Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Lutherbibel 1984

1 Ein guter Ruf ist köstlicher als großer Reichtum und anziehendes Wesen besser als Silber und Gold.
2 Reiche und Arme begegnen einander; der HERR hat sie alle gemacht.
3 Der Kluge sieht das Unglück kommen und verbirgt sich; die Unverständigen laufen weiter und leiden Schaden.
4 Der Lohn der Demut und der Furcht des HERRN ist Reichtum, Ehre und Leben.
5 Stacheln und Stricke sind auf dem Wege des Verkehrten; wer sich aber davon fernhält, bewahrt sein Leben.
6 Gewöhne einen Knaben an seinen Weg, so lässt er auch nicht davon, wenn er alt wird.
7 Der Reiche herrscht über die Armen; und wer borgt, ist des Gläubigers Knecht.
8 Wer Unrecht sät, der wird Unglück ernten, und die Rute seines Übermuts wird ein Ende haben.
9 Wer ein gütiges Auge hat, wird gesegnet; denn er gibt von seinem Brot den Armen.
10 Treibe den Spötter hinaus, so geht der Zank weg, und Hader und Schmähung hören auf.
11 Wer ein reines Herz und liebliche Rede hat, dessen Freund ist der König.
12 Die Augen des HERRN behüten die Erkenntnis; aber die Worte des Verächters bringt er zu Fall.
13 Der Faule spricht: »Es ist ein Löwe draußen; ich könnte getötet werden auf der Gasse.«
14 Der Mund unzüchtiger Frauen ist eine tiefe Grube; wem der HERR zürnt, der fällt hinein.
15 Torheit steckt dem Knaben im Herzen; aber die Rute der Zucht treibt sie ihm aus.
16 Wer dem Armen Unrecht tut, mehrt ihm seine Habe; wer einem Reichen gibt, schafft ihm nur Mangel.

Worte der Weisen

17 Neige deine Ohren und höre die Worte von Weisen und nimm zu Herzen meine Lehre.
18 Denn lieblich ist's, wenn du sie im Sinne behältst; lass sie miteinander auf deinen Lippen bleiben.
19 Damit deine Hoffnung sich gründe auf den HERRN, erinnere ich daran heute gerade dich.
20 Hab ich dir's nicht mannigfach aufgeschrieben als Rat und Erkenntnis,
21 um dir kundzutun zuverlässige Worte der Wahrheit, damit du rechte Antwort bringen kannst dem, der dich gesandt hat?
22 Beraube den Armen nicht, weil er arm ist, und unterdrücke den Geringen nicht im Gericht;
23 denn der HERR wird ihre Sache führen und wird ihre Bedrücker bedrücken.
24 Geselle dich nicht zum Zornigen und halt dich nicht zu einem wütenden Mann;
25 du könntest auf seinen Weg geraten und dich selbst zu Fall bringen.
26 Sei nicht einer von denen, die mit ihrer Hand haften und für Schulden Bürge werden;
27 denn wenn du nicht bezahlen kannst, so wird man dir dein Bett unter dir wegnehmen.
28 Verrücke nicht die uralten Grenzen, die deine Väter gemacht haben.
29 Siehst du einen Mann, behände in seinem Geschäft, der wird Königen dienen; geringen Leuten wird er nicht dienen.
© 2016 ERF Medien