohn Meschelemjas, für den Eingang zum Zelt Gottes verantwortlich gewesen.
22 Insgesamt betrug die Zahl der Torhüter 212 und sie wurden in die Geschlechtsregister ihrer Dörfer eingetragen. David und der Seher Samuel hatten ihre Vorfahren in ihr Amt eingesetzt.
23 Diese Torhüter und ihre Nachkommen bewachten die Eingänge zum Zelt Gottes sowie später zum Haus des Herrn.
24 Die Torhüter waren auf allen vier Seiten aufgestellt - im Osten, im Westen, im Norden und im Süden.
25 Von Zeit zu Zeit kamen ihre Verwandten aus den Dörfern, um jeweils sieben Tage mit ihnen zusammen Dienst zu tun.
26 Nur die vier obersten Torhüter, auch sie waren Leviten, waren zu ständiger Anwesenheit verpflichtet, denn sie waren für die Räume und Schatzkammern im Haus Gottes zuständig.
27 Sie verbrachten die Nacht in der Umgebung des Hauses Gottes, denn sie hatten die Aufgabe, es zu bewachen und jeden Morgen die Tore zu öffnen.
28 Einige der Torhüter waren verantwortlich für die verschiedenen Geräte, die im Gottesdienst gebraucht wurden. Sie wurden von ihnen abgezählt hinein- und herausgetragen.
29 Andere waren für die Ausstattungsgegenstände, die Geräte im Heiligtum und für die Vorräte an feinem Mehl, Wein, Öl, Weihrauch und Gewürzen zuständig.
30 Und einige der Priester stellten die wohlriechenden Salböle her.
31 Der Levit Mattitja, der älteste Sohn des Korachiters Schallum, war mit der Herstellung des Backwerks2 betraut.
32 Angehörige der Sippe Kehats beaufsichtigten die Zubereitung der Schaubrote3 für jeden Sabbat.
33 Die Sänger, die zugleich führende Männer der Leviten waren, wohnten in den Räumen vom Haus Gottes. Sie waren von allen anderen Aufgaben befreit, weil sie ständig im Dienst waren.
34 Alle diese Männer wohnten in Jerusalem. Sie waren die Oberhäupter levitischer Sippen und in den Geschlechtsregistern verzeichnet.

Die Familie und Nachkommen Sauls

35 Jëiël, der Vater von4 Gibeon, lebte in Gibeon. Der Name seiner Frau war Maacha
36 und sein ältester Sohn hieß Abdon. Jëiëls weitere Söhne waren Zur, Kisch, Baal, Ner, Nadab,
37 Gedor, Achjo, Secher und Miklot.
38 Miklot war der Vater von Schima. Sie alle wohnten mit ihren Familien nahe beieinander in Jerusalem.
39 Der Sohn Ners war Kisch, Kisch war der Vater von Saul. Saul war der Vater von Jonatan, Malkischua, Abinadab und Eschbaal.
40 Jonatan war der Vater von Merib-Baal. Merib-Baal war der Vater von Micha.
41 Die Söhne Michas waren Piton, Melech, Tachrea und Ahas5.
42 Ahas war der Vater von Joadda6. Joadda war der Vater von Alemet, Asmawet und Simri. Simri war der Vater von Moza,
43 danach folgten in direkter Linie Bina, Refaja, Elasa und Azel.
44 Azel hatte sechs Söhne. Sie hießen Asrikam, Bochru, Jischmael, Schearja, Obadja und Hanan. Das waren Azels Söhne.
1 9,2 Hebr. Israeliten.
2 9,31 Es wurde für die Speiseopfer gebraucht.
3 9,32 In diesem Fall bedeutet das übersetzt Schichtbrote.
4 9,35 O. der Gründer von.
5 9,41 Der Name Ahas wurde in Anlehnung an 8,35 ergänzt (dies entspricht auch einigen alten Übersetzungen wie z.B. der syr. Version und der latein. Vulgata).
6 9,42 So in machen hebr. Handschriften und in der griech. Version (s. auch 8,36); im Hebr. steht Jara.
© 2016 ERF Medien