Help

Neue Genfer Übersetzung

Ein Lied zum Sabbat

1 Ein Psalm. Ein Lied für den Sabbat.
2 Wie schön ist es, dem Herrn zu danken – deinen Namen, du Höchster, zu besingen!
3 Morgen für Morgen deine Gnade zu verkünden und in den Nächten deine Treue,
4 zum Klang der zehnsaitigen Laute und der Harfe, zum kunstvollen Spiel auf der Zither.
5 Denn du, Herr, bereitest mir Freude durch dein Wirken; ja, ich juble über alles, was du mit mächtiger Hand geschaffen hast.
6 Wie großartig ist doch dein Tun und Walten, Herr, unendlich tief sind deine Gedanken!
7 Ein Mensch ohne Verstand erkennt dies nicht, ein Dummkopf sieht das leider nicht ein.
8 Mögen die Gottlosen auch wachsen und gedeihen wie das Gras, mögen alle, die nur Unheil anrichten, grünen und blühen – so doch nur, damit sie für immer vernichtet werden!
9 Du aber, Herr, bist erhaben für immer und ewig!
10 Doch deine Feinde, Herr, ja, deine Feinde werden umkommen. Die nur Unheil anrichten, werden in alle Winde zerstreut.
11 Mir aber verhilfst du zu neuer Kraft, lässt mich stark sein wie ein Stier, der seine Hörner emporreckt. Du überschüttest mich mit Ansehen und Ehre.1
12 Mein Auge weidet sich am Schicksal meiner Feinde, erfreut werde ich mit eigenen Ohren hören, was mit denen geschieht, die voller Bosheit gegen mich vorgehen.
13 Alle, die nach Gottes Willen leben, gleichen einer immergrünen Palme, einer mächtigen Zeder auf dem Libanon.
14 Sie sind verwurzelt im Haus des Herrn, dort, in den Vorhöfen unseres Gottes, grünen sie immerzu.
15 Selbst in hohem Alter sprießen sie noch, sie stehen in vollem Saft und haben immer grüne Blätter.
16 Mit ihrem ganzen Leben verkünden sie: Der Herr hält sich an seine Zusagen. Ja, er ist mein Fels, kein Unrecht ist bei ihm zu finden.
1 Besonders im Rahmen der Gastfreundschaft war es eine ehrende Geste, den Kopf des Gastes mit Öl einzureiben. Vergleiche Psalm 23,5.
© 2016 ERF Medien