Help

Neue Genfer Übersetzung

Ein Unschuldiger bittet Gott um Gerechtigkeit

1 Von David. Verschaffe mir Recht, Herr, denn ich bin immer aufrichtig meinen Weg gegangen. Und weil ich auf den Herrn vertraue, werde ich nicht zu Fall kommen.
2 Du kannst mich auf die Probe stellen, Herr. Ergründe, wie ich wirklich bin, prüfe mich auf Herz und Nieren!
3 Deine Gnade habe ich stets vor Augen, und deine Treue bestimmt meinen Weg.
4 Mit Betrügern hatte ich keinen Umgang, mit hinterhältigen Menschen gab ich mich nicht ab.
5 Ich verabscheue es, wenn Leute sich versammeln, die Böses planen, und mit denen, die Gott verachten, setze ich mich nicht ´an einen Tisch`.
6 Meine Hände sind frei von Schuld, und so trete ich vor deinen Altar, Herr.
7 Dort will ich laut meinen Dank hören lassen, erzählen will ich von all deinen Wundern.
8 Herr, ich liebe die Stätte, wo dein Haus steht, den Ort, an dem deine Herrlichkeit wohnt.
9 Lass mich nicht umkommen zusammen mit denen, die sich von dir abgewandt haben; lass mein Leben nicht mit den blutgierigen Mördern zu Ende gehen.
10 An ihren Händen klebt Unrecht, gerne nehmen sie Bestechungsgelder an.
11 Ich aber gehe ehrlich meinen Weg. Erlöse mich und sei mir gnädig!
12 Nun stehe ich auf festem, ebenem Boden. Mitten in der Gemeinde werde ich den Herrn preisen.
© 2016 ERF Medien